object(WP_Query)#4197 (49) { ["query"]=> array(2) { ["cat"]=> int(5) ["posts_per_page"]=> int(-1) } ["query_vars"]=> array(62) { ["cat"]=> int(5) ["posts_per_page"]=> int(-1) ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(4) "blog" ["tag"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(true) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["nopaging"]=> bool(true) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#4200 (6) { ["queries"]=> array(1) { [0]=> array(5) { ["taxonomy"]=> string(8) "category" ["terms"]=> array(1) { [0]=> int(5) } ["field"]=> string(7) "term_id" ["operator"]=> string(2) "IN" ["include_children"]=> bool(true) } } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(1) { [0]=> string(21) "wp_term_relationships" } ["queried_terms"]=> array(1) { ["category"]=> array(2) { ["terms"]=> array(1) { [0]=> int(5) } ["field"]=> string(7) "term_id" } } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#4199 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["request"]=> string(312) "SELECT wp_posts.* FROM wp_posts INNER JOIN wp_term_relationships ON (wp_posts.ID = wp_term_relationships.object_id) WHERE 1=1 AND ( wp_term_relationships.term_taxonomy_id IN (5) ) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish') GROUP BY wp_posts.ID ORDER BY wp_posts.post_date DESC " ["posts"]=> array(48) { [0]=> object(WP_Post)#4298 (24) { ["ID"]=> int(3018) ["post_author"]=> string(1) "2" ["post_date"]=> string(19) "2019-12-10 14:24:01" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-12-10 13:24:01" ["post_content"]=> string(685) "Freies Radio Freistadt strahlt im Rahmen seiner Sendereihe 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs – Über die Grenze in den kommenden Tagen das Interview mit Mario Lang zu seiner rund 10.000 Kilomter langen Reise entlang des Eisernen Vorhangs aus! Sendezeiten: Di 10.12. um 18:00 Mi 11.12. um 13:00 Sa 14.12. um 10:00 Es ist aber auch in der Radiothek nachzuhören! https://www.frf.at/2019/12/umso-duenner-die-brieftaschen-werden-umso-weiter-werden-die-herzen/" ["post_title"]=> string(68) "Umso dünner die Brieftaschen werden, umso weiter werden die Herzen!" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(66) "umso-duenner-die-brieftaschen-werden-umso-weiter-werden-die-herzen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-12-10 14:27:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-12-10 13:27:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=3018" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#4299 (24) { ["ID"]=> int(3006) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-29 12:18:49" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-29 10:18:49" ["post_content"]=> string(875) "16. Tag: Freitag, 27. September Strecke: Bezdan (SRB) – Baja (HU) – Wien (A) Streckenlänge: 453 km Ein Fischer bricht auf zur Jagd, die Katzen wärmen sich in der Morgensonne, ein letzter Häferl-Kaffee am Bezdaner Ufer mit Blick auf den «Schdrom» und gegenüberliegende kroatische Dorf Batina. Der Rest ist schnell erzählt: Start, Bezdan, rechtes Donau-Ufer (aus Sicht gegen den Strom). Bei Baja über die Donau drüber und rauf aufs große graue Band. Ziel, Wien Wasserwiese, linkes Donau-Ufer. Im Schrebergarten warten die Erfischungsgetränke: Zipfer statt Jelen. Zusammenfassung: Reisetage: 16 Gefahrene Kilometer: 3761 Kilometer Länder: Österreich, Ungarn, Serbien, Montenegro, Albanien, Nordmazedonien. Zeltnächte: 14 Hotelnächte: 1 Getrunkene Biere: Zipfer (A), Jelen, Zaječarsko, Lav (SRB), Tirana, Elbar, Korça (ALB), Skopsko (MKD)" ["post_title"]=> string(74) "Immer den «Schdrom» entlang, Hirter statt Jelen und eine Zusammenfassung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(69) "immer-den-schdrom-entlang-hirter-statt-jelen-und-eine-zusammenfassung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-29 12:21:38" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-29 10:21:38" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=3006" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#4300 (24) { ["ID"]=> int(3002) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-26 20:15:08" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 18:15:08" ["post_content"]=> string(803) "15. Tag: Donnerstag, 26. September Strecke: Bela Crkva – Pančevo – Bezdan Streckenlänge: 291 km Der erhoffte Ruhetag am See fällt dem Dauerregen zum Opfer. Statt dessen führen die Straßen wohl oder übel Richtung nach Hause. Die Rapid-Viertelstunde unserer Reise ist längst angebrochen. Um doch noch in die Verlängerung zu kommen wird der Pikec Čarda nahe Bezdan, direkt am «Schdrom», noch einmal ein Besuch abgestattet. Der Startpunkt soll auch Schlusspunkt werden. Am Weg liegt Pančevo, das Sauwetter tut der an sich schon hässlichen Stadt keinen Gefallen. Weiter durch die Vojvodina, von ganz unten nach ganz links oben. Das Wetter hat sich inzwischen beruhigt, die Sonne feiert ein Comeback. Noch einmal das Paradies genießen bevor der Alltag in unsere Leben zurückkehrt." ["post_title"]=> string(71) "Dauerregen, Ende wie Anfang und ein letztes Stück vom Glück bevor …" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(66) "dauerregen-ende-wie-anfang-und-ein-letztes-stueck-vom-glueck-bevor" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-26 20:15:08" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 18:15:08" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=3002" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#4301 (24) { ["ID"]=> int(2999) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-26 10:03:19" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 08:03:19" ["post_content"]=> string(1319) "14. Tag: Mittwoch, 25. September Strecke: Skopje (MKD) – Niš (SRB) – Bela Crkva Streckenlänge: 450 km Skopje gleicht einem überdimensionierten Märchenpark. Am zentralen Platz schwingt Alexander der Große zu Pferd sein Schwert, unterhalb laufen die Krieger umgeben von Löwen – Artisten, Tiere, Attraktionen! Ein Figurenpark voller Könige, Revolutionäre, Patriarchen, holder Weiber, … Und überall spritzt Wasser, von oben nach unten, von unten nach oben, in allen Stärken, von Kaskaden bis Sprühregen. Steinbrücken, Bazare, Burgen, Boulevards, Triumphbögen, dazwischen verstreut die Ostblock-Architektur-Ruinen. Erschöpfung setzt ein, die Köpfe sind randvoll mit Erlebnissen, Eindrücken, Bildern. Skopje wird fluchtartig verlassen. Es folgt eine Monsterfahrt. Eine kurze Erfrischungspause an der Nišava in Niš und weiter immer dem Asphaltband quer durch Serbien. Bei Smederevo wird der «Schdrom» überquert und in Bela Crkva nahe der rumänischen Grenze steht das Zelt am Ufer eines kleinen Sees. «Camping Oaza» ist bereits eine fixe Konstante auf jeder Balkanreise. Inzwischen ist die natürliche der künstlichen Beleuchtung gewichen, statt Grillfleisch gibt es Nudeln aus dem Packerl, dazu ein Flascherl albanischen Vranac und danach wird auch das künstliche Licht ausgeknipst." ["post_title"]=> string(76) "Artisten, Tiere, Attraktionen, eine Monsterfahrt und eine Oase in Bela Crkva" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(73) "artisten-tiere-attraktionen-eine-monsterfahrt-und-eine-oase-in-bela-crkva" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-26 10:03:19" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 08:03:19" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2999" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#4302 (24) { ["ID"]=> int(2994) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-25 08:35:08" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-25 06:35:08" ["post_content"]=> string(1727) "13. Tag: Dienstag, 24. September Strecke: Ohridsee (ALB) – Struga(MKD) – Kičevo – Gostivar – Skopje Streckenlänge: 210 km Kein guter Tag! Die Nacht hat es durchgeregnet, ein nasses Zelt und nasse Füße in der Früh, zusätzlich einen blöden Kopf vom Schnaps und der Ohridsee versinkt im Nebel. Der Abschied von Albanien fällt «ins Wasser». Den Ohridsee teilt sich Albanien mit Nordmazedonien genauso wie das aktuell schlechte Wetter. Den Ohridsee im Rücken, folgen wir der Hauptstraße Richtung Norden vorerst bis nach Kičevo. Eine Bergbaustadt mit orientalischem Flair und jeder Menge Straßenhunden. Kičevo spendet das heutige Foto zum Blog, ein verblassendes Hauswandbild aus den goldenen, vereinten Jugo(slawien)-Zeiten. Zum Leidwesen der Liebsten vergeht kein Tag ohne Abenteuer. Kurz vor Gostivar werden wir unfreiwillige Zeugen eines Verkehrsunfalls. Aufgrund eines sowohl waghalsigen, als auch verbotenen Überholmanövers des Fahrzeuges vor uns, kracht ein entgegenkommender PKW in einen LKW. Der Verursacher fährt weiter. Die vier Insassen des betroffenen Kleinwagens, vermutlich ein Totalblechschaden, bleiben alle unverletzt! Die unausgeschmückte Kurzversion: es dauert an die zwei Stunden bis alle Formalitäten geklärt sind. Das tatsächliche Abenteuer wird mündlich überliefert. Nahe Skopje verspricht der Matka-Canyon einen Campingplatz am Fluss, leider geschlossen. Ein weiterer am nahe gelegenen Tresko See steht kurz vor dem Verfall und das Rundherum verleitet nicht zum Wild-Campen. Letztendlich wird es ein richtiges Bett, in einem richtigen Hotel im Zentrum Skopjes. Das erste Reparier-Bier gibt es zum Abendessen, vor einer ausgiebigen Dusche und einem gemachten Bett." ["post_title"]=> string(76) "Der Ohridsee im Nebel, unfreiwillige Zeugen und unfreiwillig gemachte Betten" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(75) "der-ohridsee-im-nebel-unfreiwillige-zeugen-und-unfreiwillig-gemachte-betten" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-25 08:37:34" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-25 06:37:34" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2994" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#4303 (24) { ["ID"]=> int(2991) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-24 10:24:20" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-24 08:24:20" ["post_content"]=> string(2242) "12. Tag: Montag, 23. September Strecke: Shelegur Farm – Ersekë – Korçë – Ohridsee Streckenlänge: 135 km Wir wachen vor den Kühen auf, das Thermometer auf der 1.020 Meter hochgelegenen Alm zeigt frische 12 Grad. Eine weitere Berg-Und-Tal-Fahrt. Griechenland begleitet uns heute den ganzen Tag zu unserer Linken. Unterwegs immer wieder Partisanendenkmäler, auch jede Stadt, jede Kleinstadt, jedes Dorf hat ihr eigenes. Es scheppert unüberhörbar! Die Stör-Geräusche unter unserem «Roten Blitz» lassen sich nicht mehr ignorieren. Das Glück der Tüchtigen führt uns ohne Umwege zu einer Werkstatt. Eine Hebebühne, fünf Männer bewundern den Unterboden des Wagens mit dem fremden Kennzeichen. Der Auspuff hat ein Problem. Eingerissen. Kein Problem. Ein Mann, ein Schweißgerät und «Zack, Zack, Zack», zehn Minuten später ist das Automobil wieder fahrbereit. Einmal zahlen bitte! Die schlampig übersetzte Antwort: «Geht auf's Haus!» Das geht natürlich gar nicht! Wo der Tourismus noch nicht angekommen ist, ist die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Menschen nicht zu überbieten. Ersekë ist mit seinen 900 Metern über dem Meer die höchstgelegene Stadt Albaniens, ein altes Steindorf ganz in der Nähe der ideale Platz für eine Mittagspause. Riesige Industrieruinen begleiten die Einfahrt in die Bierstadt Korça, eine architektonisch zerrissene Stadt. Moderne Bau-Verirrungen, eine breite Fußgängerpromenade, ein Theatherplatz und ein nicht ins Stadtbild passender Aussichtsturm. Der «Red Tower» ist das Verbrechen eines Deutschen Architekturbüros. Ein schmuck renoviertes Basarviertel mit großteils noch leerstehenden Geschäftslokalen mündet auf einem großzügigen mit Lokalen gesäumten Platz. Korçë trägt den nicht schlüssigen Beinamen «Kleines Paris». Bis zum Ohridsee ist es jetzt nur noch ein Katzensprung. Ein wunderbarer Zeltplatz direkt am Wasser unweit der nordmazedonischen Grenze ist die heutige Endstation. Im angeschlossenen Wirtshaus sitzt der inzwischen pensionierte, buddhistische Fernfahrer Walter. Walter war mit seinem LKW bereits in den frühen 80er-Jahren, noch zu Hoxhas-Zeiten in Albanien unterwegs. Seine Liebe zu Land und Leuten hat bis heute gehalten." ["post_title"]=> string(105) "Bella Ciao ihr Partisanen, der Auspuff gibt den Geist auf und ein buddhistischer Fernfahrer namens Walter" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(104) "bella-ciao-ihr-partisanen-der-auspuff-gibt-den-geist-auf-und-ein-buddhistischer-fernfahrer-namens-walter" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-24 10:24:20" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-24 08:24:20" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2991" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#4304 (24) { ["ID"]=> int(2988) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-23 11:51:24" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-23 09:51:24" ["post_content"]=> string(2114) "11. Tag: Sonntag, 22. September Strecke: Ksamil – Syri y Kaltër – Gjirokastër – Leskovic – Shelegur Farm Streckenlänge: 179 km In der letzten Nacht hat in Albanien heftig die Erde gebebt, mitbekommen haben wir nichts davon. Das Zelt am Dach wird abgegaut, dem Meer der Rücken gekehrt. Der Straße führt nach Osten zurück in die Berge. Am Weg liegt Syri y Kaltër, das Naturphänomen des «Blauen Auges», aus einer unterirdischen Quelle im Fluss sprudeln pro Sekunde sechs Kubikmeter klares Wasser schimmernd in den Farben Grün, Blau, Gelb. Rund ums Wasserloch stehen Hundertschaften von Besucher_innen in verrenkten «Selfie-Posen». Jeden Tag ein neues UNESCO-Erbe, heute ist es Gjirokastër. Auf einem Berg gelegen, unter sich eine breite Tiefebene, ist die «Stadt aus Stein» eine der best erhaltendsten osmanischen Städte Südosteuropas. Im neuen Stadtteil wohnen die Menschen, im Bazar und in der Altstadt streunen die Tourist_innen. Gjirokastër ist auch die Geburtsstadt von Enver Hoxha, Gründer der Kommunistischen Partei Albaniens nach dem Zweiten Weltkrieg und totalitäres Staatsoberhaupt bis zu seinem Abgang 1985. Noch ein Detail am Rande, kurz vor Gjirokastër biegt eine Straße Richtung des Dorfes Lazarat. Hier verschanzt sich die albanische Mafia und baut hinter hohem Gemäuer illegale Rauchwaren an. 2014 ließ der Ministerpräsident das Dorf stürmen, eine Reisewarnung für das Haschisch-Dorf besteht noch immer. Die Straßen werden ruhiger und nach der Abzweigung in Richtung Korçë gehören sie uns fast alleine. Ab und zu ein Reiter oder ein, wie immer frisch gewaschener (Lavazh!) Mercedes. Immer öfter begegnen uns zweisprachige Wegweiser und bald ist auch die griechische Grenze in Sichtweite. Wir bleiben in Albanien und zweigen ab, noch höher in die Berge. Eine Farm nahe Leskovic wird das heutige Zuhause. Eine große Wiese, ein einziges Zelt, rundherum Weiden. Das einzige Geräusch der Umgebung sind die Kuhglocken. Wir werden fürstlich bewirtet und gehen mit den Kühen schlafen, die Kühe wandern von der Weiden in den Stall, wir in unser Zelt." ["post_title"]=> string(81) "Ein blaues Wunder, schon wieder ein UNESCO-Erbe und schlafen gehen mit den Kühen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(80) "ein-blaues-wunder-schon-wieder-ein-unesco-erbe-und-schlafen-gehen-mit-den-kuehen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-23 11:51:24" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-23 09:51:24" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2988" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#4305 (24) { ["ID"]=> int(2985) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-21 22:32:51" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-21 20:32:51" ["post_content"]=> string(1325) "10. Tag: Samstag, 21. September Strecke: Himarë – Borsh – Ksamil – Butrint – Ksamil Streckenlänge: 78 km Die Liebste sagt «Ruhe muss einkehren», also ein Ruhetag. Ein Ortswechsel steht trotzdem auf dem Programm. Stop-And-Go entlang der albanischen Riviera. Frühstückspause, Erfrischungsgetränkepause, … Abseits der Hauptstraße erstreckt sich der Strand von Borsh über ganze sechs Kilometer. Vorwärts immer, rückwärts nimmer! Um nicht den selben Weg zur Hauptstraße retour zu fahren empfiehlt sich eine Abkürzung. Großer Fehler! Eine der schlimmsten Pisten bisher, die Liebste würde mich am liebsten töten! Es ist alles gut ausgegangen, in Ksamil bringt ein Zeltplatz mit Kunstrasen am Dach die überfällige Versöhnung. Zwei Kilometer von unserem Dachgeschoß entfernt befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Butrint, schon wieder ein UNESCO-Weltkulturerbe. Gegründet wurde die Stadt im 4. Jahrhundert vor der Geburt des Herrn und noch heute lassen sich viele alte Steine aus griechischen und römischen Epochen bestaunen: die Akropolis (viele Jahre vor dem Herrn), ein römisches Thermalbad (2. Jhd. n. dem Herrn), das antike Theater (3. Jhd. n. d. Herrn), … Und weiter? Viele Steine, viel Durst! Das Abendmahl bleibt bescheiden, dafür schmeckt der Rakija umso besser!" ["post_title"]=> string(50) "Fast ein Ruhetag, ein Zelt am Dach und alte Steine" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(49) "fast-ein-ruhetag-ein-zelt-am-dach-und-alte-steine" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-21 22:38:19" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-21 20:38:19" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2985" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#4306 (24) { ["ID"]=> int(2979) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-20 19:20:39" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-20 17:20:39" ["post_content"]=> string(1781) "9. Tag: Freitag, 20. September Strecke: Karpen – Berat – Vlorë – Llogara-Pass – Himarë Streckenlänge: 232 km Das Abendmahl wird im Island-Restaurant konsumiert, Nudeln mit Meeresgetier und nach dem Zeltaufbau bei Regen im Scheinwerferlicht gibt es noch ein Birra Tirana für die Nerven. Fast am Weg an die Albanische Riviera liegt die UNESCO-Weltkulturerbestadt Berat, umgangssprachlich die «Weiße Stadt», das albanische Belgrad. Eine kleine osmanische Altstadt, eine Festung droben am Berg, in der Mitte ein Fluß, die Osum, verstreut einige Moscheen und orthodoxe Kirchen. Ein weiterer Höhepunkt von Unterwegs, ein brökelndes Partisanen-Denkmal. Ansonsten viel Gegend und einige architektonische Bau-Sünden. Am verbreitetsten in Albanien ist die Rohbauweise, im krassen Gegensatz dazu steht die pompöse Burg- oder Schlossbauweise, sehr beliebt bei Restaurants und Resorts aller Art. Die zurückzulegende Distanz von Meer zu Meer, also von der Adria zum Ionischen Meer, beträgt knappe 200 Kilometer, mit dem Zwischenstopp in Berat ist die Reise ein Tagesausflug. «Ganz in Weiß», am Strand von Vlorë wird gerade der «schönste Tag des Lebens» dokumentarisch festgehalten. Das ist aber schon das einzig positive was es über Vlorë zu berichten gibt. Ein protziges Hotel reiht sich an das nächste und dort wo noch keine Kolosse stehen wird fleißig daran gearbeitet. Ein Strand nach dem anderen, die Strandbars heißen Copacabana oder Sunkiss-Grill, die Hotels Stella oder Koala. Hinter dem Llogara-Pass befindet sich ein anderes Land, auf den steilen Hängen wachsen Olivenbäume, unten glänzt azurblau das Ionische Meer. Kiesstrand, Strohsonnenschirme, Tavernen, wenige Menschen und ein geeigneter Campingplatz. Ein einziger Tag zwei Welten." ["post_title"]=> string(70) "Eine Weiße Stadt, Roh-Burg-Schloss-Bauweise und in einem anderen Film" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(69) "eine-weisse-stadt-roh-burg-schloss-bauweise-und-in-einem-anderen-film" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-21 14:58:55" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-21 12:58:55" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2979" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#4307 (24) { ["ID"]=> int(2974) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-19 21:39:10" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-19 19:39:10" ["post_content"]=> string(2520) "8. Tag: Donnerstag, 19. September Strecke: Shkodra See – Richtung Theth – Shkodra – Durrës – Karpen Streckenlänge: 242 km Nix Teth, Meer statt Berge und Abenteuer rund um die Uhr Auf Sieg/Uvac folgt Niederlage/Theth, auch im zweiten Anlauf (der erste vor rund 6 Jahren) wird Theth, der «Star» unter den albanischen Bergdörfern nicht erreicht. Bis 15 Kilometer vor dem Ziel windet sich noch eine Asphaltstraße mit einer, bergabseitig auf der ganzen Strecke demolierten Leitplanke. Spuren mehr oder weniger großer Katastrophen. Die darauffolgende Piste ist gemeingefährlich, irgendwann stecken fünf Fahrzeuge verkeilt im Berg, «links der Berg, rechts die Schlucht» («… und über mir der Himmel so blau, blau, blau!» Der dazupassende Song: «Ich fahre mit dem Auto»/Minisex). Nur anstatt blauem Himmel stecken wir fest in einem Nebelmeer, die Liebste besteht darauf: «Keinen Meter weiter!» Bei nächster Gelegenheit wird umgedreht, ein Kunststück. Albanische Hell-Driver bieten ihre Dienste an um Teth doch noch zu erreichen, die Liebste bleibt hart, «Nein, oder …»! Also retour. In Shkodra ist alles beim Alten, die Fußgäner_innen gehen wo sie wollen, die Radfahrer_innen fahren wo sie wollen und die Automobile überhaupt! Verkehr im Allgemeinen und Autofahren im Speziellen sind in Albanien eine eigene Geschichte. Erste Grundregel: Vorrangstraßen, Stopp-Schilder, Einbahnen, alles Schall und Rauch. Aus zweispurigen Fahrbahnen werden vierspurige. Kreisverkehre sind Zentren der Anarchie. Das Lieblingsvehikel des Albaners (bewusst nicht gegendert) ist der Schlitten mit dem Stern auf der Kühlerhaube und alle zwei Kilometer steht der Hinweis «Lavazh», Autowäsche. Die Hauptroute von Shkodar nach Tirana/Durres ist gelassen ausgesprochen, ein Graus! Für Shkodar gilt noch schiarch, aber sexy, nur Durrës fehlt es auch an Sexyness. Die zweitgrößte Stadt ist ein auswegloses Labyrinth. Die Wegweiser sind spärlich verteilt und nur selten stimmig, wieder auf die richtige Spur zu kommen eine Meisterleistung. Die Liebste hat ihr Bergtrauma verarbeitet und lenkt uns Richtung Zielhafen. Das Tageslicht hat sich inzwischen verabschiedet und die vermeintlich «gmahte Wiesn», der Zieleinlauf nach Karpen am Meer wird noch einmal zur Herausforderung für Mensch und Maschine. Sogar der Lebensmittel-Einkauf sorgt für Aufregung, Stromausfall im Mini-Markt. Am «Zahnfleisch» erreichen wir zu finsterer Stunde unsere Bettstation. Albanien, ein allumfassendes Abenteuer!" ["post_title"]=> string(56) "Nix Teth, Meer statt Berge und Abenteuer rund um die Uhr" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "nix-teth-meer-statt-berge-und-abenteuer-rund-um-die-uhr" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-19 21:39:57" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-19 19:39:57" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2974" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#4308 (24) { ["ID"]=> int(2970) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-18 21:28:20" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-18 19:28:20" ["post_content"]=> string(2165) "7. Tag: Mittwoch, 18. September Strecke: Uvac Canyon – Sjenica (SRB) – Bijelo Polje (MNE) – Lake Shkodra (ALB) Streckenlänge: 241 km Zum Frühstücks-Gaskocher-Kaffee das selbe Bild, nur diesmal kommt die Sonne von vorne, über uns kreisen die Weißkopf-Gänsegeier. Die Rumpelpiste führt zurück nach Sjenica. Die serbische Kleinstadt liegt 1.000 Meter über der Adria, besitzt mehrere Moscheen und die Mehrheit der Einwohner bezeichnet sich als Bosniaken. Der Kaffee verdrängt das Bier als Haupterfrischungsgetränk. Von Sjenica führt eine asphaltierte Berg-Und-Tal-Spur Richtung montenegrinischer Grenze. Einige wenige Ansiedlungen und Aus, irgendwann ist auch der Asphalt weg, übrig bleibt eine Piste. Anfänglich noch akzeptabel, die letzten Kilometer kriminell endet sie vor einem Schranken mit Stopp-Schild, Montenegro in Sichtweite. Nach einer Schreckminute, der Schranken ist unversperrt, steht einem Grenzübertritt nach Montenegro nichts mehr im Wege. Nachtrag/Beobachtungen zu Serbien: – Landschaft top, Abfallwirtschaft flop! – Nicht jeder Wegweiser ist auf die westeuropäische Typografie adaptiert. – Geraucht wird örtlich unbegrenzt und in allen Lebenslagen. – Jedem Serben sein Herren-Umhängtascherl. – Jedes Dorf besitzt einen «Vulcanizer» – Die Rindsviecher tragen noch stolz ihre Hörner. Der Rest des Tages ist schnell erzählt. Ab Montenegro gibt es wieder ausreichend Asphalt. In Bijelo Polje gibt es ein zweites Frühstück. Der angepeilte Campingplatz nahe des Nationalparks Biogradska Gora befindet sich im Umbau. Und unweit später staut sich eine Blechlawine. Augen zu und durch nach Albanien! Podgorica, die unattraktivste Haupstadt Europas wird rechts liegen gelassen und an der Grenze zu Albanien feiert ein längst vergessenes Schauspiel sein Comeback: der Grenzstau! Irgendwann wird der Campingplatz am Shkodra See dann doch erreicht, eine Kleinstadt mit Wohnmobilen aus allen Nationen. Nach der gestrigen einsamen Nacht ein Kulturschock. Zeltaufbau, Essen, Trinken und schnell einschlafen! ps: aus Sehnsucht noch einmal der Uvac im Bild, diesmal aus der Frühstücksperspektive." ["post_title"]=> string(65) "Kriminelle Piste, Blechlawine und ein Kulturschock am Shkodra See" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(64) "kriminelle-piste-blechlawine-und-ein-kulturschock-am-shkodra-see" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-21 15:01:53" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-21 13:01:53" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2970" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#4309 (24) { ["ID"]=> int(2967) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-18 10:34:13" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-18 08:34:13" ["post_content"]=> string(2120) "6. Tag: Dienstag, 17. September Strecke: Zlatibor – Gostilje – Nova Varoš – Uvac Canyon Streckenlänge: 128 km Bergauf, bergab führt eine schmale Nebenstraße durch eine sanfte bucklige Welt nach Gostilje. Ein kleines Nest mit großem Wasserfall. Diesmal gibt es Wegweiser zu dem auf terrassenförmig angelegtem, mit Holzbrücken und Steintreppen verbundenen Areal. Bevor der große Besucher_innen-Ansturm beginnt sind wir schon wieder auf der Weiterreise. Eine Hochschaubahn führt durch Kiefernwälder und Weideflächen zurück auf die Hauptroute nach Nova Varoš. Nova Varoš, eine selten unbeschreiblich hässliche Kleinstadt, ist das Tor zum unbeschreiblich beeindruckenden Uvac-Canyon. Eine angekündigte Touristen Info war schon vor zwei Jahren unauffindbar. Auf der Suche nach der großen Schlange. Der Uvac und die Wege zum Fluss/Stausee sind ein streng gehütetes Geheimnis. Keine Wegweiser, kein Nichts. Der einfachste Weg ist der nach Rastoke, von wo aus kleine Boote auf dem Wasserweg in den Canyon führen. Aber diesmal ist der Landweg die Mission. Wer den richtigen Einstieg nicht findet landet im Nirgendwo. Wer wagt gewinnt! Und wer den Zugang erst einmal gefunden hat, den erwartet mitten in der Einschicht aus heiterem Himmel eine einwandfreie Hinweistafel. Das Knacken der kyrillischen Schriftzeichen ist der zweite Schritt zum Glück. Über eine 15 Kilometer lange Rumpelpiste wird das Ziel erreicht, erhaben trohnt ein Felsvorsprung, unterhalb windet sich durch unzählige Kehren der Uvac Jezero. Ein unvergesslicher Blick! Knapp hinter dem Felsvorsprung gibt es seit einem Jahr einen kleinen Getränke Imbiss der um 18 Uhr sperrt. Ab jetzt gehört der Uvac, der Canyon, die Umgebung, das Tischerl an der Felskante uns ganz alleine. Der schönste Platz auf der Welt! Genau hier wird jetzt aufgekocht, die Sonne im Rücken, den Uvac im Blick, rundherum nur unberührte Natur. Auf der Speisekarte stehen Nudeln mit Spinat- und Käsesauce beigleitet von einer Flasche Vranac. Nie mehr Wegbewegen von diesem Platzerl! ps: Das Zelt steht zwischen Wölfen und Bären mitten im Wald." ["post_title"]=> string(73) "Eine Mission, wo ein Wille auch ein Weg und der schönste Platz auf Erden" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(72) "eine-mission-wo-ein-wille-auch-ein-weg-und-der-schoenste-platz-auf-erden" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-18 10:34:13" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-18 08:34:13" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2967" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [12]=> object(WP_Post)#4310 (24) { ["ID"]=> int(2964) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-16 21:02:26" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-16 19:02:26" ["post_content"]=> string(1938) "5. Tag: Montag, 16. September Strecke: Ovčar Banja – Zlatibor Umgebung – Zlatibor Streckenlänge: 122 km Von Baustelle zu Baustelle rollen wir von Zentral-Serbien über eine imaginäre Grenze nach Süd-West-Serbien. Auch in der Region um Užice sind fast alle Hauptverbindungen «in Arbeit», manche gar geschlossen. Das Erholungsgebiet Zlatibor grenzt im Westen an Bosnien Herzegowina und gilt als Wanderparadies, im Winter als Skisportzentrum. Das Dumme ist nur, die Wanderwege sind nicht ausgeschildert, die allgemeinen Wegweiser dürftig und der kleine Campingplatz in der Einöde unauffindbar. Omnipräsent hingegen sind die Hinweistafeln für die unzähligen Klöster, alle fünf Kilometer ein «Manastir», für glaubensresistente Reisende auf der Suche nach Natur und Wanderwegen ein Stolperstein. Eine weitere Erkenntnis, Fischfang kommt vor Badespaß, der einzigartig gelegene Ribničko jezero bietet eine malerische Kulisse, dafür aber ungeeignete Zugänge. So muss wieder das Automobil herhalten, einsame Straßen durch eine traumhafte Berg-Landschaft. Die höchste Erhebung ist der Berg Tornik mit seinen 1.497 Metern über dem Grund. Aber auch die weniger erhabenen Hügeln haben ihren Reiz, die Umgebung von Zlatibor wirkt wie ein einziges riesiges Alm-Panorama, nur leider ohne bewirtschaftete Alm-Hütten. Ein ganz anderes Bild präsentiert die gleichnamige Ortschaft, ganz Zlatibor gleicht einem großen Vergnügungspark. Rege Bautätigkeit, Hotels, Rummelplätze und zum Verkauf angebotener Ramsch an jeder Ecke, der Tourismus kennt keine Mitte – Alles oder Nix. Das ursprüngliche Abendmahl im Restoran Ognjište mitten in der Prärie von Rudine muss leider abgesagt werden – «Heute Ruhetag!» – stattdessen gibt es allgegenwärtige «Srpska kuhinja» mit «puno mesa», also viel Fleisch! ps: Der heutige Zeltplatz ist weit entfernt von jeglicher Yugo-Romantik, dafür aber sehr funktionell." ["post_title"]=> string(76) "Baustellen, Almlandschaften und allgegenwärtige statt urspüngliche Kuhinja" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(75) "baustellen-almlandschaften-und-allgegenwaertige-statt-urspuengliche-kuhinja" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-16 21:02:26" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-16 19:02:26" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2964" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [13]=> object(WP_Post)#4311 (24) { ["ID"]=> int(2957) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-15 21:01:48" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-15 19:01:48" ["post_content"]=> string(2098) "  4. Tag: Sonntag, 15. September Strecke: Valjevo – Aranđelovac – Bukulja – Ovčar Banja Streckenlänge: 200 km Ein Holztisch, rundherum Holzbänke, in der Mitte ein Holzschirm, eine Liegewiese, daneben die sprudelnde Gradac. Zeltaufbau bei Scheinwerferlicht. Das an sich traumhafte Nachtquartier hat nur einen gravierenden Haken – Menschen sind Schweine! – das Naherholungsgebiet ist übersät von Müll. «Der Frühe Vogel fängt den Wurm», bei Tagesanbruch jagen Fliegenfischer nach geschmackigen Forellen, ein kunstvolles Schauspiel. Der Kurort Aranđelovac liegt zu ebener Erde des Bukulja Berges. Durch Buchenwälder (Bukulja steht für kleine Buche) führt ein markierter Wanderweg (Wanderweg für heimische Verhältnisse wäre zu weit gegriffen, einigen wir uns auf Spazierweg) auf die Spitze des Berges. Ein «ostalgischer» Aussichtsturm gewährt tiefe Einblicke rundum ins Land, zu seinem Fuße wird Rakija und Kaffee serviert. Am Weg dorthin drängt sich noch einmal das Thema Abfallwirtschaft auf, leere Farbkübel am Weg sammeln den Unrat und warten total überfüllt auf Entleerung! Pummvoll trotz des wenig frequentierten Weges, die serbischen «Benzinbrüder» nehmen lieber die asphaltierte Spur zum Ziel! Der anvisierte Fischteich wird auf Grund des fahruntauglichen Pfades verworfen, die Alternative der Garaško jezero bietet keinen befriedigenden Untergrund für unser mobiles Haus, die Liebste ist not amused!!! Bei einem Pivo wird die Karte neu berechnet und es findet sich doch noch ein, für beide Seiten passender Ausweg, die Ovčar-Kablar-Schlucht, wo die Zapadna Morava (westliche Morawa) die Felsen von Ovčar und Kablar durchtrennt. Bergstraße rauf, Bergstraße runter über den Rudnik Pass, durch Čačak durch und endlich bei Sonnenuntergang ist die westliche Morava erreicht. Das ultimative Wohlfühlplatzerl lässt sich auch hier nicht finden. Im letzten Moment taucht ein unangkündigtes Auto-Camp auf, eines aus der goldenen Jugoslawien-Zeit inklusive Tito-Flair und Schranz-Hocke-Schifahrer-Klo. Großartig! Ende gut, Alles gut!" ["post_title"]=> string(63) "Ein Buchenberg, viele leere Kilometer und Campen mit Tito-Flair" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(62) "ein-buchenberg-viele-leere-kilometer-und-campen-mit-tito-flair" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-16 17:08:09" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-16 15:08:09" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2957" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [14]=> object(WP_Post)#4312 (24) { ["ID"]=> int(2954) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-14 20:17:42" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-14 18:17:42" ["post_content"]=> string(1396) "3. Tag: Samstag, 14. September Strecke: Zasavica – Šabac – Valjevo Streckenlänge: 120 km Über Nacht hat sich der Campingplatz gefüllt, ein Wochenende steht an. Wir begleiten die Save noch ein Stück in Richtung Belgrad, bei Šabac wird abgebogen, den Bergen entgegen. Kurz nach Šabac beginnt die serbische Toskana, Hügelwelten soweit das Auge reicht, Obstanbau und natürlich der allgegenwärtige Kukuruz (für unsere Berliner Freund_innen: = Mais). Valjevo liegt am Fuße einer Bergkette, besitzt eine überschaubare Weinstraße und ein «kleines Wunder» (verspricht die Touri-Info), die Gradac Schlucht. Für Valjevo gilt, wie für viele serbische Kleinstädte, schön sind sie nicht, dafür sexy. Abgerockte Architektur, Ost-Charme, unzählige Cafes und ein gesundes Maß an Anarchie. Die Gradac ist gerade einmal 12 Kilometer lang, schlängelt sich durch eine Schlucht und nicht nur der Fluss auch das gute alte Feuerross bahnt sich auf dieser Strecke seinen Weg von Belgrad nach Bar. Die gefahrene Kilometerleistung bleibt heute stark unter dem Durchschnitt, dafür werden immer öfter die Beine lang gemacht, bei Erfrischungsgetränken und einem guten Buch. Wildenten und Fische streiten sich um die zugeworfenen Brotreste. Weiters im Angebot Wassermühlen, Badeteiche und wunderbare Fischgerichte. Übrigens, unsere Betten werden heute wieder direkt am Wasser gebaut." ["post_title"]=> string(70) "Serbische Toskana, gesunde Anarchie und Wohlfühlmomente an der Gradac" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(69) "serbische-toskana-gesunde-anarchie-und-wohlfuehlmomente-an-der-gradac" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-16 17:11:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-16 15:11:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2954" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [15]=> object(WP_Post)#4313 (24) { ["ID"]=> int(2949) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-13 20:42:09" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-13 18:42:09" ["post_content"]=> string(1801) "2. Tag: Freitag, 13. September Strecke: Bezdan – Apatin – Novi Sad – Sremska Mitrovica – Zasavica Streckenlänge: 230 km Das flüssige Frühstück, ein Gaskocher-Kaffee wird in voller Montur am Schdrom eingenommen, hohe Baumreihen verstellen die wärmenden Sonnenstrahlen. Das zweite, feste Frühstück, gibt es in Apatin, ebenfalls direkt an der Donau. Eine blecherne Vogel-Skulptur ziert die Strandpromenade, schwerfällig kämpfen sich Lastenschiffe gegen die Strömung. Das für heute angedachte Ziel Valjevo wird wieder nicht erreicht, diesmal liegt es nicht an der verpfuschten Plan(ungs)wirtschaft, diesmal liegt es an den kleinen Landstraßen, allesamt «in Arbeit». Es erweckt den Eindruck, Serbien befindet sich im Umbau. Wenige Kilometer, viel Zeit! Aulandschaften, viele Felder, vorwiegend Mais-Anbau, kleine Ortschaften bis sich irgendwann Novi Sad vor uns aufbaut. Auch die Hauptstadt der Vojvodina hat sich verändert, der Modernität verschrieben, sich der Zeit angepasst. Nur die alten, von der Nato zerbombten Brückenpfeiler erinnern noch an den Nato-Krieg gegen Serbien (1998 – 1999). Steil geht es durch den Nationalpark Fruška Gora, später führen weitere Baustellen nach Sremska Mitrovica und an die Save. Spätestens jetzt wird klar, Valjevo wird auf morgen verschoben. Im Naturreservat Zasavica wartet ein Campingplatz auf seine einzigen Gäste. Die Zasavica, ein Fluss zwischen Drina und Save umgeben von Sumpfland, Feuchtwiesen, Weiden und Wald. Viele Viecher, schwimmende, fliegende und solche auf vier Beinen freuen sich, diese noch weitgehend unberührte Naturlandschaft ihr Zuhause nennen zu dürfen. Das Abendmahl wird heute nicht an der Donau, sondern an der Save serviert und statt Fischgulasch steht heute Kuttelsuppe am Speiseplan. Laku noć!" ["post_title"]=> string(77) "Serbien in Arbeit, unberührte Natur mit vielen Viechern und Save statt Donau" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(76) "serbien-in-arbeit-unberuehrte-natur-mit-vielen-viechern-und-save-statt-donau" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-14 12:55:13" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-14 10:55:13" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2949" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [16]=> object(WP_Post)#4314 (24) { ["ID"]=> int(2945) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-12 20:02:23" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-12 18:02:23" ["post_content"]=> string(1110) "1. Tag: Donnerstag, 12. September Strecke: Wien (A) – Budapest (HU) – Bezdan (SRB) Streckenlänge: 450 km Eigentlich sollte das Ziel der Reise Georgien heißen, aber eine verpfuschte Planwirtschaft – also die Verweigerung die Reise ordentlich zu planen – rückt Georgien in weite Ferne. Das Fehlen eines internationalen Führerscheins und die nichtangeforderte Versicherungserweiterung für die Länder Türkei und Georgien verschiebt die Zieleingabe in Richtung Albanien. Balkan statt Kaukasus. Den Kleingarten auf der Wasserwiese und die heutige Endstation, die Pikec Čarda nahe Bezdan, direkt am Schdrom verbindet auf der einen Seite der/die Donaukanal/Donau, auf der anderen ein einziges Asphaltband. Die Autobahn führt von der Stadionbrücke direkt nach Baja im südlichen Ungarn und eine kleine Bundesstraße verbindet Baja direkt mit dem Paradies an der Donau. Ein Sonnenuntergang, ein Jelen Pivo als Appetitanreger, ein ausgelöstes Fischgulasch im Kessel dazu ein edles Tröpferl in Weiß gehalten – eine Überdosis Glück! ps: auch die Bettenstation steht direkt am Schdrom!" ["post_title"]=> string(74) "Verpfuschte Planwirtschaft, durch Ungarn durch und das Paradies am Schdrom" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(73) "verpfuschte-planwirtschaft-durch-ungarn-durch-und-das-paradies-am-schdrom" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-14 12:54:36" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-14 10:54:36" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2945" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [17]=> object(WP_Post)#4315 (24) { ["ID"]=> int(2941) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-31 10:18:14" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-31 08:18:14" ["post_content"]=> string(1426) "17. Tag: Dienstag, 30. Juli Strecke: Dublin – Wien (Flug) Zurück in die Rumpelkammer, morgen beginnt der Tag noch «earlyer» als bisher. Wien wartet und das Irland/Nordirland-Abenteuer ist Geschichte. Aber zuvor noch ein Abstecher in mein Lieblings-Pub «The Auld Trinangle» an der Dorset Lower Ecke Gardiner Upper, eine letztes zum Abschied – In diesem Sinne: «Don't Rush Take You Guinness Time – Cheers!» Nachschlag 1: Der oder das Pub? Beides geht, beides richtig! Nachschlag 2: Rauchen gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Geldbörse. Rauchen in Irland ist empfindlich teuer. Ein Packerl Tabak kostet satte 17,50 Euro (Wiener Vergleichspreis 6,- Euro). Nachschlag 3: Sehr rücksichtsvoll sind die irischen Autofahrer_innen, DANKE! Nachschlag 4: Das Abflugsdrama wird ausgespart, darum gleich zur … Zusammenfassung: Reisetage: 17 Radtage: 11 Verlauf: Dublin/Airport (Start) – Belfast – Nordküste (Coastal Route) – Derry – Westküste (Wild Atlantik Way) – Galway – Dublin (Ziel) Kilometer gesamt: 1256 Radkilometer: 787 Zeltnächte: 9 B&B-Nächte: 7 DANK an: Dominik Mandl (COOPERATIVE FAHRRAD) www.fahrrad.co.at Mirjam & Robert (TREKSPORT) www.treksport.com Elisabeth «Lili» Hundstorfer (LILI RECORDS) Straßenzeitung AUGUSTIN https://augustin.or.at & allen BOLG-LESER_INNEN & der LIEBSTEN! … bis demnächst MaRIO" ["post_title"]=> string(58) "Der/Das Liebling-Pub, ein Letztes und eine Zusammenfassung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(56) "derdas-liebling-pub-ein-letztes-und-eine-zusammenfassung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-31 10:18:14" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-31 08:18:14" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2941" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [18]=> object(WP_Post)#4316 (24) { ["ID"]=> int(2936) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-29 19:52:07" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-29 17:52:07" ["post_content"]=> string(2436) "16. Tag: Montag, 29. Juli Strecke: Dublin Im Imbiss unter der Schlafkammer herrscht geschäftiges Treiben bis spät in die Nacht. Trotzdem, wunderbar geschlafen in meiner Rumpelkammer in der Belvidere Road. In der Früh geht es von Norden nach Süden einmal quer durch die Stadt. Übersetzt auf Wien, einmal «Kagran – Perchtholdsdorf» tour-retour. In Goatstown wartet eine Transport-Verpackung für mein Brompton-Faltrad. Mit einem großen «Karton-Rucksack» am Rücken führt der Weg zurück in Richtung Stadt. Das Zentrum von Dublin trennt der Liffey River. Die Innenstadt wirkt wie ein einziger, großer Pub. Viele bunte Holzläden verleiten zum Bierkonsum unterbrochen von Backsteinbauten. Noch einmal eintauchen in die Höhle des Löwen: In Temple Bar dem Vergnügungsviertel der Stadt gibt es Live-Musik schon zum Mittagstisch. Es gibt ein Irish Rock'n'Roll Museum und eine Wall of Fame der irischen Rock-Elite. In den Straßen von Dublin hat auch der kleine Bono (Vox/U2/Sunday Bloody Sunday) den Rock'n'Roll gelernt, bevor er Weltstar wurde und sich zum Jesus der Rockmusik hochspielte. Anderen Kolleg_innen aus Dublin ist der Rock'n'Roll-Lifestyle nicht so gut bekommen: Phil Lynott (Thin Lizzy/The Boys Are Back in Town) hat es mit den Rauschmitteln übertrieben und starb mit 47 Jahren. Sinéad O’Connor (Nothing Compares 2 U) kämpft immer wieder mit ihren Dämonen im Kopf. Bob Geldof (Boomtown Rats/I Don't Like Mondays/Live Aid) wurde von der Queen zum Ritter geschlagen, darf den Titel «Sir» aber nicht tragen, da er Staatsbürger der Republik Irland ist. Den wenigsten wird der Name Luke Kelly (1940 – 1994) geläufig sein, der irische Sänger und Banjo-Spieler war Mitbegründer der Irish-Folk-Gruppe The Dubliners, aber jetzt klingelt was?! Ein weiteres Wahrzeichen ist die Molly Malone Statue, auch bekannt unter «Cockles and Mussels» („Herzmuscheln und Miesmuscheln“), einem bekannten irischen Volkslied und eine inoffizielle Hymne der Stadt. Die Ballade erzählt von einer schönen Dubliner Fischhändlerin, die in ihren jungen Jahren stirbt. Es soll Glück bringen der Dame ins Dekolleté zu greifen, die Herren haben sichtlich ihre Freude dabei und die dazugehörigen Damen schießen das Erinnerungsfoto. In der Meath Street in der Nähe des Guinness-Storehouse ist der Trubel dann vorbei, noch ein Erfrischungsgetränk und ab in den Norden der Stadt, dort wartet dann noch ein letztes." ["post_title"]=> string(68) "Quer durch die Stadt, eine Wall of Fame und der Griff ins Dekolleté" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(66) "quer-durch-die-stadt-eine-wall-of-fame-und-der-griff-ins-dekollete" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-29 20:19:35" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-29 18:19:35" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2936" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [19]=> object(WP_Post)#4317 (24) { ["ID"]=> int(2930) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-29 00:01:59" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-28 22:01:59" ["post_content"]=> string(1998) " 15. Tag: Sonntag, 28. Juli Strecke: Galway – Dublin (Bus) Streckenlänge: 208 Kilometer «Muscheln, Fisch & Pinot Grigio», dinieren wie ein Kaiser! Mit dem Früh-Bus geht es von West nach Ost einmal quer über die Insel. Dublin am Sonntag um viertel Zehn (09:15) ist noch nicht munter und mein Bett ist noch nicht gemacht. Also die obligatorische Hop-On-Hop-Off-Tour mit dem Brompton durch die Stadt. Alle Klassiker im Schnelldurchlauf. Das unumgängliche Castle, unzählige Bethäuser, die Jameson Destillery (nur von außen!), ... und ein Kurzbesuch in der Harry Street bei einem alten Bekannten. Phil Lynott (1949 – 1986, irischer Sänger, Bassist und Gründer der Band Thin Lizzy, hat ein Platzerl auf einem Sockel bekommen. Inzwischen sind alle wach und auf den Beinen, das Zentrum ein einziger Ameisenhaufen. Sonntagsruhezeiten haben sich nicht bis ins katholische Irland durchgerungen, viele Geschäfte bieten auch am Tag des Herren ihr Klumpert an. Nach so vielen Tagen in der Einsamkeit will das Eintauchen in die Stadt nicht gelingen. Wie schon Galway hat auch Dublin sein Festival «Hotter Than July» und mein fix gebuchtes Bett ist bereits belegt. Das Ersatzquartier liegt in einem Außenbezirk, frei von Tourist_innen, dafür überfüllt von Menschen in blau-gelben sowie violett-goldenen Trikots. Grund dafür ist das All-Irland Hurling Semifinale zwischen Wexford und Tipperary. Crazy Hurling! Ein irischer Nationalsport: Zwei Mannschaften zu je 15 Spielern, alle tragen einen Sturzhelm, versuchen einen kleinen Ball mit einem Holzschläger ins gegnerische Tor zu befördern. Da geht es ordentlich zur Sache. Im Pub, wo das Spiel übertragen wird ebenso. Die «Blau-Gelben» (Tipperary) sind alkoholtechnisch schon mehr als übererfrischt und dementsprechend verhaltensauffällig. Tipperary entscheidet in der Nachspielzeit das Match für sich und der Bierkonsum der Sieger kennt keine Grenzen! PS: am Foto ist die Ordnung im Pub wiederhergestellt" ["post_title"]=> string(61) "Verloren in der Stadt, belegte Betten und verrücktes Hurling" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(60) "verloren-in-der-stadt-belgete-betten-und-verruecktes-hurling" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-29 08:01:16" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-29 06:01:16" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2930" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [20]=> object(WP_Post)#4318 (24) { ["ID"]=> int(2924) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-27 20:47:11" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-27 18:47:11" ["post_content"]=> string(1517) "14. Tag: Samstag, 27. Juli Strecke: Ballyconneely – Roundstone – Galway (Bus) Streckenlänge: 92 Kilometer Duften geht anders, es wird Zeit für die Zivilisation samt Bett und Dusche. Noch ein Breakfast-Tee am White Strand (siehe Foto: Blick von der Zelt-Haustür aus) und weiter den letzten Weg in Richtung Galway. In Galway ist dann Schluss mit Radfahren. Leider geht sich eine ordentliche Zieleinfahrt nicht mehr aus, in Roundstone reißt der Gepäcksträger-Gummi. Ein Transportmittel-Wechsel wird notwendig. Das Finish erledigt «Bus Eireean», eine wunderbare Buslinie. Eine Schande, der schönste Tag, nur Schäfchenwolken am Himmel und «i sitz im Bus»! Der Plan wäre gewesen, ein kuscheliges Bett, eine Dusche, ein ausuferndes Abendmahl in Galway. Gekommen ist es anders: In Galway findet gerade das «Galway International Arts Festival» statt, alle Betten ausgebucht. Die Williams Street im (Klein-)Stadtzentrum ist ein einziges Geschiebe. Galway probt die «Kulturhauptstadt 2020». Die letzten Zimmer, auch die einfachsten, die noch zu haben sind, bewegen sich in einer Preisklasse von 100 Euro aufwärts. Ein «blader» Halsabschneider will für sein Sofa im allgemeinen Frühstücksraum 30 Euro ohne Alles. Auf wienerisch wäre die Antwort: «G.. s.......!» Verhungern kann man, erstinken nicht, also doch noch eine Nacht im mobilen Wohnheim. Auf das ausufernde «Dinner» wird aber nicht verzichtet und die Körpergpflege wird morgen nachgehholt, in Dublin ist das Zimmer fix gebucht!" ["post_title"]=> string(74) "Zieleinfahrt im Bus, Kulturhauptstadt 2020 und ein ordentliches «Dinner»" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(69) "zieleinfahrt-im-bus-kulturhauptstadt-2020-und-ein-ordentliches-dinner" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-28 15:05:32" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-28 13:05:32" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2924" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [21]=> object(WP_Post)#4319 (24) { ["ID"]=> int(2917) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-26 22:30:33" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-26 20:30:33" ["post_content"]=> string(1784) "13. Tag: Freitag, 26. Juli Strecke: Louisburgh – Leenaun – Tully Cross – Cleggan – Clifden – Ballyconneely Streckenlänge: 101 Kilometer Üppige Vielfalt, bis in die letzten Winkel und ein Ausflug in den Himmel Es wäre so schön gewesen, hätte das Gewitter bis nach dem Zeltaufbau gewartet! Die vorletzte Etappe beginnt vielversprechend. Sonne und Regen in der Dauerschleife, Regenbogen am laufenden Band, bis in Folge die Wolken das Schauspiel gegen die Sonne für sich entscheiden. Es schüttet als gäbe es kein morgen! Obwohl, die Strecke ist an Schönheit und Vielfalt nicht zu überbieten. Den Übergang der Provinz Connacht in die Region Connemara hat alles zu bieten: Almlandschaften zu ebener Erde, Bergwelten rundherum, rauhe Täler, tiefliegende Seen, verwunschene Wälder, Moorgebiete, unzählige Wasserfälle, … Nicht einmal das Wetter kann den Reiz der Umgebung schmälern. Auf allen Wegen allein auf weiter Flur, abgesehen von den Wollviechern. Ein einziger Menschenauflauf aus dem Nichts kurz vor Leenaun – der freitägliche Kirchgang! Am späteren Nachmittag klärt sich der Himmel. Eigentlich wäre es ein Katzensprung nach Clifden der inoffiziellen Hauptstadt von Connemara, aber der «Wild-Atlantik-Way» fährt jeden Winkel der Insel aus und hat immer Überraschungen auf Lager. 3 Kilometer vor Clifden empfiehlt er einen Abstecher auf den «Sky-Road-Loop». Aus 3 Kilometern werden 15, rauf in die Höhe, rauf in den Himmel! Der Ausblick auf die Inselwelten ist «loveley», aber wird der Strapaze nicht gerecht! Ausschnaufen bei einem Guinnes in Clifden und noch ein Stück weiter nach Ballyconneely. Das Haus steht diesmal am White Strand, Atlantik-Blick inklusive. Die letzte Zeltnacht, morgen wartet wieder ein gemachtes Bett." ["post_title"]=> string(73) "Üppige Vielfalt, bis in die letzten Winkel und ein Ausflug in den Himmel" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(28) "ohne-worte-text-folgt-morgen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-27 15:52:54" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-27 13:52:54" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2917" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [22]=> object(WP_Post)#4320 (24) { ["ID"]=> int(2911) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-25 20:31:49" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-25 18:31:49" ["post_content"]=> string(1668) "12. Tag: Donnerstag, 25. Juli Strecke: Kildavnet Castle (Achill Island) – Mallaranny – Newport – Westport – Louisburgh Streckenlänge: 76 Kilometer Am angedachten Schlafplatz beim Kildavnet Castle grasen die Schafe. Schafe sind in Irland heilig und dürfen Alles – innerhalb und außerhalb der Zäune. Schafe vor der Burgruine, Schafe am Friedhof, Schafe auf der Straße, … Auch mein Platzerl ganz in der Nähe muss erst vom Mist der Mistviecher befreit werden. Mein Verhältnis zu Schafen ist im Moment etwas gestört! Die Pattens Bar ist bestens gefüllt, lauter schon etwas angegraute Ladys und eine Hand voll ebensolcher Gentlemen. Grund für diesen Auflauf ist ein Kartenabend wie jeden Mittwoch. Die Liebste fragt: «Der Pub oder das Pub?» Egal, Hauptsache ein Pub! Im Zelt sitzen und warten bis das Unwetter vergeht. Haushaltsarbeiten vertreiben die Zeit dabei. Die Insel-Rundfahrt wird auf Grund der Wetterlage abgesagt, es geht von der kleinen zurück auf die große Insel. Die Region von Achill Island bis nach Westport ist ein Radler_innen-Hot-Spot, ein idyllischer «Greenway» durch die Botanik ohne Abgase. Regen, Wolken und Sonne liefern sich ein spannendes Match. Die Landschaft hat den rauen Alm-Charakter verloren und wird wieder hügeliger. Menschen und Häuser sind zurückgekehrt und auch die internationalen Besucher_innen. Von Westport bis zum heutigem Nachtlager begleitet mich linker Hand der «heilige Berg» der Insel, der Croagh Patrick. Die nicht einmal 800 Meter hohe Kegelpyramide ist der «Jakobsweg» der Ir_innen. In Louisburgh drängt sich unerwartet eine Bettenstation auf – bremsen, absteigen und Rad-Aus!" ["post_title"]=> string(60) "Ein gestörtes Verhältnis, ein Greenway und ein Pilger-Berg" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(59) "ein-gestoertes-verhaeltnis-ein-greenway-und-ein-pilger-berg" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-25 21:34:37" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-25 19:34:37" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2911" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [23]=> object(WP_Post)#4321 (24) { ["ID"]=> int(2903) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-24 20:10:56" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-24 18:10:56" ["post_content"]=> string(1617) "11. Tag: Mittwoch, 24. Juli Strecke: Benwee Head – Carrowteige – Bangor – Mallaranny – Kildavnet Castle (Achill Island) Streckenlänge: 84 Kilometer Am Schlafplatz wartet eine Legion von Schaf-Mücken auf ihr einziges Opfer. Winzig klein, sehr lästig und beißen tun sie auch! Am Morgen verschwindet der Benwee Head im dichten Nebel und die «Irish-Breakfast-News» berichten vom neuen britischer Premier Boris Johnson. Eine Plaudertasche ohne klare Line für das (nord)irische Grenzproblem. Kein Tag für Poeten, die Wetterlage trägt ihren Teil dazu bei. Richtung Süden ist das einzige Ziel, noch fehlt der Plan. Der Rundumblick, es schaut aus wie auf der Alm im November, nur die fehlenden Höhenmeter passen nicht ins Bild. In Bangor findet sich unverabredet ein Radler-Stammtisch zusammen, es wird fachgesimpelt und die Routen verglichen. Nach einem Guinnes ist der Spuk wieder vorüber. Radfahrer_innen sind nicht viele unterwegs, aber wenn, dann nehmen sie die Süd-Nord-Verbindung und nicht umgekehrt. Wer nicht planen will, muss fühlen! Der Wind will partout nicht gegen Süden blasen. Das Stimmungsbarometer ist im fallen, ein harter Arbeitstag! Über die Corraun Halbinsel rollen die Räder in Richtung Achill Island. Der Zeltplatz steht noch nicht fest, der Empfang auf der Insel entspricht nicht meinem Geschmack, zu viele Menschen. Lieber noch ein Stückerl weiter, weiter südlich gibt es ein Castle, wahrscheinlich eine Ruine und hoffentlich auch Ruhe! ps: das Foto entspricht nicht der realen Wetterlage, ein einziges kurzes Sonnenfenster und schnell den Auslöser gedrückt!" ["post_title"]=> string(74) "Kleine Mistviecher, eine Alm zu ebener Erde und die ewige Schlafplatzsuche" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(72) "kleine-mistviecher-ein-alm-zu-ebener-erde-und-die-ewige-schlafplatzsuche" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-24 21:11:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-24 19:11:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2903" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [24]=> object(WP_Post)#4322 (24) { ["ID"]=> int(2900) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-23 21:11:37" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-23 19:11:37" ["post_content"]=> string(1855) "10. Tag: Dienstag, 23. Juli Strecke: Killala – Ballycastle – Downpatrick Head – Glenamoy – Carrowteige – Benwee Head Streckenlänge: 71 Kilometer Mein Nebenan am Tresen des «John Lynn's» ist Teilzeitfarmer, leben davon geht sich nicht aus, «es gibt zu wenig Geld für Fleisch und Milch», sein Job bei Coca-Cola ernährt die Familie. Die abendliche Koch-Session wird von einer offensichtlich Wahnsinnigen und ihrem offensichtlich normalen Schäferhund unsanft unterbrochen. Beleidigungen werden ausgesprochen, Schimpfwörter fallen, Gegenstände fliegen durch die Luft, fast kommt es zum Raufhandel. Irgendwann schleicht sie die B.... und es darf weitergekocht werden. Der Tag beginnt wie jeder Zelttag mit einem Häferl-Kaffee. Die Sonne zeigt sich, obwohl die drohend schwarzen Wolken, immer auf Bereitschaft am Himmel mitziehen. Heute kommen fast alle Windrichtungen zum Einsatz, es beginnt mit Rückenwind, später kommt er von links und noch später auf Konfrontationskurs. Mit der Windrichtung ändert sich auch die jeweilige Stimmung. In den besten Momenten gibt es Anflüge vom Gefühl der absoluten Freiheit! Der Downpatrick Head mit seinem gigantischen Brandungspfeiler ist der erste Kick des Tages (Foto). Zu Fuß geht es über eine Gasbuckelpiste zum Klippenrand. Ab Ballycastle verändert sich die Landschaft, die Gegend wird rauer. Es verschwinden die Häuser, es verschwinden die Automobile und es verschwinden auch teilweise die Zäune, die Schafe haben Freigang! Die heutige Endstation ist der Benwee Head, ein einsamer Zipfel am Ende der Insel. Klippen und grüne Hügel soweit das Auge reicht. Am Weg dorthin wenige verstreute Häuser, eine einsame Einkaufsmöglichkeit und ein unsichtbarer Pub. Kein Wegweiser, keine Bierwerbung, kein Garnichts. Beim dritten Anlauf gibt es dann doch noch Internetz und Guiness!" ["post_title"]=> string(73) "Fast ein Raufhandel, der Wind macht die Stimmung und ein unsichtbarer Pub" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(72) "fast-ein-raufhandel-der-wind-macht-die-stimmung-und-ein-unsichtbarer-pub" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-23 21:11:37" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-23 19:11:37" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2900" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [25]=> object(WP_Post)#4323 (24) { ["ID"]=> int(2895) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-22 21:26:10" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-22 19:26:10" ["post_content"]=> string(2096) "9. Tag: Montag, 22. Juli Strecke: Sligo – Aughris Head – Easky – Inishcrone – Ballina – Killala Streckenlänge: 93 Kilometer In Sligo ist die Stimmung am Tiefpunkt. Auch das trockene Bett mit Frühstück passen zur allgemeinen Lage. Es kann nur besser werden! Ein stark befahrener Highway führt raus aus der Stadt, anfangen tut's nicht gut, erst die «Coast Road» bringt Entspannung. «Hügerl aufi, Hügerl obi», auf beiden Seiten das gewohnte Bild – Steinmauer rechts, Steinmauer links, dahinter jeweils eine saftige Wiese, auf den Wiesen entspannen sich Schafe oder Rindsviecher. Was auffällt kein Rindsviech trägt noch seine Hörner! Der Atlantik-Weg Richtung Süden verspricht einige Höhepunkte: Aughris Head (ein Strand mit Pub), Easky Beach (ein Stand mit verfallenem Turm), Inishcrone (ein Stand mit Dünen). Viel Tamtam um wenig. Was noch nicht erwähnt wurde, der Wind bläst immer in Opposition zur Fahrtrichtung. Auch schon die letzten Tage hat er aufgezeigt, aber heute ist kein Weiterkommen. Sogar bergab, ohne treten ist wie Stillstand. Auf der positiven Seite steht heute das Wetter, Sonne und Wolken in Rotation. Der Gegenwind raubt alle Reserven. Ein neuerlich vorzeitiger Tour-Abbruch steht bevor. Inishcrone bietet sich an, Blinker raus, ein Lokalaugenschein: Sand soweit das Auge reicht, kein Pub, dafür ein Golfplatz mitten in den Dünen. Nur noch die Nasenspitze tut nicht weh – Trotzdem, das geht gar nicht! – rauf auf's Rad und weiter. Gute Entscheidung, alles dreht sich, alles bewegt sich! Ein wunderbarer Pub (Keanes Pub) zuvor Ballina hebt die Stimmung. Ende gut, alles gut, das Tagesziel Killala ist ein Traum! 1798 sind die Franzosen in Killala an Land gegangen um gemeinsam mit den Iren gegen die Engländer zu kämpfen. Der Ausgang ist bekannt, die Republik Irland wurde erst 1921 unabhängig. Jedenfalls, Kallila ist ein Hit, der ins Auge gefasste Schlafplatz am "Quay", das lokale Pub John Lynn & Sons und überhaupt, die Ortschaft an sich. Als Belohnung gibt es heute ein Fläschchen «Lustigmacher» zu den Packerl-Nudeln!" ["post_title"]=> string(46) "Tiefpunkt, Gegenwind und ein Traum von Killala" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(45) "tiefpunkt-gegenwind-und-ein-traum-von-killala" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-22 22:16:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-22 20:16:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2895" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [26]=> object(WP_Post)#4324 (24) { ["ID"]=> int(2890) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-21 23:20:01" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-21 21:20:01" ["post_content"]=> string(1557) "8. Tag: Sonntag, 21. Juli Strecke: Kilbarron Castle/The Ross – Ballyshannon – Mullaghmore Head – Sligo Streckenlänge: 63 Kilometer Ein maximales Handicap, um in der allgegenwärtigen Golfsprache zu bleiben, ist der Zeltaufbau bei maximaler Windstärke. Es war ein hart erkämpfter Zittersieg in der Verlängerung! Der heutige Tag ist schnell abgehandelt, ein Gaskocher-Instant-Kaffee mit Castel-Blick ist sich noch ausgegangen, kurz später ab Ballyshannon ist «ER» gekommen und den ganzen Tag geblieben. Nebenbei, Ballyshannon bezeichnet sich als älteste Stadt Irlands, der Held der Stadt ist Rory Gallagher (1948 – 1995). Herr Gallagher, ein Blues-Prediger, hat bei vollem Bewusstsein Bands wie Cream, den Rolling Stones oder Depp Purple einen Korb gegeben, als diese ihm einen Gitarristen-Job in Aussicht stellten. Einen Abstecher zum Mullaghmore Head verspricht eine Bilderbuchkulisse – ein unvergessliches Küstenpanorama, das Classiebawn Castle und einen Traumblick auf den Ben Bulben. Der Tafelberg Ben Bulben ist das irische Pendant zum australischen Ayers Rock, nur grün anstatt rot. Alle Versprechungen fallen ins Wasser und der Tafelberg versteckt sich in dichten Nebelwolken. Die neue Regenhaut für meine Bike-Tasche ist zwar überdimensional, dafür zweckerfüllend. Die Hoffnung auf einen versöhnlichen Tagesausgang schwinden von Kilometer zu Kilometer, in Sligo wird die Tour dann endgültig abgebrochen und ein Bett mit Frühstück gebucht! ps: aus Ermangelung sonstiger Alternativen: Fish'n'Chips à la Sligo." ["post_title"]=> string(86) "Ein Korb für die Rolling Stones, unerfüllte Versprechungen und Regen auf allen Wegen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(85) "ein-korb-fuer-die-rolling-stones-unerfuellte-versprechungen-und-regen-auf-allen-wegen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-22 19:03:54" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-22 17:03:54" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2890" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [27]=> object(WP_Post)#4325 (24) { ["ID"]=> int(2885) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-20 21:01:44" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-20 19:01:44" ["post_content"]=> string(2387) "7. Tag: Samstag, 20. Juli Strecke: Derry (NIR) – Convoy (IRL) – Ballybofey – Donegal – Rossnowlagh – Kilbarron Castle Streckenlänge: 97 Kilometer Neuer Tag neue Aufregungen, meine Schuhe sind nach Tagen zum ersten Mal wieder trocken, dafür hat sich die Regenhaut meiner Gepäckstasche in Luft aufgelöst, bei der lokalen Wetterlage eine mittlere Tragödie. Die Abfahrt verzögert sich, zuerst muss ein neuer Wetterschutz her. Gesucht, gefunden! Die Stadtausfahrt von Derry ist ein Traum, ein Radweg führt entlang des River Foyle raus aus der Stadt und mündet in einer wenig befahrenen Nebenstraße. Das Ziel ist der «Wild-Atlantik-Way» an der Westküste. Der Grenzübertritt von Nordirland in die Republik Irland ist nicht wahrnehmbar, keine Tafeln, keine Flaggen, keine Markierungen, einfach nix. Wie schaut dann eine harte Grenze nach dem Brexit aus? Mit den Gedanken bei U2 («Sunday Bloody Sunday») und John Lennon («The Luck of the Irish»), im Ohr klingt Paul McCartneys «Give Irland back to the Irish»! Einziger Unterschied, die Entfernungsangaben sind nicht mehr in Miles, sondern in Kilometer angeschrieben. Und, alle Wegbeschreibungen sind zweisprachig ausgeschildert, in Englisch und in Irisch-Gälisch. Die idyllische Landstraße führt durch hügeliges Grünland. Saftige eingezäunte Wiesen soweit das Auge reicht und Schafe, Schafe, Schafe. Leider mündet jede kleine Straße irgendwann in einer großen. Keine Lust auf Verkehrsstress, dann lieber eine Kurzstrecke mit dem Bus nach Donegal. Durch Donegal fließt der River Eske, es gibt ein Donegal Castle und in der Stadtkirche gegenüber wird gerade geheiratet. Nach dem Ja-Wort, die Braut zum Bräutigam (O-Ton): «And now we have a drink!» Jetzt wartet der «Wild-Atlantic-Way», kurzzeitig noch auf der Hauptstraße, später auf verschlungenen Wegen. Ein Teil des «EuroVelo 1», der Atlantikküsten-Route, führt durch Irland. Die erste Küstenbekanntschaft ist der Rossnowlagh Beach, ein elendslanger Sandstrand, wo Besucher_innen ihre Automobile parken und Sufer_innen auf die perfekte Welle warten. Es kann nur besser werden. Das Problem Schlafplatzsuche hat sich nicht entschärft, das viele Grün und alles eingezäunt. Letztendlich war doch noch ein Platzerl frei, direkt neben dem Kilbarron Castle, oder besser gesagt, dem was von ihm noch übrig ist (siehe Bildhintergrund)." ["post_title"]=> string(78) "Ein unauffälliger Grenzwechsel, ein Lied im Ohr und schlafen neben dem Castle" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(77) "ein-unauffaelliger-grenzwechsel-ein-lied-im-ohr-und-schlafen-neben-dem-castle" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-21 19:26:34" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-21 17:26:34" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2885" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [28]=> object(WP_Post)#4326 (24) { ["ID"]=> int(2879) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-19 20:27:43" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-19 18:27:43" ["post_content"]=> string(2093) " 6. Tag: Freitag, 19. Juli Derry/Londonderry Ein großer Abend mit Hindernissen: Die Küchen sperren ortsübergreifend um 21 Uhr. Ein Burger ist sich gerade noch ausgegangen. Zum Tagesabschluss eine Derry-Pub-Runde: Im «Peadar O'Donnell's» gibt es jeden Abend irische Live-Musik, auch alle Tourist_innen wissen das. Das Lokal ist bummvoll, viel Bier, viele Selfies, viel Folklore, eine tapfere und gleichfalls wunderbare Band. Im «The Bogside Inn» hingegen ist gerade einmal die Bar spärlich besetzt. Von den Deckenstreben erinnert ein Bobby-Sands-Sager – «Our revenge will be the laughter of our children». Einer und eines geht sich noch aus, ein «letzter» Whiskey, ein «letztes» Guinness in der «Oakgrove Bar», eine einfache Nebenan-Kneipe. Keine Tourist_innen, zwei Alleinunterhalter, Pub-Spiele, … der Rest würde zu weit führen! Nach dem Irish-Breakfast wird schweren Herzens das Bett gewechselt, leistbare Betten in Derry sind rar. Heute gehört der ganze Tag der Stadt am River Foyle. Derry wird aufgrund seiner begehbaren und bestens rausgeputzten Stadtmauer auch «The Walled City» genannt. Einmal die eineinhalb Kilometer im Kreis gelaufen und Derry ist überblickt, sowohl der historische Stadtkern als auch die Viertel rundherum. Derry war auch ein trauriger Hauptschauplatz im Nordirland-Konflikt. Am 30. Jänner 1972 wurden bei einem friedlichen Bürgerrechts-Demonstrations-Marsch 13 Menschen von britischen Soldaten erschossen! In der Bogside (Katholisches Viertel) auf der Rossville Street befindet sich heute der «Free Derry Corner». Murals (Wandmalereien), ein Museum und die zum Symbol des Widerstands gewordene Hausfassade – «You are now entering Free Derry» – erinnern an den «Bloody Sunday». Nur so nebenbei, nach einem trockenen Vormittag ist der Regen zurück. Der Stadtrundgang wird durch einen Pub-Besuch unterbrochen. Noch einmal kreuz und quer durch die Stadt, bis zum nächsten Regenguss, bis zum nächsten Guiness. Heute gibt es nur eine kurze abendliche Zerstreuung, ab morgen wird wieder in die Pedale getreten!" ["post_title"]=> string(41) "Walled City, Bloody Sunday und Free Derry" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(40) "walled-city-bloody-sunday-und-free-derry" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-19 21:01:26" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-19 19:01:26" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2879" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [29]=> object(WP_Post)#4327 (24) { ["ID"]=> int(2874) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-18 23:02:39" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-18 21:02:39" ["post_content"]=> string(1974) "5. Tag: Donnerstag, 18. Juli Strecke: Giant's Causeway – Portrush – Portstewart – Limavady – Derry Streckenlänge: 74 km Irgendwann ist der Schalter dann doch noch gekippt und die Sonne gibt ein spätes Gastspiel. Glück im Unglück, der Starkregen hat alle Besucher_innen vom «Giant's Walk» weggespült. Unzählige Pfade führen über 5 Kilometer über den «Damm der Riesen». Eine letzte, hartnäckige Besucherin bringt es auf den Punkt: «What a wounderful evening, isn't it!» Eingeweicht, aber mit dem Tag versöhnt, findet sich auch noch ein geeigneter Zeltplatz mit Tisch und Bank für die Campingküche. Der Tag beginnt mit Morgensonne, kurz darauf brechen wieder die Wolken. Dieses Spiel soll sich heute noch mehrfach wiederholen – Sonne, Wolkenbruch und dazu immer wieder ein Regenbogen. Das irische Wetter ist unberechenbar, vier Jahreszeiten an einem einzigen (Sommer-)Tag! Bushmille samt seiner Whiskey Destillery lasse ich links liegen, das Dunluce Castle schaut im Internetz auch viel aufregender aus und dann noch «The Open»! Die Region um Portush ist gerade im Ausnahmezustand, alles dreht sich um in Löcher zu schlagende kleine Bälle. «Nordirland is made for Golf!», verspricht die Werbung, das schaut so aus: der Atlantik, ein Golfplatz, eine Hauptstraße und daneben Wohncontainer für alle Golfdeppen. Schnell weiter, weg von der Golf-Küste, gleich direkt nach Derry (oder auch Londonderry). Ein steiniger Weg – Hauptstraße, Blechlawine, landschaftlicher Stillstand, weitere Unwetter – das fällt nicht unter Kür, es wird ein knapper Pflichtsieg. Derry hat schon bei der Stadteinfahrt gewonnen, ein wunderbarer Radweg führt bis ins Zentrum und überhaupt – Small, beautiful, revolutionary, workingclass! – und ein gemachtes Bett (leider nur für eine Nacht) war auch noch frei. Morgen mehr über Derry, heute stehen Wäsche trocknen, Körper pflegen, Nahrungsaufnahme und Erfrischungsgetränke auf dem Programm!" ["post_title"]=> string(61) "Eine Wende, Pflicht statt Kür und Haushaltsprogramm in Derry" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(60) "eine-wende-pflicht-statt-kuer-und-haushaltsprogramm-in-derry" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-19 07:54:04" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-19 05:54:04" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2874" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [30]=> object(WP_Post)#4328 (24) { ["ID"]=> int(2868) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-17 20:02:14" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-17 18:02:14" ["post_content"]=> string(1624) "4. Tag: Mittwoch, 17. Juli Strecke: Waterfoot – Cushendall – Torr Head – Ballycastle – Giant's Causeway Streckenlänge: 56 km Einschlafen neben Schafen, aufwachen neben Schafen. Zusätzlich trommeln Regentropfen auf die Zeltplane, auf den irischen Landregen ist Verlass. Der heutige Tag ist schnell erzählt: Regen, Regen, Regen. Um bei der Wahrheit zu bleiben um die Tagesmitte gab es eine kurze Wasserpause. Trotzdem irgendwie ein wunderbarer Tag. Von der «Coastal Route» biegt die «Torr Head Scenic Route» rechts ab. Klingt atemberaubend, ist auch so, die Steigungen zwingen mich immer wieder zum Rad schieben. Dafür entschädigen die Ausblicke – grüne Hügellandschaften, Klippen, Meer. Und nach einem mehr als einstündigen Wandertag mit Rad geht es unglaubliche sechs Kilometer bergab bis nach Ballycastle. Auch in Ballycastle gibt es einen Golfplatz, Männlein und Weiblein mit kleinen Rollkoffern queren die Bundesstraße von einer Wiese zur anderen Wiese – lustiger Sport. Ein weiterer Hotspot wird ausgelassen, in Carrick-A-Rede wandern hunderte Menschen über eine Hängebrücke von der großen auf eine kleine Insel. Stattdessen lockt der «Giant's Causeway», nur darüber gibt es vorerst nichts zu berichten, die Umstellung von Dauerbewässerung auf Starkregen verhindern einen Klippen-Ausflug. Inzwischen ist alles nass – ALLES! Egal wird eben ein Bed-And-Breakfast-Zimmer gebucht. Geht nicht, weil in Portrush findet gerade ein Golf-Open statt, Tiger Woods ist auch mit von der Partie. Keine freien Zimmer und wenn dann ab 200 Pfund aufwärts. Schluss mit lustig, Oaschloch Golf!" ["post_title"]=> string(43) "Viel Gegend, viel Regen und Oaschloch Golf!" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(41) "viel-gegend-viel-regen-und-oaschloch-golf" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-17 20:55:14" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-17 18:55:14" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2868" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [31]=> object(WP_Post)#4329 (24) { ["ID"]=> int(2860) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-16 20:03:13" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-16 18:03:13" ["post_content"]=> string(1952) "3. Tag: Dienstag, 16. Juli Strecke: Belfast – Carrickfergus – Larne – Ballygalley – Carnlough – Waterfoot Streckenlänge: 83 km Raus aus der Stadt! Stadtausfahrten haben meist etwas Verzwicktes, diesmal nicht ganz, deppensicher geht es immer der Nase nach bis zur Coast Road. Vorbei an katholischen und protestantischen Vierteln, meist ganz leicht voneinander zu unterscheiden, die protestantischen Häusern sind üppig beflaggt, es wehen der «Union Jack» und die «Red Hand Flag of Ulster». Ein Wandbild am Stadtrand beschreibt die immer noch vorherrschende Lage: «Prepared For Peace – Ready For War!» Es muss sein was sein muss, rechtzeitig zum Tourstart beginnt es zu regnen. Nicht heftig, aber beständig. Auch das Rechts-Links-Ding ist noch immer nicht gegessen. Es wird nicht nur auf der «falschen» Seite gefahren, auch die Automobile irritieren, dort wo sich für gewöhnlich das Lenkrad dreht bleibt der Platz leer. Für Legastheniker eine harte Nuss! Am Weg: Irgendwann wird die Vier-Spur-Straße zur Zwei-Spur-Straße, also eine Spur in jede Richtung, das macht es bei Straßen ohne Pannenstreifen nicht leichter! Carrickfergus hat ein Castle, Larne hat eine Küstenpromenade und Ballygalley hat ein Restaurant/Pub, weil im Supermarkt gibt es keine Erfrischungsgetränke für volljährige. Landschaftlich interessant wird es ab Larne – bei jedem Tritt den Atlantik im Blick! Auch das Wetter bewegt sich dezent in die richtige Richtung. Irgendwann wird es Zeit einen Schlafplatz zu suchen. Nur das Finden macht Probleme. Die meisten Wiesen sind entweder abfallend, eingezäunt oder schon belegt, entweder von Kühen, Schafen, Vorgärten oder Golfplätzen. Kurz vor Waterfoot findet sich doch noch ein Platzerl, gleich neben der Schafwiese. Vor dem Hausbau und der Koch-Session – es gibt Penne mit Paradeis-Sugo aus dem Packerl – steht noch ein Pub-Besuch auf der To-Do-Liste. Warten bis es dunkel wird …!" ["post_title"]=> string(56) "Krieg und Frieden, Vier durch Zwei und Schlafplatzmangel" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "krieg-und-frieden-vier-durch-zwei-und-schlafplatzmangel" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-16 20:30:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-16 18:30:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2860" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [32]=> object(WP_Post)#4330 (24) { ["ID"]=> int(2857) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-15 23:49:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-15 21:49:45" ["post_content"]=> string(3021) "2. Tag: Montag, 15. Juli Belfast Ein Bett und ein Erfrischungsgetränk haben sich noch eingestellt, gegen einen Burger sprach die fortgeschrittene Uhrzeit. Ein Irish-Breakfast bringt alles wieder in die Ordnung. In Belfast lauert die Gefahr an jeder Ecke, die Rechts-Links-Problematik macht die erste Ausfahrt zum Abenteuer. Schau genau! Und immer andersrum als gewohnt! Hop-On-Hop-Off auf der Busroute durch die Stadt, nur ohne Bus dafür am Faltrad. Belfast eine zerrissene Stadt – teils verfallen, teils rausgeputzt, teils in Arbeit. Zuerst runter zum Fluss. Der Langan (irisch: An Lagáin) entspringt in den Bergen von County Down, fließt durch die Stadt und mündet in der Bucht von Belfast. An seiner Mündung residiert das Titanic-Belfast-Museum. Der Luxusliner verließ 1912 zum ersten und letzten Mal den Belfaster Hafen, der Rest ist Geschichte. In der Nacht zum 15. April versank er im eiskalten Atlantik. Eine Tragödie! An Tragödien hat Belfast keinen Mangel – da wäre noch der immerwährende Nordirlandkonflikt. Der Konflikt («The Troubles») zwischen Katholiken und Protestanten, Republikaner und Loyalisten, IRA und Ulster Volunteer Force, Iren und Briten nimmt kein Ende. Er hat sich beruhigt aber «The Troubles» sind noch immer am Köcheln. Die Falls Road (katholisch-irisch) und die Shankill Road (protestantisch-britisch) sind von einer «Friedensmauer» («Peace Line») getrennt, einer durchlässigen Mauer die bei Bedarf oder über die Nachtstunden geschlossen werden kann. Tagsüber gehört die «Peace Line» den Tourist_innen. Taxi- und Busladungen werden ausgeschüttet und «The Wall» ist um hunderte «Messages» reicher. Jede Seite hat ihre Helden, auf der Falls Road wird Bobby Sands (Mitglied der IRA, starb am 5. Mai 1981 an den Folgen eines Hungerstreiks) auf Wandbildern («Murals») verehrt, in der Shankill Road wird die Queen gehuldigt. Der Lokalaugenschein zu Fuß bringt mehr Verwirrung als Erleuchtung. Ein unqualifizierter Erlebnisbericht: Eine Polizeikontrolle wegen eines Fotos. Alkoholverbot im öffentlichen Raum rund um die Falls-/Shankill-Road. Ein republikanischer sowie ein loyalistischer Pubbesuch. Beide Pubs haben ihre «Hinterzimmer» im Freien für Tabak-Junkies. In beiden Pubs laufen Pferde um die Wette. Und in beiden Pubs wird ordentlich getschechert. In der Shankill-Road ist gerade «Happy-Hour», eine Alleinunterhalterin singt «There's a bad moon on the rise» (CCR). Die Belegschaft sowohl die Herren als auch die Damen sind am späteren Nachmittag bereits hochgradig übererfrischt! Alles sehr nette Menschen. Eine Biereinladung später, mittendrin: «Austria? Australia!» «No Australia. Vienna! Austria! Close to Germany!» «Germany? Nazi!» «Nein! Aber …!» Kauderwelsch auf der einen Seite, Hauptschulenglisch auf der anderen – No way! Besser nach Hause, zu viele Eindrücke, zu viele Gedanken, zu wenig Erkenntnis – der Schädel brummt. Morgen geht es raus aus der Stadt – Ruhe! – aber für heute ein erschöpftes Baba!" ["post_title"]=> string(90) "Ein Rechts-Links-Hop-On-Hop-Off-Problem, Belfast in Arbeit und unqualifizierte Augen/Ohren" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(88) "ein-rechts-links-hop-on-hop-off-problem-belfast-in-arbeit-und-unqualifizierte-augenohren" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-16 20:25:20" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-16 18:25:20" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2857" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [33]=> object(WP_Post)#4331 (24) { ["ID"]=> int(2850) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-15 00:12:55" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-14 22:12:55" ["post_content"]=> string(1418) "1. Tag: Sonntag, 14. Juli Strecke: Wien – Dublin – Belfast (Flug/Bus) Anreisetag ist ungleich Freudentag: Flughafen, Rad falten, in einer Kiste verstauen, ebenfalls alle «gefährlichen» Gegenstände wie Essbesteck, Fahrradwerkzeug, Zelt-Heringe, … So ein Hering zwischen den Rippen kann tödlich sein! Also, rein in die Aufgabe-Kiste. Alles andere wie Bett, Gewand, Hygieneartikel, Hi-Tech-Allerlei (Kamera, I-Pad, Kabelsalat, …) müssen ins Handgepäck! Weniger ist mehr ist das große Geheimnis der Packkunst und fast nix ist am meisten! Ist die erste Hürde überwunden, verspätet sich der Abflug, die Luft im Flugvogel ist nicht besser als die in der U6 und die Erfrischungsgetränke sind überteuert! Auch dieser Kelch (Anm. Ärger) wird vorübergehen. Beim Landeanflug zarte Anflüge eines Glücksgefühls. Halbzeitpause. Brompton abholen, Busstation suchen, Sitzplatz erkämpfen. Das allerletzte Ticket Richtung Belfast wird mein Eigen! Hälfte Zwei. Kein Platz, die Radtasche ruht auf meinem Schoß, Bewegungen sind unmöglich. Meine innere Ruhe ist beängstigend! Die vorbeifliegende Landschaft ist in erster Linie grün, grün in allen Schattierungen. Den Grenzübertritt nach Nordirland hab ich verschlafen, farblich hat sich nichts verändert. Am Horizont warten Belfast, ein Bett, ein Burger und ein Erfrischungsgetränk – Cheers! PS.: österreichisch-deutsch: Untergatte-Schlüpfer" ["post_title"]=> string(42) "Ein Haus, ein Bett und vier Mal Untergatte" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(41) "ein-haus-ein-bett-und-vier-mal-untergatte" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-15 21:16:38" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-15 19:16:38" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2850" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [34]=> object(WP_Post)#4332 (24) { ["ID"]=> int(2844) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-09 13:58:43" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-09 11:58:43" ["post_content"]=> string(363) "Eine feine Randspalte im aktuellen «BIKE Bild»: Drei Fragen an den Bromptonisten! BIKE Bild Nr. 3 2019 ps: am kommenden Sonntag startet meine kleine Irland/Nordirland-Tour. Wie immer gibt es einen täglichen Blog, also aufsteigen und mitradeln!" ["post_title"]=> string(36) "Die «Vorhang-Auf-Tour» @ Bike Bild" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(30) "die-vorhang-auf-tour-bike-bild" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-09 14:16:01" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-09 12:16:01" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2844" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [35]=> object(WP_Post)#4333 (24) { ["ID"]=> int(2825) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-07 14:44:29" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-07 12:44:29" ["post_content"]=> string(241) "  https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/10-000-kilometer-per-faltrad-durch-europa-1604638    " ["post_title"]=> string(63) "Die Deutsche Bundesregierung featured die «Vorhang-Auf-Tour»!" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(58) "die-deutsche-bundesregierung-featured-die-vorhang-auf-tour" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-07 14:48:16" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-07 12:48:16" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2825" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [36]=> object(WP_Post)#4334 (24) { ["ID"]=> int(2685) ["post_author"]=> string(1) "2" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-31 19:51:32" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-31 17:51:32" ["post_content"]=> string(173) "Am Mittwoch (27.3.2019) ist bereits der 5. Teil meiner Fotoserie «Vorhangauf» in der Wiener Wochenzeitung Falter erschienen. Das Rad dreht sich weiter, die Serie auch …" ["post_title"]=> string(19) "Fotoserie im Falter" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(19) "fotoserie-im-falter" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:12:34" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:12:34" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2685" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [37]=> object(WP_Post)#4335 (24) { ["ID"]=> int(2680) ["post_author"]=> string(1) "2" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-27 20:15:14" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-27 19:15:14" ["post_content"]=> string(320) "  Man freut sich natürlich, wenn man auch in Oberösterreich wahrgenommen wird ... Hier geht es zum Artikel vom 10. März 2017 in den OÖN  " ["post_title"]=> string(51) "Presseecho in den Oberösterreichischen Nachrichten" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(51) "presseecho-in-den-oberoesterreichischen-nachrichten" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:12:22" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:12:22" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2680" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [38]=> object(WP_Post)#4336 (24) { ["ID"]=> int(2663) ["post_author"]=> string(1) "2" ["post_date"]=> string(19) "2019-01-21 18:30:46" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-01-21 17:30:46" ["post_content"]=> string(1848) "Großes Land mit wenigen, im nüchternen Zustand sprachlosen Menschen. Viel Wasser und ganz, ganz viel Holz. Viele Rentiere, ein Vogelparadies, nur das mit den wilden Elchen und Bären ist eine Erfindung der Tourismus-Industrie. Dafür sind alle Horror-Geschichten über Gelsen und Schlechtwetter nicht nur wahr, sondern flächendeckend untertrieben! Trotzdem, es war jeden Kilometer wert zu fahren und am aufregendsten war es in Lappland bei den «Gscherten im Pelz» (© Helmut Qualtinger). Am 14. Juli dieses Jahres beendete der Fotograf der Straßenzeitung Augustin, Mario Lang, seine Iron Curtain Tour mit dem Fahrrad. Die Strecke entlang des Eisernen Vorhangs zwischen dem Schwarzen Meer und der Barentssee, die er in mehreren Etappen zurücklegte, ist mehr als 10.000 Kilometer lang. Das Zitat oben, seinem Reise-Blog http://www.vorhangauf.international/ entnommen, bezieht sich auf eine der letzten Strecken des Abenteuers: die Tour von Helsinki über Virolahti zum Campingplatz Vaalimaa. Mario Langs Foto-Show im Aktionsradius dokumentiert, wie der Spalt, den der Kalte Krieg quer durch Europa zog, überwunden geglaubte gesellschaftliche, geografische, städtebauliche Zustände bis heute konservierte. Künftige Iron Curtain-BikerInnen werden schon «reformierte» Zustände kennen lernen. Die Schlaglöcher werden bleiben, aber nach jedem zehnten Schlagloch wird globalisierte Systemgastronomie zur Einkehr locken. Denn die kommunistische Vision der Gleichheit wird auf paradoxe Weise realisiert sein: Jedem Menschen, ob arm oder reich, ob russisch oder antirussisch, das gleiche Fastfood aus der argentinischen Pampa! Dienstag, 12. März Aktionsradius Wien , Gaußplatz 11, 1200 Wien Infos: https://aktionsradius.at E: office@aktionsradius.at T: +43 1 332 26 94" ["post_title"]=> string(75) "12. März 2019 @ Aktionsradius Wien Iron Curtain Tour - Fotos und Reiseblog" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(58) "iron-cutain-tour-fotos-und-text-10-000-kilometer-reiseblog" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 11:38:59" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 09:38:59" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2663" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [39]=> object(WP_Post)#4337 (24) { ["ID"]=> int(2656) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-21 17:46:07" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-21 16:46:07" ["post_content"]=> string(1346) "9. Tag: Freitag, 21. Dezember Strecke: Szeged (HU) – Wien (A) Letztes Abendmahl, lange Busstunden und eine Zusammenfassung Nachtrag: In Szeged, in der schicken Zentrums-Trinkerhütte «Delirium» essen die Angestellten hinter der Bar, sitzend auf leeren Bierkisten. Ist das Orbánismus? Dafür waren die Bier-Preise fürstlich. Viel besser gestaltete sich der Abend in der «Gulyáscsárda» (Mars tér 15) in der Nähe des Busbahnhofes. Bodenständige Ausstattung, ordentliche Küche und Kellner die nicht auf Bierkisten sitzen müssen. Ein «erdiges» Tischtuch, deftige Küche, volle Punkte! Später im «Városi Rock » (Stefánia 6) ist das Rauchen gestattet, aber nur im «Luftschutzkeller». An der Bar werden Kabeln geschweißt und der Bühnen-Sound wird gedämpft mit Eierkartons. Der Abreisetag beginnt mit Sonnenschein und Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt. Es warten sechs lange Stunden bis der Bus in Erdberg landet. Der Tour-Abschluss wird tags darauf im großartigen «Weinhaus Sittl» gefeiert, mit lieben Freund_innen und dem einzigartigen «Kollegium Kalksburg»! Zusammenfassung: Strecke: Kladovo – Szeged Länder: Serbien, Rumänien, Ungarn Gefahrene Kilometer: 456 (inkl. Mitfahrgelegenheiten) Danke fürs Lesen, Mitfiebern, Liken, …, die nächste Ausfahrt folgt bestimmt! Alles Liebe Mario" ["post_title"]=> string(60) "Letztes Abendmahl, lange Busstunden und eine Zusammenfassung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(59) "letztes-abendmahl-lange-busstunden-und-eine-zusammenfassung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:12:07" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:12:07" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2656" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [40]=> object(WP_Post)#4338 (24) { ["ID"]=> int(2652) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-20 16:32:15" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-20 15:32:15" ["post_content"]=> string(1166) "8. Tag: Donnertag, 20. Dezember Strecke: Kikinda – Kanjiža – Horgoš – Szeged Streckenlänge: 85 Kilometer Die Bremsen machen Sorgen, die Lust auf das ewig-selbe-weiße-(Landschafts-)Bild ist enden wollend und mein Ehrgeiz macht Winterpause. Lieber ein Stück Weg mit dem Bus. Die restlichen Dinar verleiten auf ein letztes Jelen-Pivo. Wieder auf zwei Rädern nähert sich die ungarische Genze wie im Flug. Auf einmal fällt der Schalter – Licht an! – die Sonne gibt ein kurzes Gastspiel. Auf ungarischen Straßen rollt es sich entspannter, aber auch nur weil ein Ende der Winterfestspiele in Sichtweite ist. Das serbische Abendessen/Frühstück rumort im Baucherl, großartige Küche, aber schon ein bisserl fett – gut, dass ich immer Servietten vorrätig habe ;-)! Szeged ist bald erreicht, die Sonne wieder verschwunden und nach einer ganzen Woche «OHNE» – mir hat es an nichts gefehlt – glitzern in der Stadt an der Theiß, ein, zwei Weihnachtmärkte :-(! Und in den Wirtshäusern ist Rauchen strengstens untersagt. Danke Serbien! Da wird geraucht in allen Lebenslagen. Also essen, trinken, schlafen und flix mit dem Bus nach Hause!" ["post_title"]=> string(90) "Der Ehrgeiz macht Winterpause, der Schalter fällt und Weihnachtsmärkte, Rauchverbot, …" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(83) "der-ehrgeiz-macht-winterpause-der-schalter-faellt-und-weihnachtsmaerkte-rauchverbot" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:58" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:58" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2652" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [41]=> object(WP_Post)#4339 (24) { ["ID"]=> int(2648) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-19 17:11:56" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-19 16:11:56" ["post_content"]=> string(1858) "7. Tag: Mittwoch, 19. Dezember Strecke: Srpski Itebej – Hetin (Sackgasse) – Banatsko Karađorđevo – Nova Crnja – Kikinda Streckenlänge: 56 Kilometer Ein kurzer Abstecker ins lokale Wirtshaus musste dann doch noch sein. Und natürlich hab ich auch einen neuen Freund gefunden. Aleksandar, hat 35 Jahre in Dortmund gearbeitet und ist im Ruhestand wieder nach Srpski Itebej zurückgekommen. «Ich lebe hier wie ein Fürst», gibt er sich sichtlich zufrieden. Seine Frau schaut «Kochsendungen» und derweilen vertreibt er sich die Zeit in der Gastwirtschaft. Er hat einen fixen Platz und so sitzen wir am selben Tisch. Das Lokal ist schlicht eingerichtet und der gute Josip Broz Tito hat noch immer seien Platz in einem Rahmen hinter der Theke. Es wurde angeregt geplaudert, doch diesmal verabschiedete ich mich zur rechten Zeit! Die ersten Kilometer durch die weißgraue Nebel-Suppe sind jeden Tag aufs Neue eine Überwindung. Eine anfangs noch zweispurige Straße verengt sich zu einer einspurigen Piste, die Abzweigung Richtung Kikinda ist nicht geräumt, ein befahren ist unmöglich und in Hetin ist Serbien am Ende. Sackgasse! Glück im Unglück, das einzige entgegenkommende Auto bringt mich zurück zum Start. Neue Route. Auf schlechten Straßenbelegen kämpfe ich mich Richtung Kikinda, die Grundfarbe ist Weiß, die Stimmung ist vernebelt. Zur Ablenkung mach ich auf Franz von Assisi und unterhalte mich mit den mich umgebenden «Viechern», den lebendigen (Fasane und sonstiges Geflügel) und den toten am Straßenrand (Hasen, Hunde, …). Irgendwann taucht aus dem Nebel die Ortstafel von Kikinda auf. Herausfordernder als das Rollen auf zwei Rädern, ist das Gehen auf zwei Füßen in der Kleinstadt. Spiegelglatte Eisplatten machen die Fortbewegung zur Balanceakt. Noch einmal «Pljeskavica» mit viel Zwiebel und «Laku noć»!" ["post_title"]=> string(62) "Josip Broz forever, eine Sackgasse und sprechen mit den Tieren" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(61) "josip-broz-forever-eine-sackgasse-und-sprechen-mit-den-tieren" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2648" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [42]=> object(WP_Post)#4340 (24) { ["ID"]=> int(2642) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-18 19:24:58" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-18 18:24:58" ["post_content"]=> string(1462) "6. Tag: Dienstag, 18. Dezember Strecke: Vršac – Sutjeska – Krajišnik – Torak – Srpski Itebej Streckenlänge: 98 Kilometer Ich wurde eingeladen, ich habe zurück eingeladen, …, einen nehmen wir noch, noch einen «Loza» (Traubenschnaps)! Es wurden Freundschaften geschlossen, es wurde die Geschichte bearbeitet, es wurden Grenzen niedergerissen, es wurden Welten gerettet, …, glaub ich halt?! Für die ersten Kilometer des heutigen Tages nehme ich den Bus, ab Sutjeska wird wieder bromptonisiert. Das Thermometer zeigt «Minus 7 Grad». Im Bart gefrieren die Tröpfchen und Eiszapfen wachsen am unteren Ende. Die umgebende Landschaft ist hochgradig unspannend, die Schneedecke macht alles gleich! In jedem Dorf wird eine Pause eingelegt um Wärmeeinheiten aufzuladen. In Krajišnik geht der Kaffee kopfschüttelnd auf's Haus! Holprige, dafür trockene Straßenbeläge führen durch die «Weiße Wüste». Ich denke, beneide gerade meinen «Buam» den «Konsti-Monsti», der tourt gerade, schlau wie er ist, nicht durch Serbien, sondern in Kolumbien (Blog unter: https://konstisadventures.business.blog). Gute Wahl! Endlich  dort angekommen, dort wo sicherlich niemand hin will, inmitten im Garnichts, aber der «Iron-Curtain-Trail» (Eiserner-Vorhang-Radweg/Eurovelo 13) will es so. Beim letzten Tageslicht will noch schnell das Rad gepflegt werden und ansonsten mach ich heute einen großräumigen Bogen um die «erdigen» Gaststätten!" ["post_title"]=> string(68) "Noch einen «Loza», Eiszapfen im Bart und ein Bett im «Garnichts»" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(59) "noch-einen-loza-eiszapfen-im-bart-und-ein-bett-im-garnichts" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:38" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:38" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2642" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [43]=> object(WP_Post)#4341 (24) { ["ID"]=> int(2633) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-17 22:16:19" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-17 21:16:19" ["post_content"]=> string(2103) "5. Tag: Montag, 17. Dezember Strecke: Bela Crkva – Vršac Streckenlänge: 45 Kilometer Heute ist eine Kurzstrecke vorgesehen. Die Problemstellung im Vergleich zu den letzten Tagen ist eine andere. Kein Neuschnee in Sicht, dafür ist es rutschig wie nur und nebenbei eisig kalt. Die Nebenstraßen verkommen zur Rutschpartie, einzig die gut aufgeräumte Hauptstraße Richtung Vršac ist befahrbar. Ein grauer Beistrich mitten in einem Meer aus Weiß. Gefühlt immer gerade aus, die einzige Ablenkung ein paar mickrige Dörfer. Die Häuser-Ansammlungen wirken bei dieser Wetterlage noch trostloser als zu gemäßigteren Jahreszeiten. Die Aussicht ist gleich Null, Nebel verdeckt die umliegende Weite. Heute helfen auch die Plastik-Sackerl in den Schuhen nix, die trockene Kälte kriecht bis unter die Haut. Die Weinstadt Vršac wird zur Tagesmitte erreicht. Erster Lichtblick der Mittagstisch im erdigen «Restoran FK». Sarma (Kohlrouladen) vom Feinsten. «Reine Männersache», im spärlich beleuchteten Inneren spielen Männer-Runden Karten und erfrischen sich an hochprozentigen Erfrischungsgetränken. Einzig die Bedienung ist weiblich. Die Schneeräumung in der Stadt ist mehr als dürftig ausgefallen, der Weg zum Busbahnhof morgen wird aufgrund der zu erwartenden Minusgrade zum Hürdenlauf, die Strecke wird gesplittet. Der Blog entsteht heute in der rauen Männerwelt des Wirtshaus FK. Und zur Krönung des heutigen Abends mach ich einen auf «Feinspitz», das Dinner nehme ich im «Ethno Restaurant Dinar». Sehr rustikal, Holzverstrebungen, orthodoxe Gesichter blicken von den Wänden, Holzfässer und Weinkultur rundherum, passendes Tisch-Gedeck, schwarze Hosen, weiße Hemden, … Es wird ein geiles Tröpferl serviert, «Beli Burgundac», ein wunderbares Schweinderl vom Grill und ein wunderbarer Schopska Salat, alles traumhaft! ABER, den Absacker nehm ich doch lieber in der «Männerwirtschaft FK», wo der Bodensatz zu Hause ist – jede/r dort wo er/sie hingehört – ich hab mich entschieden! Zum Schluss, ein Detail am Rande: Die Karten-Runde ist immer noch vor Ort …" ["post_title"]=> string(50) "Eine Kurzstrecke, ein weißes Meer und zwei Welten" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(49) "eine-kurzstrecke-ein-weisses-meer-und-zwei-welten" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:28" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:28" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2633" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [44]=> object(WP_Post)#4342 (24) { ["ID"]=> int(2622) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-16 18:44:18" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-16 17:44:18" ["post_content"]=> string(2283) "4. Tag: Sonntag, 16. Dezember Strecke: Liubcova – Moldova Veche – Măcești (RU) – Bela Crkva (SRB) Streckenlänge: 67 Kilometer Der Schneefall macht keine Pause, alles rundherum ist weiß! Mit dem Rad wird die heutige Etappe zur Gänze nicht zu bewältigen sein, aber Tritt für Tritt und situationsbedingt entscheiden. Es kommt anders, nach der gestrigen «Winter-Tragödie» läuft heute alles wie am Schnürchen! Zur Vorbereitung: obwohl es gerade nicht en vogue ist, weil sehr böse, trotzdem: «ein Hoch auf das Plastiksackerl»! Sind mir gestern noch die Füße vor Nässe und Kälte fast abgefroren, kommt heute ein «Sackerl» über die Socken und siehe da – perfekt! Die Ausfahrt beginnt auf einer reinen Schneefahrbahn, weshalb gilt: «Carven wie der Hirscher», immer in der Spur bleiben, weil sonst ist man schnell im Out! Schneepflüge bringen Ordnung in das Chaos. Schnurgerade geht es, durch verschneite Landschaften, herzseitig immer den «Schdrom» entlang. Keine Menschen, kein Trubel, kein Verkehr, nur der «Schdrom» und Landschaft. Am anderen Ufer versinkt Serbien im Schnee, einzig die Festung Golubac erhebt sich über die weißen Massen. Etwas später meldet sich eine Grenz-Polizei-Streife. In Rumänien sind auch die «Kibera» außergewöhnlich freundlich, auf eine Pass-Kontrolle wird verzichtet, stattdessen werden Freundlichkeiten ausgetauscht – «Drum Bun», gute Reise! Auf die einzige Hunde-Attacke des Tages wird mit Gelassenheit reagiert und in Măcești verführt eine erdige Kneipe auf ein hopfenhaltiges Erfrischungsgetränk. Das gekennzeichnete Rauchverbot wird allseits leidenschaftlich ignoriert. Bei Pojejena zweigt die Straße ab vom «Schdrom», es geht durch die Berge. Zeit sich um eine Mitfahrgelegenheit zu kümmern. Das erste vorbeikommende Vierrad bringt mich und mein Zweirad über die Höhenmeter bis zur rumänisch-serbischen Grenze. Die letzten 13 Kilometer bis nach Bela Crkva rollen sich wie von alleine. Die Kleinstadt ist bereits eine alte, liebgewonnene Bekannte, nur diesmal wird es nicht der Campingplatz, diesmal gibt es ein gemachtes Bett. Einziger Wermutstropfen, in der Stadt gibt es ein Wasserproblem, die warme Dusche ist somit vertagt. Trotzdem, der Tag zusammengefasst: ein «Wintermärchen»!" ["post_title"]=> string(79) "Ein Hoch auf das Plastiksackerl, fahren wie der Hirscher und ein Wintermärchen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(78) "ein-hoch-auf-das-plastiksackerl-fahren-wie-der-hirscher-und-ein-wintermaerchen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:19" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:19" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2622" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [45]=> object(WP_Post)#4343 (24) { ["ID"]=> int(2615) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-15 18:49:09" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-15 17:49:09" ["post_content"]=> string(3669) "3. Tag: Samstag, 15. Dezember Strecke: Kladovo – Orșova – Liubcova Streckenlänge: 105 Kilometer Der Tourstart steht unter dem Motto: «Coming Home For Christmas» (Chris Rea)! Wie alle Jahre wartet am 24sten zu Hause bei Mama und Papa ein «Fischerl im Bröselmantel», dazu ein Erdäpfelsalat. Und zu späterer Stunde gibt es ein Wiedersehen mit der Liebsten und den Kinderleins. Am Einstiegstag warten ganze 105 Kilometer, bei TIEFSCHNEE, bis zur heutigen Schlafstation. Über Nacht ist der Winter über das Land gekommen, gekommen um zu bleiben. Auf weißen Straßen geht es retour in Richtung «Đerdap I» (Laufkrauftwerk Eisernes Tor I), auf der Staumauer entlang führt der Weg über die Donau auf die rumänische Seite. Die Grenzbeamten (beiderseits) sind aufgrund meiner Erscheinung amüsiert bis verwundert, aber immer freundlich. In Rumänien laufen die Uhren schneller, es ist bereits eine Stunde später als auf der serbischen Seite des «Schdroms». Rumänien ist anders. Die 15 Kilometer vom Grenzübergang bis nach Orșova, sind keine Genuss-Strecke. Schwerverkehr im Sekunden-Takt, kein Pannenstreifen, teilweise schlechter Asphalt – kurz, eine Verkehrs-Hölle. Aber, schon nach wenigen Radumdrehungen bleibt ein Kleinbuslenker – unaufgefordert! – stehen, um mich und mein Faltrad zu erlösen. Einfach so. DANKE! Nach Orșova geht es «bergauf», leider nur mit der Fahrbahn-Steigung. Der Schneefall bleibt hartnäckig, das Weiß auf der Fahrbahn kaschiert die Straßen-Löcher und dann wäre da noch die Hinterbremse fast ohne Belag. Nicht nachdenken, treten, treten, weitertreten, … Bei Eșelnița verläuft die Straße wieder neben dem «Schdrom», immer auf der «Herz-Seite». Die Situation beruhigt sich. Kurzfristig. Labestationen sind so gut wie nicht vorhanden, eine einzige ist mir begegnet, eine mit kaputter Kaffee-Maschine. Das Verkehrsaufkommen wird  immer spärlicher, niemand unterwegs bei dem Sauwetter. Außer, Straßenhunde! Drei Attacken im Rudel, jeweils drei «Kälber» stürmen auf mich los und verfolgen mich lautstark. Äußerlich cool, gradeaus schauen, weitertreten, nichts anmerken lassen, schrillen innerlich die Panik-Glocken. Alle drei Mal nix passiert. Der Weg nimm kein Ende und das Gefühl in den nasskalten Füßen verschwindet. Weit und breit kein Automobil zum Anhalten. Bei einem Parkplatz mit Holztisch, Bänken und Unterstand wird halt gemacht um den Gaskocher anzuwerfen – Kaffee kochen und auftauen. Kaum ist das Heißgetränk  fertig, kündigt sich in der Ferne ein Vierrad an. Rufen, Winken, Bitten, … Es fährt vorbei, bremst, fährt retour und nimmt uns mit. Erfrierungen abgewendet. Die Retter heißen Tica (Vater/Fahrer), Flavius (Sohn) und Coco (Freund). Flavius spricht Englisch, versorgt mich mit Schokolade und teilt sein Erfrischungsgetränk mit mir. Direkt vor der im voraus gebuchten Unterkunft wird zur Verabschiedung ein Erinnerungs-Selfie geknipst. DANKE! In der ersehnten Unterkunft (Pensiunea Sanella, direkt am Fluss) sind im Gastraum Tische aneinandergereiht und festlich geschmückt. Menschen kommen, ein bärtiger Mann sprechsingt, es wird Weihrauch geschwenkt, es wird gebetet, es wird gegessen – und – ich werde dazu (ausgehungert von einem mehr als anstrengenden Tag) eingeladen. DANKE! Ein einziger Tag, drei wunderbare Begegnungen, die wären was für unsere heimischen «Krawall-Blätter» die ansonsten nur die rumänischen Gruselgeschichten erzählen. Gerädert und überwältigt von so viel Gastfreundschaft/Hilfsbereitschaft freu ich mich jetzt auf ein alkoholisches Erfrischungsgetränk! Im Übrigen: «Österreich muss Rumänien werden»!" ["post_title"]=> string(56) "Schneechaos, Straßenhunde und drei Mal Danke Rumänien!" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(54) "schneechaos-strassenhunde-und-drei-mal-danke-rumaenien" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:13" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:13" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2615" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [46]=> object(WP_Post)#4344 (24) { ["ID"]=> int(2611) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-14 16:53:05" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-14 15:53:05" ["post_content"]=> string(1981) "2. Tag: Freitag, 14. Dezember Strecke: Belgrad – Požarevac – Veliko Gradište – Donji Milanovac – Kladovo (Bus) Zwei Uhr in der Nacht, raus mit der ganzen doppelstöckigen Reiseladung! Männer, Frauen, Kinder, alle müssen den Bus verlassen um den ungarischen Grenzbeamten ihre Pässe persönlich vorzuführen. Im Gegensatz, die serbischen Grenzer geben sich mit den abgesammelten Reisedokumenten zufrieden. Licht aus, weiterschlafen! Kurz nach Fünf rollt der Doppeldecker über die Save in Belgrad ein, gefühlt ist es noch mitten in der Nacht. Belgrad ist anders, die Menschen geben bereitwillig und freundlich Auskunft, alles ist «kein Problem», auch das Brompton wird ohne Murren im Überlandbus nach Kladovo verstaut. Hop-On-Hop-Off! Abfahrt Punkt sechs Uhr. Nach einer kurzen Autobahnstrecke wird es ab Pozarevac ländlich, ab Veliko Gradište romantisch und ab Golubac führt die Piste direkt am «Schdrom» entlang. Auf der gegenüber liegenden, rumänischen Seite blitzen Schneeflecken von den sanften Bergrücken. Am Weg winken lauter alte, liebgewonnene Bekannte: Veliko Gradište, Golubac, Donji Milanovac, alles Ortschaften an der Donau die mir ans Herz gewachsen sind. Nach 16 Stunden Reisezeit rollt der Bus endlich in Kladovo ein. Ein kleiner Schock für zwischendurch, auf die Erneuerung meiner sträflich abgefahrenen Bremsbelege wurde bei der Wiedertüchtigmachung meines Bromptons vergessen. Wie schon bei den letzten Besuchen in Kladovo ist das «sozialistisch» anmutende Hotel Đerdap die Schlafburg meiner Wahl. Achter Stock, Balkon, Ausblick auf den «Schdrom» und die rumänische Schwerindustrie auf der anderen Seite. Ein Frühstück zur Mittagszeit, promenieren am Schdrom, eine Runde Müßiggang bevor morgen das Beintraining beginnt. Inzwischen hat der Nebel die Umgebung verschleiert und Schneefall setzt ein, das Wetter ist eindeutig wieder auf meiner Seite ; ). Nahrungsaufnahme und die nicht geschlafenen Stunden nachholen …" ["post_title"]=> string(70) "Danke Belgrad, liebgewonnene Bekannte und frühstücken am «Schdrom»" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(65) "danke-belgrad-liebgewonnene-bekannte-und-fruehstuecken-am-schdrom" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:11:05" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:11:05" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2611" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [47]=> object(WP_Post)#4345 (24) { ["ID"]=> int(2607) ["post_author"]=> string(1) "3" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-13 23:00:35" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-13 22:00:35" ["post_content"]=> string(2199) "1. Tag: Donnerstag, 13. Dezember Strecke: Wien – Budapest (HU) – Belgrad (SRB) (Bus) Die Wiener Innenstadt spricht heute hauptsprachlich Englisch. Im Bermudadreieck drängen sich die Männer aus Glasgow, tragen Schals in blau-weiß-rot, hängen Transparente, haben ein Glas Bier in der Hand (noch vor der Mittagspause) und alle wälzen große Hoffnungen. Für nicht ballsportbegeisterte Menschen, heute Abend rittern die Glasgow Rangers gegen Rapid Wien um die Gunst der runden Kugel. Derweilen in der Innenstadt der Alkoholpegel steigt werden letzte Reisevorbereitungen getroffen und eine möglichst «schlanke» Radtasche gepackt … Noch ein letztes Erfrischungsgetränk mit der Liebsten am Rochusmarkt. Gut erfrischt rollt es sich hinunter zum Busbahnhof Erdberg. Der internationale Busbahnhof Erdberg ist tiefster «Ostblock» von der unromantischen Seite. Oben eine vielspurige Autobahn, unten Beton. Ein grindiges Imbiss und ein nicht funktionierendes «50-Cent-WC». Die Münzen werden vom Automaten verweigert, das Drehkreuz bleibt undurchdringlich starr … Das Faltrad wird im Bauch des Buses verstaut und der Passagierraum ist bis auf den letzten Platz belegt. Auch im Bus ist das «Häusl» fest verriegelt – «ein technisches Gebrechen», gesteht der Busfahrer. Ein Traumstart! Zweck und Ziel der Reise sind zum einen dem vorweihnachtlichen Wiener-Punsch-Wahnsinn zu entkommen, zum anderen geht es um Bewegung in der frischen Luft und ein Rendezvous am «Schdrom» (© Ernst Molden, für die Donau). Der (angedachte) Reiseverlauf: Mit dem Bus nach Belgrad (SRB), gleich weiter nach Kladovo, einer Kleinstadt direkt am Fluss. Kladovo ist sozusagen der Kilometer Null, von hier aus geht es auf zwei Rädern zurück in Richtung Wien … Die Grenze nach Ungarn ist inzwischen überschritten und der Druck auf die Blase steigt … Györ bringt Erleichterung, Budapest einen modernen Busbahnhof und den Anschluss-Bus nach Belgrad. Mein kleines Faltrad macht große Probleme, will nicht mitgenommen werden, es bedarf einiger Wortverdrehungen und ein zarter Aufpreis lassen es letztendlich doch noch mitreisen. Aber vorwärts jetzt und ein bisschen die Augenlider runterlassen." ["post_title"]=> string(72) "Wien ist Glasgow, Erdberg ist Ostblock und flix mit dem Bus nach Belgrad" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "wien-ist-glasgow-erdberg-ist-ostblock-und-flix-mit-dem-bus-nach-belgrad" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-17 14:10:56" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-17 12:10:56" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=2607" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(48) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#4298 (24) { ["ID"]=> int(3018) ["post_author"]=> string(1) "2" ["post_date"]=> string(19) "2019-12-10 14:24:01" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-12-10 13:24:01" ["post_content"]=> string(685) "Freies Radio Freistadt strahlt im Rahmen seiner Sendereihe 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs – Über die Grenze in den kommenden Tagen das Interview mit Mario Lang zu seiner rund 10.000 Kilomter langen Reise entlang des Eisernen Vorhangs aus! Sendezeiten: Di 10.12. um 18:00 Mi 11.12. um 13:00 Sa 14.12. um 10:00 Es ist aber auch in der Radiothek nachzuhören! https://www.frf.at/2019/12/umso-duenner-die-brieftaschen-werden-umso-weiter-werden-die-herzen/" ["post_title"]=> string(68) "Umso dünner die Brieftaschen werden, umso weiter werden die Herzen!" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(66) "umso-duenner-die-brieftaschen-werden-umso-weiter-werden-die-herzen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-12-10 14:27:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-12-10 13:27:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(43) "http://www.vorhangauf.international/?p=3018" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> int(48) ["max_num_pages"]=> int(0) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(false) ["is_category"]=> bool(true) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "61d6a269c779cb6b7f7b22db9d8adc65" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }

Umso dünner die Brieftaschen werden, umso weiter werden die Herzen!


Freies Radio Freistadt strahlt im Rahmen seiner Sendereihe 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs – Über die Grenze
in den kommenden Tagen das Interview mit Mario Lang zu seiner rund 10.000 Kilomter langen Reise entlang des Eisernen Vorhangs aus!
Sendezeiten:
Di 10.12. um 18:00
Mi 11.12. um 13:00
Sa 14.12. um 10:00

Es ist aber auch in der Radiothek nachzuhören!

„Umso dünner die Brieftaschen werden, umso weiter werden die Herzen!“

IMG_5773

Immer den «Schdrom» entlang, Hirter statt Jelen und eine Zusammenfassung


16. Tag: Freitag, 27. September

Strecke: Bezdan (SRB) – Baja (HU) – Wien (A)

Streckenlänge: 453 km

Ein Fischer bricht auf zur Jagd, die Katzen wärmen sich in der Morgensonne, ein letzter Häferl-Kaffee am Bezdaner Ufer mit Blick auf den «Schdrom» und gegenüberliegende kroatische Dorf Batina.
Der Rest ist schnell erzählt: Start, Bezdan, rechtes Donau-Ufer (aus Sicht gegen den Strom). Bei Baja über die Donau drüber und rauf aufs große graue Band. Ziel, Wien Wasserwiese, linkes Donau-Ufer.
Im Schrebergarten warten die Erfischungsgetränke: Zipfer statt Jelen.

Zusammenfassung:
Reisetage: 16
Gefahrene Kilometer: 3761 Kilometer
Länder: Österreich, Ungarn, Serbien, Montenegro, Albanien, Nordmazedonien.
Zeltnächte: 14
Hotelnächte: 1
Getrunkene Biere: Zipfer (A), Jelen, Zaječarsko, Lav (SRB), Tirana, Elbar, Korça (ALB), Skopsko (MKD)

IMG_5772

Dauerregen, Ende wie Anfang und ein letztes Stück vom Glück bevor …


15. Tag: Donnerstag, 26. September

Strecke: Bela Crkva – Pančevo – Bezdan

Streckenlänge: 291 km

Der erhoffte Ruhetag am See fällt dem Dauerregen zum Opfer. Statt dessen führen die Straßen wohl oder übel Richtung nach Hause. Die Rapid-Viertelstunde unserer Reise ist längst angebrochen. Um doch noch in die Verlängerung zu kommen wird der Pikec Čarda nahe Bezdan, direkt am «Schdrom», noch einmal ein Besuch abgestattet. Der Startpunkt soll auch Schlusspunkt werden.
Am Weg liegt Pančevo, das Sauwetter tut der an sich schon hässlichen Stadt keinen Gefallen. Weiter durch die Vojvodina, von ganz unten nach ganz links oben. Das Wetter hat sich inzwischen beruhigt, die Sonne feiert ein Comeback. Noch einmal das Paradies genießen bevor der Alltag in unsere Leben zurückkehrt.

IMG_5756

Artisten, Tiere, Attraktionen, eine Monsterfahrt und eine Oase in Bela Crkva


14. Tag: Mittwoch, 25. September

Strecke: Skopje (MKD) – Niš (SRB) – Bela Crkva

Streckenlänge: 450 km

Skopje gleicht einem überdimensionierten Märchenpark. Am zentralen Platz schwingt Alexander der Große zu Pferd sein Schwert, unterhalb laufen die Krieger umgeben von Löwen – Artisten, Tiere, Attraktionen! Ein Figurenpark voller Könige, Revolutionäre, Patriarchen, holder Weiber, … Und überall spritzt Wasser, von oben nach unten, von unten nach oben, in allen Stärken, von Kaskaden bis Sprühregen. Steinbrücken, Bazare, Burgen, Boulevards, Triumphbögen, dazwischen verstreut die Ostblock-Architektur-Ruinen.
Erschöpfung setzt ein, die Köpfe sind randvoll mit Erlebnissen, Eindrücken, Bildern. Skopje wird fluchtartig verlassen. Es folgt eine Monsterfahrt. Eine kurze Erfrischungspause an der Nišava in Niš und weiter immer dem Asphaltband quer durch Serbien. Bei Smederevo wird der «Schdrom» überquert und in Bela Crkva nahe der rumänischen Grenze steht das Zelt am Ufer eines kleinen Sees. «Camping Oaza» ist bereits eine fixe Konstante auf jeder Balkanreise. Inzwischen ist die natürliche der künstlichen Beleuchtung gewichen, statt Grillfleisch gibt es Nudeln aus dem Packerl, dazu ein Flascherl albanischen Vranac und danach wird auch das künstliche Licht ausgeknipst.

IMG_5751

Der Ohridsee im Nebel, unfreiwillige Zeugen und unfreiwillig gemachte Betten


13. Tag: Dienstag, 24. September

Strecke: Ohridsee (ALB) – Struga(MKD) – Kičevo – Gostivar – Skopje

Streckenlänge: 210 km

Kein guter Tag! Die Nacht hat es durchgeregnet, ein nasses Zelt und nasse Füße in der Früh, zusätzlich einen blöden Kopf vom Schnaps und der Ohridsee versinkt im Nebel.
Der Abschied von Albanien fällt «ins Wasser». Den Ohridsee teilt sich Albanien mit Nordmazedonien genauso wie das aktuell schlechte Wetter. Den Ohridsee im Rücken, folgen wir der Hauptstraße Richtung Norden vorerst bis nach Kičevo. Eine Bergbaustadt mit orientalischem Flair und jeder Menge Straßenhunden. Kičevo spendet das heutige Foto zum Blog, ein verblassendes Hauswandbild aus den goldenen, vereinten Jugo(slawien)-Zeiten.
Zum Leidwesen der Liebsten vergeht kein Tag ohne Abenteuer. Kurz vor Gostivar werden wir unfreiwillige Zeugen eines Verkehrsunfalls. Aufgrund eines sowohl waghalsigen, als auch verbotenen Überholmanövers des Fahrzeuges vor uns, kracht ein entgegenkommender PKW in einen LKW. Der Verursacher fährt weiter. Die vier Insassen des betroffenen Kleinwagens, vermutlich ein Totalblechschaden, bleiben alle unverletzt! Die unausgeschmückte Kurzversion: es dauert an die zwei Stunden bis alle Formalitäten geklärt sind. Das tatsächliche Abenteuer wird mündlich überliefert.
Nahe Skopje verspricht der Matka-Canyon einen Campingplatz am Fluss, leider geschlossen. Ein weiterer am nahe gelegenen Tresko See steht kurz vor dem Verfall und das Rundherum verleitet nicht zum Wild-Campen. Letztendlich wird es ein richtiges Bett, in einem richtigen Hotel im Zentrum Skopjes.
Das erste Reparier-Bier gibt es zum Abendessen, vor einer ausgiebigen Dusche und einem gemachten Bett.

IMG_5748

Bella Ciao ihr Partisanen, der Auspuff gibt den Geist auf und ein buddhistischer Fernfahrer namens Walter


12. Tag: Montag, 23. September

Strecke: Shelegur Farm – Ersekë – Korçë – Ohridsee

Streckenlänge: 135 km

Wir wachen vor den Kühen auf, das Thermometer auf der 1.020 Meter hochgelegenen Alm zeigt frische 12 Grad.
Eine weitere Berg-Und-Tal-Fahrt. Griechenland begleitet uns heute den ganzen Tag zu unserer Linken. Unterwegs immer wieder Partisanendenkmäler, auch jede Stadt, jede Kleinstadt, jedes Dorf hat ihr eigenes.
Es scheppert unüberhörbar! Die Stör-Geräusche unter unserem «Roten Blitz» lassen sich nicht mehr ignorieren. Das Glück der Tüchtigen führt uns ohne Umwege zu einer Werkstatt. Eine Hebebühne, fünf Männer bewundern den Unterboden des Wagens mit dem fremden Kennzeichen. Der Auspuff hat ein Problem. Eingerissen. Kein Problem. Ein Mann, ein Schweißgerät und «Zack, Zack, Zack», zehn Minuten später ist das Automobil wieder fahrbereit. Einmal zahlen bitte! Die schlampig übersetzte Antwort: «Geht auf’s Haus!» Das geht natürlich gar nicht! Wo der Tourismus noch nicht angekommen ist, ist die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Menschen nicht zu überbieten.
Ersekë ist mit seinen 900 Metern über dem Meer die höchstgelegene Stadt Albaniens, ein altes Steindorf ganz in der Nähe der ideale Platz für eine Mittagspause. Riesige Industrieruinen begleiten die Einfahrt in die Bierstadt Korça, eine architektonisch zerrissene Stadt. Moderne Bau-Verirrungen, eine breite Fußgängerpromenade, ein Theatherplatz und ein nicht ins Stadtbild passender Aussichtsturm. Der «Red Tower» ist das Verbrechen eines Deutschen Architekturbüros. Ein schmuck renoviertes Basarviertel mit großteils noch leerstehenden Geschäftslokalen mündet auf einem großzügigen mit Lokalen gesäumten Platz. Korçë trägt den nicht schlüssigen Beinamen «Kleines Paris».
Bis zum Ohridsee ist es jetzt nur noch ein Katzensprung. Ein wunderbarer Zeltplatz direkt am Wasser unweit der nordmazedonischen Grenze ist die heutige Endstation. Im angeschlossenen Wirtshaus sitzt der inzwischen pensionierte, buddhistische Fernfahrer Walter. Walter war mit seinem LKW bereits in den frühen 80er-Jahren, noch zu Hoxhas-Zeiten in Albanien unterwegs. Seine Liebe zu Land und Leuten hat bis heute gehalten.

IMG_5737

Ein blaues Wunder, schon wieder ein UNESCO-Erbe und schlafen gehen mit den Kühen


11. Tag: Sonntag, 22. September

Strecke: Ksamil – Syri y Kaltër – Gjirokastër – Leskovic – Shelegur Farm

Streckenlänge: 179 km

In der letzten Nacht hat in Albanien heftig die Erde gebebt, mitbekommen haben wir nichts davon.
Das Zelt am Dach wird abgegaut, dem Meer der Rücken gekehrt. Der Straße führt nach Osten zurück in die Berge. Am Weg liegt Syri y Kaltër, das Naturphänomen des «Blauen Auges», aus einer unterirdischen Quelle im Fluss sprudeln pro Sekunde sechs Kubikmeter klares Wasser schimmernd in den Farben Grün, Blau, Gelb. Rund ums Wasserloch stehen Hundertschaften von Besucher_innen in verrenkten «Selfie-Posen».
Jeden Tag ein neues UNESCO-Erbe, heute ist es Gjirokastër. Auf einem Berg gelegen, unter sich eine breite Tiefebene, ist die «Stadt aus Stein» eine der best erhaltendsten osmanischen Städte Südosteuropas. Im neuen Stadtteil wohnen die Menschen, im Bazar und in der Altstadt streunen die Tourist_innen. Gjirokastër ist auch die Geburtsstadt von Enver Hoxha, Gründer der Kommunistischen Partei Albaniens nach dem Zweiten Weltkrieg und totalitäres Staatsoberhaupt bis zu seinem Abgang 1985. Noch ein Detail am Rande, kurz vor Gjirokastër biegt eine Straße Richtung des Dorfes Lazarat. Hier verschanzt sich die albanische Mafia und baut hinter hohem Gemäuer illegale Rauchwaren an. 2014 ließ der Ministerpräsident das Dorf stürmen, eine Reisewarnung für das Haschisch-Dorf besteht noch immer.
Die Straßen werden ruhiger und nach der Abzweigung in Richtung Korçë gehören sie uns fast alleine. Ab und zu ein Reiter oder ein, wie immer frisch gewaschener (Lavazh!) Mercedes. Immer öfter begegnen uns zweisprachige Wegweiser und bald ist auch die griechische Grenze in Sichtweite. Wir bleiben in Albanien und zweigen ab, noch höher in die Berge. Eine Farm nahe Leskovic wird das heutige Zuhause. Eine große Wiese, ein einziges Zelt, rundherum Weiden. Das einzige Geräusch der Umgebung sind die Kuhglocken. Wir werden fürstlich bewirtet und gehen mit den Kühen schlafen, die Kühe wandern von der Weiden in den Stall, wir in unser Zelt.

IMG_5731

Fast ein Ruhetag, ein Zelt am Dach und alte Steine


10. Tag: Samstag, 21. September

Strecke: Himarë – Borsh – Ksamil – Butrint – Ksamil

Streckenlänge: 78 km

Die Liebste sagt «Ruhe muss einkehren», also ein Ruhetag. Ein Ortswechsel steht trotzdem auf dem Programm. Stop-And-Go entlang der albanischen Riviera. Frühstückspause, Erfrischungsgetränkepause, … Abseits der Hauptstraße erstreckt sich der Strand von Borsh über ganze sechs Kilometer. Vorwärts immer, rückwärts nimmer! Um nicht den selben Weg zur Hauptstraße retour zu fahren empfiehlt sich eine Abkürzung. Großer Fehler! Eine der schlimmsten Pisten bisher, die Liebste würde mich am liebsten töten!
Es ist alles gut ausgegangen, in Ksamil bringt ein Zeltplatz mit Kunstrasen am Dach die überfällige Versöhnung. Zwei Kilometer von unserem Dachgeschoß entfernt befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Butrint, schon wieder ein UNESCO-Weltkulturerbe. Gegründet wurde die Stadt im 4. Jahrhundert vor der Geburt des Herrn und noch heute lassen sich viele alte Steine aus griechischen und römischen Epochen bestaunen: die Akropolis (viele Jahre vor dem Herrn), ein römisches Thermalbad (2. Jhd. n. dem Herrn), das antike Theater (3. Jhd. n. d. Herrn), …
Und weiter? Viele Steine, viel Durst! Das Abendmahl bleibt bescheiden, dafür schmeckt der Rakija umso besser!

IMG_5723

Eine Weiße Stadt, Roh-Burg-Schloss-Bauweise und in einem anderen Film


9. Tag: Freitag, 20. September

Strecke: Karpen – Berat – Vlorë – Llogara-Pass – Himarë

Streckenlänge: 232 km

Das Abendmahl wird im Island-Restaurant konsumiert, Nudeln mit Meeresgetier und nach dem Zeltaufbau bei Regen im Scheinwerferlicht gibt es noch ein Birra Tirana für die Nerven.
Fast am Weg an die Albanische Riviera liegt die UNESCO-Weltkulturerbestadt Berat, umgangssprachlich die «Weiße Stadt», das albanische Belgrad. Eine kleine osmanische Altstadt, eine Festung droben am Berg, in der Mitte ein Fluß, die Osum, verstreut einige Moscheen und orthodoxe Kirchen. Ein weiterer Höhepunkt von Unterwegs, ein brökelndes Partisanen-Denkmal. Ansonsten viel Gegend und einige architektonische Bau-Sünden. Am verbreitetsten in Albanien ist die Rohbauweise, im krassen Gegensatz dazu steht die pompöse Burg- oder Schlossbauweise, sehr beliebt bei Restaurants und Resorts aller Art.
Die zurückzulegende Distanz von Meer zu Meer, also von der Adria zum Ionischen Meer, beträgt knappe 200 Kilometer, mit dem Zwischenstopp in Berat ist die Reise ein Tagesausflug. «Ganz in Weiß», am Strand von Vlorë wird gerade der «schönste Tag des Lebens» dokumentarisch festgehalten. Das ist aber schon das einzig positive was es über Vlorë zu berichten gibt. Ein protziges Hotel reiht sich an das nächste und dort wo noch keine Kolosse stehen wird fleißig daran gearbeitet. Ein Strand nach dem anderen, die Strandbars heißen Copacabana oder Sunkiss-Grill, die Hotels Stella oder Koala.
Hinter dem Llogara-Pass befindet sich ein anderes Land, auf den steilen Hängen wachsen Olivenbäume, unten glänzt azurblau das Ionische Meer. Kiesstrand, Strohsonnenschirme, Tavernen, wenige Menschen und ein geeigneter Campingplatz. Ein einziger Tag zwei Welten.

IMG_5712

Nix Teth, Meer statt Berge und Abenteuer rund um die Uhr


8. Tag: Donnerstag, 19. September

Strecke: Shkodra See – Richtung Theth – Shkodra – Durrës – Karpen

Streckenlänge: 242 km

Nix Teth, Meer statt Berge und Abenteuer rund um die Uhr

Auf Sieg/Uvac folgt Niederlage/Theth, auch im zweiten Anlauf (der erste vor rund 6 Jahren) wird Theth, der «Star» unter den albanischen Bergdörfern nicht erreicht. Bis 15 Kilometer vor dem Ziel windet sich noch eine Asphaltstraße mit einer, bergabseitig auf der ganzen Strecke demolierten Leitplanke. Spuren mehr oder weniger großer Katastrophen. Die darauffolgende Piste ist gemeingefährlich, irgendwann stecken fünf Fahrzeuge verkeilt im Berg, «links der Berg, rechts die Schlucht» («… und über mir der Himmel so blau, blau, blau!» Der dazupassende Song: «Ich fahre mit dem Auto»/Minisex). Nur anstatt blauem Himmel stecken wir fest in einem Nebelmeer, die Liebste besteht darauf: «Keinen Meter weiter!» Bei nächster Gelegenheit wird umgedreht, ein Kunststück. Albanische Hell-Driver bieten ihre Dienste an um Teth doch noch zu erreichen, die Liebste bleibt hart, «Nein, oder …»!
Also retour. In Shkodra ist alles beim Alten, die Fußgäner_innen gehen wo sie wollen, die Radfahrer_innen fahren wo sie wollen und die Automobile überhaupt! Verkehr im Allgemeinen und Autofahren im Speziellen sind in Albanien eine eigene Geschichte. Erste Grundregel: Vorrangstraßen, Stopp-Schilder, Einbahnen, alles Schall und Rauch. Aus zweispurigen Fahrbahnen werden vierspurige. Kreisverkehre sind Zentren der Anarchie. Das Lieblingsvehikel des Albaners (bewusst nicht gegendert) ist der Schlitten mit dem Stern auf der Kühlerhaube und alle zwei Kilometer steht der Hinweis «Lavazh», Autowäsche.
Die Hauptroute von Shkodar nach Tirana/Durres ist gelassen ausgesprochen, ein Graus! Für Shkodar gilt noch schiarch, aber sexy, nur Durrës fehlt es auch an Sexyness. Die zweitgrößte Stadt ist ein auswegloses Labyrinth. Die Wegweiser sind spärlich verteilt und nur selten stimmig, wieder auf die richtige Spur zu kommen eine Meisterleistung. Die Liebste hat ihr Bergtrauma verarbeitet und lenkt uns Richtung Zielhafen. Das Tageslicht hat sich inzwischen verabschiedet und die vermeintlich «gmahte Wiesn», der Zieleinlauf nach Karpen am Meer wird noch einmal zur Herausforderung für Mensch und Maschine. Sogar der Lebensmittel-Einkauf sorgt für Aufregung, Stromausfall im Mini-Markt. Am «Zahnfleisch» erreichen wir zu finsterer Stunde unsere Bettstation. Albanien, ein allumfassendes Abenteuer!

IMG_5702

Kriminelle Piste, Blechlawine und ein Kulturschock am Shkodra See


7. Tag: Mittwoch, 18. September

Strecke: Uvac Canyon – Sjenica (SRB) – Bijelo Polje (MNE) – Lake Shkodra (ALB)

Streckenlänge: 241 km

Zum Frühstücks-Gaskocher-Kaffee das selbe Bild, nur diesmal kommt die Sonne von vorne, über uns kreisen die Weißkopf-Gänsegeier.
Die Rumpelpiste führt zurück nach Sjenica. Die serbische Kleinstadt liegt 1.000 Meter über der Adria, besitzt mehrere Moscheen und die Mehrheit der Einwohner bezeichnet sich als Bosniaken. Der Kaffee verdrängt das Bier als Haupterfrischungsgetränk. Von Sjenica führt eine asphaltierte Berg-Und-Tal-Spur Richtung montenegrinischer Grenze. Einige wenige Ansiedlungen und Aus, irgendwann ist auch der Asphalt weg, übrig bleibt eine Piste. Anfänglich noch akzeptabel, die letzten Kilometer kriminell endet sie vor einem Schranken mit Stopp-Schild, Montenegro in Sichtweite. Nach einer Schreckminute, der Schranken ist unversperrt, steht einem Grenzübertritt nach Montenegro nichts mehr im Wege.

Nachtrag/Beobachtungen zu Serbien:
– Landschaft top, Abfallwirtschaft flop!
– Nicht jeder Wegweiser ist auf die westeuropäische Typografie adaptiert.
– Geraucht wird örtlich unbegrenzt und in allen Lebenslagen.
– Jedem Serben sein Herren-Umhängtascherl.
– Jedes Dorf besitzt einen «Vulcanizer»
– Die Rindsviecher tragen noch stolz ihre Hörner.

Der Rest des Tages ist schnell erzählt. Ab Montenegro gibt es wieder ausreichend Asphalt. In Bijelo Polje gibt es ein zweites Frühstück. Der angepeilte Campingplatz nahe des Nationalparks Biogradska Gora befindet sich im Umbau. Und unweit später staut sich eine Blechlawine. Augen zu und durch nach Albanien! Podgorica, die unattraktivste Haupstadt Europas wird rechts liegen gelassen und an der Grenze zu Albanien feiert ein längst vergessenes Schauspiel sein Comeback: der Grenzstau!
Irgendwann wird der Campingplatz am Shkodra See dann doch erreicht, eine Kleinstadt mit Wohnmobilen aus allen Nationen. Nach der gestrigen einsamen Nacht ein Kulturschock. Zeltaufbau, Essen, Trinken und schnell einschlafen!

ps: aus Sehnsucht noch einmal der Uvac im Bild, diesmal aus der Frühstücksperspektive.

IMG_5697

Eine Mission, wo ein Wille auch ein Weg und der schönste Platz auf Erden


6. Tag: Dienstag, 17. September

Strecke: Zlatibor – Gostilje – Nova Varoš – Uvac Canyon

Streckenlänge: 128 km

Bergauf, bergab führt eine schmale Nebenstraße durch eine sanfte bucklige Welt nach Gostilje. Ein kleines Nest mit großem Wasserfall. Diesmal gibt es Wegweiser zu dem auf terrassenförmig angelegtem, mit Holzbrücken und Steintreppen verbundenen Areal. Bevor der große Besucher_innen-Ansturm beginnt sind wir schon wieder auf der Weiterreise. Eine Hochschaubahn führt durch Kiefernwälder und Weideflächen zurück auf die Hauptroute nach Nova Varoš. Nova Varoš, eine selten unbeschreiblich hässliche Kleinstadt, ist das Tor zum unbeschreiblich beeindruckenden Uvac-Canyon. Eine angekündigte Touristen Info war schon vor zwei Jahren unauffindbar.
Auf der Suche nach der großen Schlange. Der Uvac und die Wege zum Fluss/Stausee sind ein streng gehütetes Geheimnis. Keine Wegweiser, kein Nichts. Der einfachste Weg ist der nach Rastoke, von wo aus kleine Boote auf dem Wasserweg in den Canyon führen. Aber diesmal ist der Landweg die Mission. Wer den richtigen Einstieg nicht findet landet im Nirgendwo. Wer wagt gewinnt! Und wer den Zugang erst einmal gefunden hat, den erwartet mitten in der Einschicht aus heiterem Himmel eine einwandfreie Hinweistafel. Das Knacken der kyrillischen Schriftzeichen ist der zweite Schritt zum Glück. Über eine 15 Kilometer lange Rumpelpiste wird das Ziel erreicht, erhaben trohnt ein Felsvorsprung, unterhalb windet sich durch unzählige Kehren der Uvac Jezero. Ein unvergesslicher Blick! Knapp hinter dem Felsvorsprung gibt es seit einem Jahr einen kleinen Getränke Imbiss der um 18 Uhr sperrt. Ab jetzt gehört der Uvac, der Canyon, die Umgebung, das Tischerl an der Felskante uns ganz alleine. Der schönste Platz auf der Welt!
Genau hier wird jetzt aufgekocht, die Sonne im Rücken, den Uvac im Blick, rundherum nur unberührte Natur. Auf der Speisekarte stehen Nudeln mit Spinat- und Käsesauce beigleitet von einer Flasche Vranac. Nie mehr Wegbewegen von diesem Platzerl!

ps: Das Zelt steht zwischen Wölfen und Bären mitten im Wald.

IMG_5675

Baustellen, Almlandschaften und allgegenwärtige statt urspüngliche Kuhinja


5. Tag: Montag, 16. September

Strecke: Ovčar Banja – Zlatibor Umgebung – Zlatibor

Streckenlänge: 122 km

Von Baustelle zu Baustelle rollen wir von Zentral-Serbien über eine imaginäre Grenze nach Süd-West-Serbien. Auch in der Region um Užice sind fast alle Hauptverbindungen «in Arbeit», manche gar geschlossen. Das Erholungsgebiet Zlatibor grenzt im Westen an Bosnien Herzegowina und gilt als Wanderparadies, im Winter als Skisportzentrum. Das Dumme ist nur, die Wanderwege sind nicht ausgeschildert, die allgemeinen Wegweiser dürftig und der kleine Campingplatz in der Einöde unauffindbar. Omnipräsent hingegen sind die Hinweistafeln für die unzähligen Klöster, alle fünf Kilometer ein «Manastir», für glaubensresistente Reisende auf der Suche nach Natur und Wanderwegen ein Stolperstein. Eine weitere Erkenntnis, Fischfang kommt vor Badespaß, der einzigartig gelegene Ribničko jezero bietet eine malerische Kulisse, dafür aber ungeeignete Zugänge. So muss wieder das Automobil herhalten, einsame Straßen durch eine traumhafte Berg-Landschaft. Die höchste Erhebung ist der Berg Tornik mit seinen 1.497 Metern über dem Grund. Aber auch die weniger erhabenen Hügeln haben ihren Reiz, die Umgebung von Zlatibor wirkt wie ein einziges riesiges Alm-Panorama, nur leider ohne bewirtschaftete Alm-Hütten. Ein ganz anderes Bild präsentiert die gleichnamige Ortschaft, ganz Zlatibor gleicht einem großen Vergnügungspark. Rege Bautätigkeit, Hotels, Rummelplätze und zum Verkauf angebotener Ramsch an jeder Ecke, der Tourismus kennt keine Mitte – Alles oder Nix.
Das ursprüngliche Abendmahl im Restoran Ognjište mitten in der Prärie von Rudine muss leider abgesagt werden – «Heute Ruhetag!» – stattdessen gibt es allgegenwärtige «Srpska kuhinja» mit «puno mesa», also viel Fleisch!

ps: Der heutige Zeltplatz ist weit entfernt von jeglicher Yugo-Romantik, dafür aber sehr funktionell.

IMG_5672

Ein Buchenberg, viele leere Kilometer und Campen mit Tito-Flair


 

4. Tag: Sonntag, 15. September

Strecke: Valjevo – Aranđelovac – Bukulja – Ovčar Banja

Streckenlänge: 200 km

Ein Holztisch, rundherum Holzbänke, in der Mitte ein Holzschirm, eine Liegewiese, daneben die sprudelnde Gradac. Zeltaufbau bei Scheinwerferlicht. Das an sich traumhafte Nachtquartier hat nur einen gravierenden Haken – Menschen sind Schweine! – das Naherholungsgebiet ist übersät von Müll.
«Der Frühe Vogel fängt den Wurm», bei Tagesanbruch jagen Fliegenfischer nach geschmackigen Forellen, ein kunstvolles Schauspiel. Der Kurort Aranđelovac liegt zu ebener Erde des Bukulja Berges. Durch Buchenwälder (Bukulja steht für kleine Buche) führt ein markierter Wanderweg (Wanderweg für heimische Verhältnisse wäre zu weit gegriffen, einigen wir uns auf Spazierweg) auf die Spitze des Berges. Ein «ostalgischer» Aussichtsturm gewährt tiefe Einblicke rundum ins Land, zu seinem Fuße wird Rakija und Kaffee serviert. Am Weg dorthin drängt sich noch einmal das Thema Abfallwirtschaft auf, leere Farbkübel am Weg sammeln den Unrat und warten total überfüllt auf Entleerung! Pummvoll trotz des wenig frequentierten Weges, die serbischen «Benzinbrüder» nehmen lieber die asphaltierte Spur zum Ziel!
Der anvisierte Fischteich wird auf Grund des fahruntauglichen Pfades verworfen, die Alternative der Garaško jezero bietet keinen befriedigenden Untergrund für unser mobiles Haus, die Liebste ist not amused!!! Bei einem Pivo wird die Karte neu berechnet und es findet sich doch noch ein, für beide Seiten passender Ausweg, die Ovčar-Kablar-Schlucht, wo die Zapadna Morava (westliche Morawa) die Felsen von Ovčar und Kablar durchtrennt. Bergstraße rauf, Bergstraße runter über den Rudnik Pass, durch Čačak durch und endlich bei Sonnenuntergang ist die westliche Morava erreicht. Das ultimative Wohlfühlplatzerl lässt sich auch hier nicht finden. Im letzten Moment taucht ein unangkündigtes Auto-Camp auf, eines aus der goldenen Jugoslawien-Zeit inklusive Tito-Flair und Schranz-Hocke-Schifahrer-Klo. Großartig! Ende gut, Alles gut!

IMG_5667

Serbische Toskana, gesunde Anarchie und Wohlfühlmomente an der Gradac


3. Tag: Samstag, 14. September

Strecke: Zasavica – Šabac – Valjevo

Streckenlänge: 120 km

Über Nacht hat sich der Campingplatz gefüllt, ein Wochenende steht an. Wir begleiten die Save noch ein Stück in Richtung Belgrad, bei Šabac wird abgebogen, den Bergen entgegen. Kurz nach Šabac beginnt die serbische Toskana, Hügelwelten soweit das Auge reicht, Obstanbau und natürlich der allgegenwärtige Kukuruz (für unsere Berliner Freund_innen: = Mais). Valjevo liegt am Fuße einer Bergkette, besitzt eine überschaubare Weinstraße und ein «kleines Wunder» (verspricht die Touri-Info), die Gradac Schlucht. Für Valjevo gilt, wie für viele serbische Kleinstädte, schön sind sie nicht, dafür sexy. Abgerockte Architektur, Ost-Charme, unzählige Cafes und ein gesundes Maß an Anarchie.
Die Gradac ist gerade einmal 12 Kilometer lang, schlängelt sich durch eine Schlucht und nicht nur der Fluss auch das gute alte Feuerross bahnt sich auf dieser Strecke seinen Weg von Belgrad nach Bar.
Die gefahrene Kilometerleistung bleibt heute stark unter dem Durchschnitt, dafür werden immer öfter die Beine lang gemacht, bei Erfrischungsgetränken und einem guten Buch. Wildenten und Fische streiten sich um die zugeworfenen Brotreste. Weiters im Angebot Wassermühlen, Badeteiche und wunderbare Fischgerichte. Übrigens, unsere Betten werden heute wieder direkt am Wasser gebaut.

IMG_5661

Serbien in Arbeit, unberührte Natur mit vielen Viechern und Save statt Donau


2. Tag: Freitag, 13. September

Strecke: Bezdan – Apatin – Novi Sad – Sremska Mitrovica – Zasavica

Streckenlänge: 230 km

Das flüssige Frühstück, ein Gaskocher-Kaffee wird in voller Montur am Schdrom eingenommen, hohe Baumreihen verstellen die wärmenden Sonnenstrahlen. Das zweite, feste Frühstück, gibt es in Apatin, ebenfalls direkt an der Donau. Eine blecherne Vogel-Skulptur ziert die Strandpromenade, schwerfällig kämpfen sich Lastenschiffe gegen die Strömung. Das für heute angedachte Ziel Valjevo wird wieder nicht erreicht, diesmal liegt es nicht an der verpfuschten Plan(ungs)wirtschaft, diesmal liegt es an den kleinen Landstraßen, allesamt «in Arbeit». Es erweckt den Eindruck, Serbien befindet sich im Umbau. Wenige Kilometer, viel Zeit! Aulandschaften, viele Felder, vorwiegend Mais-Anbau, kleine Ortschaften bis sich irgendwann Novi Sad vor uns aufbaut. Auch die Hauptstadt der Vojvodina hat sich verändert, der Modernität verschrieben, sich der Zeit angepasst. Nur die alten, von der Nato zerbombten Brückenpfeiler erinnern noch an den Nato-Krieg gegen Serbien (1998 – 1999).
Steil geht es durch den Nationalpark Fruška Gora, später führen weitere Baustellen nach Sremska Mitrovica und an die Save. Spätestens jetzt wird klar, Valjevo wird auf morgen verschoben. Im Naturreservat Zasavica wartet ein Campingplatz auf seine einzigen Gäste. Die Zasavica, ein Fluss zwischen Drina und Save umgeben von Sumpfland, Feuchtwiesen, Weiden und Wald. Viele Viecher, schwimmende, fliegende und solche auf vier Beinen freuen sich, diese noch weitgehend unberührte Naturlandschaft ihr Zuhause nennen zu dürfen. Das Abendmahl wird heute nicht an der Donau, sondern an der Save serviert und statt Fischgulasch steht heute Kuttelsuppe am Speiseplan. Laku noć!

IMG_5654

Verpfuschte Planwirtschaft, durch Ungarn durch und das Paradies am Schdrom


1. Tag: Donnerstag, 12. September

Strecke: Wien (A) – Budapest (HU) – Bezdan (SRB)

Streckenlänge: 450 km

Eigentlich sollte das Ziel der Reise Georgien heißen, aber eine verpfuschte Planwirtschaft – also die Verweigerung die Reise ordentlich zu planen – rückt Georgien in weite Ferne. Das Fehlen eines internationalen Führerscheins und die nichtangeforderte Versicherungserweiterung für die Länder Türkei und Georgien verschiebt die Zieleingabe in Richtung Albanien. Balkan statt Kaukasus.
Den Kleingarten auf der Wasserwiese und die heutige Endstation, die Pikec Čarda nahe Bezdan, direkt am Schdrom verbindet auf der einen Seite der/die Donaukanal/Donau, auf der anderen ein einziges Asphaltband. Die Autobahn führt von der Stadionbrücke direkt nach Baja im südlichen Ungarn und eine kleine Bundesstraße verbindet Baja direkt mit dem Paradies an der Donau.
Ein Sonnenuntergang, ein Jelen Pivo als Appetitanreger, ein ausgelöstes Fischgulasch im Kessel dazu ein edles Tröpferl in Weiß gehalten – eine Überdosis Glück!

ps: auch die Bettenstation steht direkt am Schdrom!

IMG_5637

Der/Das Liebling-Pub, ein Letztes und eine Zusammenfassung


17. Tag: Dienstag, 30. Juli

Strecke: Dublin – Wien (Flug)

Zurück in die Rumpelkammer, morgen beginnt der Tag noch «earlyer» als bisher. Wien wartet und das Irland/Nordirland-Abenteuer ist Geschichte. Aber zuvor noch ein Abstecher in mein Lieblings-Pub «The Auld Trinangle» an der Dorset Lower Ecke Gardiner Upper, eine letztes zum Abschied – In diesem Sinne: «Don’t Rush Take You Guinness Time – Cheers!»

Nachschlag 1:
Der oder das Pub? Beides geht, beides richtig!

Nachschlag 2:
Rauchen gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Geldbörse. Rauchen in Irland ist empfindlich teuer. Ein Packerl Tabak kostet satte 17,50 Euro (Wiener Vergleichspreis 6,- Euro).

Nachschlag 3:
Sehr rücksichtsvoll sind die irischen Autofahrer_innen, DANKE!

Nachschlag 4:
Das Abflugsdrama wird ausgespart, darum gleich zur …

Zusammenfassung:
Reisetage: 17
Radtage: 11
Verlauf: Dublin/Airport (Start) – Belfast – Nordküste (Coastal Route) – Derry – Westküste (Wild Atlantik Way) – Galway – Dublin (Ziel)
Kilometer gesamt: 1256
Radkilometer: 787
Zeltnächte: 9
B&B-Nächte: 7

DANK an:
Dominik Mandl (COOPERATIVE FAHRRAD) www.fahrrad.co.at
Mirjam & Robert (TREKSPORT) www.treksport.com
Elisabeth «Lili» Hundstorfer (LILI RECORDS)
Straßenzeitung AUGUSTIN https://augustin.or.at
&
allen BOLG-LESER_INNEN
&
der LIEBSTEN!

… bis demnächst
MaRIO

IMG_5635

Quer durch die Stadt, eine Wall of Fame und der Griff ins Dekolleté


16. Tag: Montag, 29. Juli

Strecke: Dublin

Im Imbiss unter der Schlafkammer herrscht geschäftiges Treiben bis spät in die Nacht. Trotzdem, wunderbar geschlafen in meiner Rumpelkammer in der Belvidere Road.
In der Früh geht es von Norden nach Süden einmal quer durch die Stadt. Übersetzt auf Wien, einmal «Kagran – Perchtholdsdorf» tour-retour. In Goatstown wartet eine Transport-Verpackung für mein Brompton-Faltrad. Mit einem großen «Karton-Rucksack» am Rücken führt der Weg zurück in Richtung Stadt.
Das Zentrum von Dublin trennt der Liffey River. Die Innenstadt wirkt wie ein einziger, großer Pub. Viele bunte Holzläden verleiten zum Bierkonsum unterbrochen von Backsteinbauten. Noch einmal eintauchen in die Höhle des Löwen: In Temple Bar dem Vergnügungsviertel der Stadt gibt es Live-Musik schon zum Mittagstisch. Es gibt ein Irish Rock’n’Roll Museum und eine Wall of Fame der irischen Rock-Elite. In den Straßen von Dublin hat auch der kleine Bono (Vox/U2/Sunday Bloody Sunday) den Rock’n’Roll gelernt, bevor er Weltstar wurde und sich zum Jesus der Rockmusik hochspielte. Anderen Kolleg_innen aus Dublin ist der Rock’n’Roll-Lifestyle nicht so gut bekommen: Phil Lynott (Thin Lizzy/The Boys Are Back in Town) hat es mit den Rauschmitteln übertrieben und starb mit 47 Jahren. Sinéad O’Connor (Nothing Compares 2 U) kämpft immer wieder mit ihren Dämonen im Kopf. Bob Geldof (Boomtown Rats/I Don’t Like Mondays/Live Aid) wurde von der Queen zum Ritter geschlagen, darf den Titel «Sir» aber nicht tragen, da er Staatsbürger der Republik Irland ist. Den wenigsten wird der Name Luke Kelly (1940 – 1994) geläufig sein, der irische Sänger und Banjo-Spieler war Mitbegründer der Irish-Folk-Gruppe The Dubliners, aber jetzt klingelt was?!
Ein weiteres Wahrzeichen ist die Molly Malone Statue, auch bekannt unter «Cockles and Mussels» („Herzmuscheln und Miesmuscheln“), einem bekannten irischen Volkslied und eine inoffizielle Hymne der Stadt. Die Ballade erzählt von einer schönen Dubliner Fischhändlerin, die in ihren jungen Jahren stirbt. Es soll Glück bringen der Dame ins Dekolleté zu greifen, die Herren haben sichtlich ihre Freude dabei und die dazugehörigen Damen schießen das Erinnerungsfoto. In der Meath Street in der Nähe des Guinness-Storehouse ist der Trubel dann vorbei, noch ein Erfrischungsgetränk und ab in den Norden der Stadt, dort wartet dann noch ein letztes.

IMG_5632

Verloren in der Stadt, belegte Betten und verrücktes Hurling


15. Tag: Sonntag, 28. Juli

Strecke: Galway – Dublin (Bus)

Streckenlänge: 208 Kilometer

«Muscheln, Fisch & Pinot Grigio», dinieren wie ein Kaiser!
Mit dem Früh-Bus geht es von West nach Ost einmal quer über die Insel. Dublin am Sonntag um viertel Zehn (09:15) ist noch nicht munter und mein Bett ist noch nicht gemacht. Also die obligatorische Hop-On-Hop-Off-Tour mit dem Brompton durch die Stadt. Alle Klassiker im Schnelldurchlauf. Das unumgängliche Castle, unzählige Bethäuser, die Jameson Destillery (nur von außen!), … und ein Kurzbesuch in der Harry Street bei einem alten Bekannten. Phil Lynott (1949 – 1986, irischer Sänger, Bassist und Gründer der Band Thin Lizzy, hat ein Platzerl auf einem Sockel bekommen. Inzwischen sind alle wach und auf den Beinen, das Zentrum ein einziger Ameisenhaufen. Sonntagsruhezeiten haben sich nicht bis ins katholische Irland durchgerungen, viele Geschäfte bieten auch am Tag des Herren ihr Klumpert an. Nach so vielen Tagen in der Einsamkeit will das Eintauchen in die Stadt nicht gelingen. Wie schon Galway hat auch Dublin sein Festival «Hotter Than July» und mein fix gebuchtes Bett ist bereits belegt. Das Ersatzquartier liegt in einem Außenbezirk, frei von Tourist_innen, dafür überfüllt von Menschen in blau-gelben sowie violett-goldenen Trikots. Grund dafür ist das All-Irland Hurling Semifinale zwischen Wexford und Tipperary. Crazy Hurling! Ein irischer Nationalsport: Zwei Mannschaften zu je 15 Spielern, alle tragen einen Sturzhelm, versuchen einen kleinen Ball mit einem Holzschläger ins gegnerische Tor zu befördern. Da geht es ordentlich zur Sache. Im Pub, wo das Spiel übertragen wird ebenso. Die «Blau-Gelben» (Tipperary) sind alkoholtechnisch schon mehr als übererfrischt und dementsprechend verhaltensauffällig. Tipperary entscheidet in der Nachspielzeit das Match für sich und der Bierkonsum der Sieger kennt keine Grenzen!

PS: am Foto ist die Ordnung im Pub wiederhergestellt

IMG_5627

Zieleinfahrt im Bus, Kulturhauptstadt 2020 und ein ordentliches «Dinner»


14. Tag: Samstag, 27. Juli

Strecke: Ballyconneely – Roundstone – Galway (Bus)

Streckenlänge: 92 Kilometer

Duften geht anders, es wird Zeit für die Zivilisation samt Bett und Dusche. Noch ein Breakfast-Tee am White Strand (siehe Foto: Blick von der Zelt-Haustür aus) und weiter den letzten Weg in Richtung Galway. In Galway ist dann Schluss mit Radfahren. Leider geht sich eine ordentliche Zieleinfahrt nicht mehr aus, in Roundstone reißt der Gepäcksträger-Gummi. Ein Transportmittel-Wechsel wird notwendig. Das Finish erledigt «Bus Eireean», eine wunderbare Buslinie. Eine Schande, der schönste Tag, nur Schäfchenwolken am Himmel und «i sitz im Bus»!
Der Plan wäre gewesen, ein kuscheliges Bett, eine Dusche, ein ausuferndes Abendmahl in Galway. Gekommen ist es anders: In Galway findet gerade das «Galway International Arts Festival» statt, alle Betten ausgebucht. Die Williams Street im (Klein-)Stadtzentrum ist ein einziges Geschiebe. Galway probt die «Kulturhauptstadt 2020». Die letzten Zimmer, auch die einfachsten, die noch zu haben sind, bewegen sich in einer Preisklasse von 100 Euro aufwärts. Ein «blader» Halsabschneider will für sein Sofa im allgemeinen Frühstücksraum 30 Euro ohne Alles. Auf wienerisch wäre die Antwort: «G.. s…….!» Verhungern kann man, erstinken nicht, also doch noch eine Nacht im mobilen Wohnheim. Auf das ausufernde «Dinner» wird aber nicht verzichtet und die Körpergpflege wird morgen nachgehholt, in Dublin ist das Zimmer fix gebucht!

IMG_5625

Üppige Vielfalt, bis in die letzten Winkel und ein Ausflug in den Himmel


13. Tag: Freitag, 26. Juli

Strecke: Louisburgh – Leenaun – Tully Cross – Cleggan – Clifden – Ballyconneely

Streckenlänge: 101 Kilometer

Üppige Vielfalt, bis in die letzten Winkel und ein Ausflug in den Himmel

Es wäre so schön gewesen, hätte das Gewitter bis nach dem Zeltaufbau gewartet!
Die vorletzte Etappe beginnt vielversprechend. Sonne und Regen in der Dauerschleife, Regenbogen am laufenden Band, bis in Folge die Wolken das Schauspiel gegen die Sonne für sich entscheiden. Es schüttet als gäbe es kein morgen! Obwohl, die Strecke ist an Schönheit und Vielfalt nicht zu überbieten. Den Übergang der Provinz Connacht in die Region Connemara hat alles zu bieten: Almlandschaften zu ebener Erde, Bergwelten rundherum, rauhe Täler, tiefliegende Seen, verwunschene Wälder, Moorgebiete, unzählige Wasserfälle, … Nicht einmal das Wetter kann den Reiz der Umgebung schmälern. Auf allen Wegen allein auf weiter Flur, abgesehen von den Wollviechern. Ein einziger Menschenauflauf aus dem Nichts kurz vor Leenaun – der freitägliche Kirchgang!
Am späteren Nachmittag klärt sich der Himmel. Eigentlich wäre es ein Katzensprung nach Clifden der inoffiziellen Hauptstadt von Connemara, aber der «Wild-Atlantik-Way» fährt jeden Winkel der Insel aus und hat immer Überraschungen auf Lager. 3 Kilometer vor Clifden empfiehlt er einen Abstecher auf den «Sky-Road-Loop». Aus 3 Kilometern werden 15, rauf in die Höhe, rauf in den Himmel! Der Ausblick auf die Inselwelten ist «loveley», aber wird der Strapaze nicht gerecht!
Ausschnaufen bei einem Guinnes in Clifden und noch ein Stück weiter nach Ballyconneely. Das Haus steht diesmal am White Strand, Atlantik-Blick inklusive. Die letzte Zeltnacht, morgen wartet wieder ein gemachtes Bett.

IMG_5621

Ein gestörtes Verhältnis, ein Greenway und ein Pilger-Berg


12. Tag: Donnerstag, 25. Juli

Strecke: Kildavnet Castle (Achill Island) – Mallaranny – Newport – Westport – Louisburgh

Streckenlänge: 76 Kilometer

Am angedachten Schlafplatz beim Kildavnet Castle grasen die Schafe. Schafe sind in Irland heilig und dürfen Alles – innerhalb und außerhalb der Zäune. Schafe vor der Burgruine, Schafe am Friedhof, Schafe auf der Straße, … Auch mein Platzerl ganz in der Nähe muss erst vom Mist der Mistviecher befreit werden. Mein Verhältnis zu Schafen ist im Moment etwas gestört!
Die Pattens Bar ist bestens gefüllt, lauter schon etwas angegraute Ladys und eine Hand voll ebensolcher Gentlemen. Grund für diesen Auflauf ist ein Kartenabend wie jeden Mittwoch. Die Liebste fragt: «Der Pub oder das Pub?» Egal, Hauptsache ein Pub!
Im Zelt sitzen und warten bis das Unwetter vergeht. Haushaltsarbeiten vertreiben die Zeit dabei. Die Insel-Rundfahrt wird auf Grund der Wetterlage abgesagt, es geht von der kleinen zurück auf die große Insel. Die Region von Achill Island bis nach Westport ist ein Radler_innen-Hot-Spot, ein idyllischer «Greenway» durch die Botanik ohne Abgase. Regen, Wolken und Sonne liefern sich ein spannendes Match. Die Landschaft hat den rauen Alm-Charakter verloren und wird wieder hügeliger. Menschen und Häuser sind zurückgekehrt und auch die internationalen Besucher_innen. Von Westport bis zum heutigem Nachtlager begleitet mich linker Hand der «heilige Berg» der Insel, der Croagh Patrick. Die nicht einmal 800 Meter hohe Kegelpyramide ist der «Jakobsweg» der Ir_innen. In Louisburgh drängt sich unerwartet eine Bettenstation auf – bremsen, absteigen und Rad-Aus!

IMG_5618

Kleine Mistviecher, eine Alm zu ebener Erde und die ewige Schlafplatzsuche


11. Tag: Mittwoch, 24. Juli

Strecke: Benwee Head – Carrowteige – Bangor – Mallaranny – Kildavnet Castle (Achill Island)

Streckenlänge: 84 Kilometer

Am Schlafplatz wartet eine Legion von Schaf-Mücken auf ihr einziges Opfer. Winzig klein, sehr lästig und beißen tun sie auch!
Am Morgen verschwindet der Benwee Head im dichten Nebel und die «Irish-Breakfast-News» berichten vom neuen britischer Premier Boris Johnson. Eine Plaudertasche ohne klare Line für das (nord)irische Grenzproblem.
Kein Tag für Poeten, die Wetterlage trägt ihren Teil dazu bei. Richtung Süden ist das einzige Ziel, noch fehlt der Plan. Der Rundumblick, es schaut aus wie auf der Alm im November, nur die fehlenden Höhenmeter passen nicht ins Bild. In Bangor findet sich unverabredet ein Radler-Stammtisch zusammen, es wird fachgesimpelt und die Routen verglichen. Nach einem Guinnes ist der Spuk wieder vorüber. Radfahrer_innen sind nicht viele unterwegs, aber wenn, dann nehmen sie die Süd-Nord-Verbindung und nicht umgekehrt. Wer nicht planen will, muss fühlen! Der Wind will partout nicht gegen Süden blasen. Das Stimmungsbarometer ist im fallen, ein harter Arbeitstag! Über die Corraun Halbinsel rollen die Räder in Richtung Achill Island. Der Zeltplatz steht noch nicht fest, der Empfang auf der Insel entspricht nicht meinem Geschmack, zu viele Menschen. Lieber noch ein Stückerl weiter, weiter südlich gibt es ein Castle, wahrscheinlich eine Ruine und hoffentlich auch Ruhe!

ps: das Foto entspricht nicht der realen Wetterlage, ein einziges kurzes Sonnenfenster und schnell den Auslöser gedrückt!

IMG_5614

Fast ein Raufhandel, der Wind macht die Stimmung und ein unsichtbarer Pub


10. Tag: Dienstag, 23. Juli

Strecke: Killala – Ballycastle – Downpatrick Head – Glenamoy – Carrowteige – Benwee Head

Streckenlänge: 71 Kilometer

Mein Nebenan am Tresen des «John Lynn’s» ist Teilzeitfarmer, leben davon geht sich nicht aus, «es gibt zu wenig Geld für Fleisch und Milch», sein Job bei Coca-Cola ernährt die Familie. Die abendliche Koch-Session wird von einer offensichtlich Wahnsinnigen und ihrem offensichtlich normalen Schäferhund unsanft unterbrochen. Beleidigungen werden ausgesprochen, Schimpfwörter fallen, Gegenstände fliegen durch die Luft, fast kommt es zum Raufhandel. Irgendwann schleicht sie die B…. und es darf weitergekocht werden.
Der Tag beginnt wie jeder Zelttag mit einem Häferl-Kaffee. Die Sonne zeigt sich, obwohl die drohend schwarzen Wolken, immer auf Bereitschaft am Himmel mitziehen. Heute kommen fast alle Windrichtungen zum Einsatz, es beginnt mit Rückenwind, später kommt er von links und noch später auf Konfrontationskurs. Mit der Windrichtung ändert sich auch die jeweilige Stimmung. In den besten Momenten gibt es Anflüge vom Gefühl der absoluten Freiheit!
Der Downpatrick Head mit seinem gigantischen Brandungspfeiler ist der erste Kick des Tages (Foto). Zu Fuß geht es über eine Gasbuckelpiste zum Klippenrand. Ab Ballycastle verändert sich die Landschaft, die Gegend wird rauer. Es verschwinden die Häuser, es verschwinden die Automobile und es verschwinden auch teilweise die Zäune, die Schafe haben Freigang! Die heutige Endstation ist der Benwee Head, ein einsamer Zipfel am Ende der Insel. Klippen und grüne Hügel soweit das Auge reicht. Am Weg dorthin wenige verstreute Häuser, eine einsame Einkaufsmöglichkeit und ein unsichtbarer Pub. Kein Wegweiser, keine Bierwerbung, kein Garnichts. Beim dritten Anlauf gibt es dann doch noch Internetz und Guiness!

IMG_5602

Tiefpunkt, Gegenwind und ein Traum von Killala


9. Tag: Montag, 22. Juli

Strecke: Sligo – Aughris Head – Easky – Inishcrone – Ballina – Killala

Streckenlänge: 93 Kilometer

In Sligo ist die Stimmung am Tiefpunkt. Auch das trockene Bett mit Frühstück passen zur allgemeinen Lage. Es kann nur besser werden!
Ein stark befahrener Highway führt raus aus der Stadt, anfangen tut’s nicht gut, erst die «Coast Road» bringt Entspannung. «Hügerl aufi, Hügerl obi», auf beiden Seiten das gewohnte Bild – Steinmauer rechts, Steinmauer links, dahinter jeweils eine saftige Wiese, auf den Wiesen entspannen sich Schafe oder Rindsviecher. Was auffällt kein Rindsviech trägt noch seine Hörner! Der Atlantik-Weg Richtung Süden verspricht einige Höhepunkte: Aughris Head (ein Strand mit Pub), Easky Beach (ein Stand mit verfallenem Turm), Inishcrone (ein Stand mit Dünen). Viel Tamtam um wenig. Was noch nicht erwähnt wurde, der Wind bläst immer in Opposition zur Fahrtrichtung. Auch schon die letzten Tage hat er aufgezeigt, aber heute ist kein Weiterkommen. Sogar bergab, ohne treten ist wie Stillstand. Auf der positiven Seite steht heute das Wetter, Sonne und Wolken in Rotation. Der Gegenwind raubt alle Reserven. Ein neuerlich vorzeitiger Tour-Abbruch steht bevor. Inishcrone bietet sich an, Blinker raus, ein Lokalaugenschein: Sand soweit das Auge reicht, kein Pub, dafür ein Golfplatz mitten in den Dünen. Nur noch die Nasenspitze tut nicht weh – Trotzdem, das geht gar nicht! – rauf auf’s Rad und weiter. Gute Entscheidung, alles dreht sich, alles bewegt sich! Ein wunderbarer Pub (Keanes Pub) zuvor Ballina hebt die Stimmung. Ende gut, alles gut, das Tagesziel Killala ist ein Traum! 1798 sind die Franzosen in Killala an Land gegangen um gemeinsam mit den Iren gegen die Engländer zu kämpfen. Der Ausgang ist bekannt, die Republik Irland wurde erst 1921 unabhängig. Jedenfalls, Kallila ist ein Hit, der ins Auge gefasste Schlafplatz am „Quay“, das lokale Pub John Lynn & Sons und überhaupt, die Ortschaft an sich. Als Belohnung gibt es heute ein Fläschchen «Lustigmacher» zu den Packerl-Nudeln!

IMG_5598

Ein Korb für die Rolling Stones, unerfüllte Versprechungen und Regen auf allen Wegen


8. Tag: Sonntag, 21. Juli

Strecke: Kilbarron Castle/The Ross – Ballyshannon – Mullaghmore Head – Sligo

Streckenlänge: 63 Kilometer

Ein maximales Handicap, um in der allgegenwärtigen Golfsprache zu bleiben, ist der Zeltaufbau bei maximaler Windstärke. Es war ein hart erkämpfter Zittersieg in der Verlängerung!
Der heutige Tag ist schnell abgehandelt, ein Gaskocher-Instant-Kaffee mit Castel-Blick ist sich noch ausgegangen, kurz später ab Ballyshannon ist «ER» gekommen und den ganzen Tag geblieben. Nebenbei, Ballyshannon bezeichnet sich als älteste Stadt Irlands, der Held der Stadt ist Rory Gallagher (1948 – 1995). Herr Gallagher, ein Blues-Prediger, hat bei vollem Bewusstsein Bands wie Cream, den Rolling Stones oder Depp Purple einen Korb gegeben, als diese ihm einen Gitarristen-Job in Aussicht stellten.
Einen Abstecher zum Mullaghmore Head verspricht eine Bilderbuchkulisse – ein unvergessliches Küstenpanorama, das Classiebawn Castle und einen Traumblick auf den Ben Bulben. Der Tafelberg Ben Bulben ist das irische Pendant zum australischen Ayers Rock, nur grün anstatt rot. Alle Versprechungen fallen ins Wasser und der Tafelberg versteckt sich in dichten Nebelwolken. Die neue Regenhaut für meine Bike-Tasche ist zwar überdimensional, dafür zweckerfüllend. Die Hoffnung auf einen versöhnlichen Tagesausgang schwinden von Kilometer zu Kilometer, in Sligo wird die Tour dann endgültig abgebrochen und ein Bett mit Frühstück gebucht!

ps: aus Ermangelung sonstiger Alternativen: Fish’n’Chips à la Sligo.

IMG_5595

Ein unauffälliger Grenzwechsel, ein Lied im Ohr und schlafen neben dem Castle


7. Tag: Samstag, 20. Juli

Strecke: Derry (NIR) – Convoy (IRL) – Ballybofey – Donegal – Rossnowlagh – Kilbarron Castle

Streckenlänge: 97 Kilometer

Neuer Tag neue Aufregungen, meine Schuhe sind nach Tagen zum ersten Mal wieder trocken, dafür hat sich die Regenhaut meiner Gepäckstasche in Luft aufgelöst, bei der lokalen Wetterlage eine mittlere Tragödie. Die Abfahrt verzögert sich, zuerst muss ein neuer Wetterschutz her. Gesucht, gefunden!
Die Stadtausfahrt von Derry ist ein Traum, ein Radweg führt entlang des River Foyle raus aus der Stadt und mündet in einer wenig befahrenen Nebenstraße. Das Ziel ist der «Wild-Atlantik-Way» an der Westküste. Der Grenzübertritt von Nordirland in die Republik Irland ist nicht wahrnehmbar, keine Tafeln, keine Flaggen, keine Markierungen, einfach nix. Wie schaut dann eine harte Grenze nach dem Brexit aus? Mit den Gedanken bei U2 («Sunday Bloody Sunday») und John Lennon («The Luck of the Irish»), im Ohr klingt Paul McCartneys «Give Irland back to the Irish»!
Einziger Unterschied, die Entfernungsangaben sind nicht mehr in Miles, sondern in Kilometer angeschrieben. Und, alle Wegbeschreibungen sind zweisprachig ausgeschildert, in Englisch und in Irisch-Gälisch.
Die idyllische Landstraße führt durch hügeliges Grünland. Saftige eingezäunte Wiesen soweit das Auge reicht und Schafe, Schafe, Schafe. Leider mündet jede kleine Straße irgendwann in einer großen. Keine Lust auf Verkehrsstress, dann lieber eine Kurzstrecke mit dem Bus nach Donegal. Durch Donegal fließt der River Eske, es gibt ein Donegal Castle und in der Stadtkirche gegenüber wird gerade geheiratet. Nach dem Ja-Wort, die Braut zum Bräutigam (O-Ton): «And now we have a drink!»
Jetzt wartet der «Wild-Atlantic-Way», kurzzeitig noch auf der Hauptstraße, später auf verschlungenen Wegen. Ein Teil des «EuroVelo 1», der Atlantikküsten-Route, führt durch Irland. Die erste Küstenbekanntschaft ist der Rossnowlagh Beach, ein elendslanger Sandstrand, wo Besucher_innen ihre Automobile parken und Sufer_innen auf die perfekte Welle warten. Es kann nur besser werden. Das Problem Schlafplatzsuche hat sich nicht entschärft, das viele Grün und alles eingezäunt. Letztendlich war doch noch ein Platzerl frei, direkt neben dem Kilbarron Castle, oder besser gesagt, dem was von ihm noch übrig ist (siehe Bildhintergrund).

IMG_5587

Walled City, Bloody Sunday und Free Derry


6. Tag: Freitag, 19. Juli

Derry/Londonderry

Ein großer Abend mit Hindernissen: Die Küchen sperren ortsübergreifend um 21 Uhr. Ein Burger ist sich gerade noch ausgegangen. Zum Tagesabschluss eine Derry-Pub-Runde: Im «Peadar O’Donnell’s» gibt es jeden Abend irische Live-Musik, auch alle Tourist_innen wissen das. Das Lokal ist bummvoll, viel Bier, viele Selfies, viel Folklore, eine tapfere und gleichfalls wunderbare Band. Im «The Bogside Inn» hingegen ist gerade einmal die Bar spärlich besetzt. Von den Deckenstreben erinnert ein Bobby-Sands-Sager – «Our revenge will be the laughter of our children». Einer und eines geht sich noch aus, ein «letzter» Whiskey, ein «letztes» Guinness in der «Oakgrove Bar», eine einfache Nebenan-Kneipe. Keine Tourist_innen, zwei Alleinunterhalter, Pub-Spiele, … der Rest würde zu weit führen!
Nach dem Irish-Breakfast wird schweren Herzens das Bett gewechselt, leistbare Betten in Derry sind rar. Heute gehört der ganze Tag der Stadt am River Foyle. Derry wird aufgrund seiner begehbaren und bestens rausgeputzten Stadtmauer auch «The Walled City» genannt. Einmal die eineinhalb Kilometer im Kreis gelaufen und Derry ist überblickt, sowohl der historische Stadtkern als auch die Viertel rundherum. Derry war auch ein trauriger Hauptschauplatz im Nordirland-Konflikt. Am 30. Jänner 1972 wurden bei einem friedlichen Bürgerrechts-Demonstrations-Marsch 13 Menschen von britischen Soldaten erschossen! In der Bogside (Katholisches Viertel) auf der Rossville Street befindet sich heute der «Free Derry Corner». Murals (Wandmalereien), ein Museum und die zum Symbol des Widerstands gewordene Hausfassade – «You are now entering Free Derry» – erinnern an den «Bloody Sunday».
Nur so nebenbei, nach einem trockenen Vormittag ist der Regen zurück. Der Stadtrundgang wird durch einen Pub-Besuch unterbrochen. Noch einmal kreuz und quer durch die Stadt, bis zum nächsten Regenguss, bis zum nächsten Guiness. Heute gibt es nur eine kurze abendliche Zerstreuung, ab morgen wird wieder in die Pedale getreten!

IMG_5572

Eine Wende, Pflicht statt Kür und Haushaltsprogramm in Derry


5. Tag: Donnerstag, 18. Juli

Strecke: Giant’s Causeway – Portrush – Portstewart – Limavady – Derry

Streckenlänge: 74 km

Irgendwann ist der Schalter dann doch noch gekippt und die Sonne gibt ein spätes Gastspiel. Glück im Unglück, der Starkregen hat alle Besucher_innen vom «Giant’s Walk» weggespült. Unzählige Pfade führen über 5 Kilometer über den «Damm der Riesen». Eine letzte, hartnäckige Besucherin bringt es auf den Punkt: «What a wounderful evening, isn’t it!» Eingeweicht, aber mit dem Tag versöhnt, findet sich auch noch ein geeigneter Zeltplatz mit Tisch und Bank für die Campingküche.
Der Tag beginnt mit Morgensonne, kurz darauf brechen wieder die Wolken. Dieses Spiel soll sich heute noch mehrfach wiederholen – Sonne, Wolkenbruch und dazu immer wieder ein Regenbogen. Das irische Wetter ist unberechenbar, vier Jahreszeiten an einem einzigen (Sommer-)Tag! Bushmille samt seiner Whiskey Destillery lasse ich links liegen, das Dunluce Castle schaut im Internetz auch viel aufregender aus und dann noch «The Open»! Die Region um Portush ist gerade im Ausnahmezustand, alles dreht sich um in Löcher zu schlagende kleine Bälle. «Nordirland is made for Golf!», verspricht die Werbung, das schaut so aus: der Atlantik, ein Golfplatz, eine Hauptstraße und daneben Wohncontainer für alle Golfdeppen.
Schnell weiter, weg von der Golf-Küste, gleich direkt nach Derry (oder auch Londonderry). Ein steiniger Weg – Hauptstraße, Blechlawine, landschaftlicher Stillstand, weitere Unwetter – das fällt nicht unter Kür, es wird ein knapper Pflichtsieg. Derry hat schon bei der Stadteinfahrt gewonnen, ein wunderbarer Radweg führt bis ins Zentrum und überhaupt – Small, beautiful, revolutionary, workingclass! – und ein gemachtes Bett (leider nur für eine Nacht) war auch noch frei. Morgen mehr über Derry, heute stehen Wäsche trocknen, Körper pflegen, Nahrungsaufnahme und Erfrischungsgetränke auf dem Programm!

IMG_5561

Viel Gegend, viel Regen und Oaschloch Golf!


4. Tag: Mittwoch, 17. Juli

Strecke: Waterfoot – Cushendall – Torr Head – Ballycastle – Giant’s Causeway

Streckenlänge: 56 km

Einschlafen neben Schafen, aufwachen neben Schafen. Zusätzlich trommeln Regentropfen auf die Zeltplane, auf den irischen Landregen ist Verlass. Der heutige Tag ist schnell erzählt: Regen, Regen, Regen. Um bei der Wahrheit zu bleiben um die Tagesmitte gab es eine kurze Wasserpause. Trotzdem irgendwie ein wunderbarer Tag. Von der «Coastal Route» biegt die «Torr Head Scenic Route» rechts ab. Klingt atemberaubend, ist auch so, die Steigungen zwingen mich immer wieder zum Rad schieben. Dafür entschädigen die Ausblicke – grüne Hügellandschaften, Klippen, Meer. Und nach einem mehr als einstündigen Wandertag mit Rad geht es unglaubliche sechs Kilometer bergab bis nach Ballycastle. Auch in Ballycastle gibt es einen Golfplatz, Männlein und Weiblein mit kleinen Rollkoffern queren die Bundesstraße von einer Wiese zur anderen Wiese – lustiger Sport. Ein weiterer Hotspot wird ausgelassen, in Carrick-A-Rede wandern hunderte Menschen über eine Hängebrücke von der großen auf eine kleine Insel. Stattdessen lockt der «Giant’s Causeway», nur darüber gibt es vorerst nichts zu berichten, die Umstellung von Dauerbewässerung auf Starkregen verhindern einen Klippen-Ausflug. Inzwischen ist alles nass – ALLES! Egal wird eben ein Bed-And-Breakfast-Zimmer gebucht. Geht nicht, weil in Portrush findet gerade ein Golf-Open statt, Tiger Woods ist auch mit von der Partie. Keine freien Zimmer und wenn dann ab 200 Pfund aufwärts. Schluss mit lustig, Oaschloch Golf!

IMG_5554

Krieg und Frieden, Vier durch Zwei und Schlafplatzmangel


3. Tag: Dienstag, 16. Juli

Strecke: Belfast – Carrickfergus – Larne – Ballygalley – Carnlough – Waterfoot

Streckenlänge: 83 km

Raus aus der Stadt! Stadtausfahrten haben meist etwas Verzwicktes, diesmal nicht ganz, deppensicher geht es immer der Nase nach bis zur Coast Road. Vorbei an katholischen und protestantischen Vierteln, meist ganz leicht voneinander zu unterscheiden, die protestantischen Häusern sind üppig beflaggt, es wehen der «Union Jack» und die «Red Hand Flag of Ulster». Ein Wandbild am Stadtrand beschreibt die immer noch vorherrschende Lage: «Prepared For Peace – Ready For War!»
Es muss sein was sein muss, rechtzeitig zum Tourstart beginnt es zu regnen. Nicht heftig, aber beständig. Auch das Rechts-Links-Ding ist noch immer nicht gegessen. Es wird nicht nur auf der «falschen» Seite gefahren, auch die Automobile irritieren, dort wo sich für gewöhnlich das Lenkrad dreht bleibt der Platz leer. Für Legastheniker eine harte Nuss!
Am Weg: Irgendwann wird die Vier-Spur-Straße zur Zwei-Spur-Straße, also eine Spur in jede Richtung, das macht es bei Straßen ohne Pannenstreifen nicht leichter! Carrickfergus hat ein Castle, Larne hat eine Küstenpromenade und Ballygalley hat ein Restaurant/Pub, weil im Supermarkt gibt es keine Erfrischungsgetränke für volljährige. Landschaftlich interessant wird es ab Larne – bei jedem Tritt den Atlantik im Blick! Auch das Wetter bewegt sich dezent in die richtige Richtung. Irgendwann wird es Zeit einen Schlafplatz zu suchen. Nur das Finden macht Probleme. Die meisten Wiesen sind entweder abfallend, eingezäunt oder schon belegt, entweder von Kühen, Schafen, Vorgärten oder Golfplätzen. Kurz vor Waterfoot findet sich doch noch ein Platzerl, gleich neben der Schafwiese. Vor dem Hausbau und der Koch-Session – es gibt Penne mit Paradeis-Sugo aus dem Packerl – steht noch ein Pub-Besuch auf der To-Do-Liste. Warten bis es dunkel wird …!

IMG_5540

Ein Rechts-Links-Hop-On-Hop-Off-Problem, Belfast in Arbeit und unqualifizierte Augen/Ohren


2. Tag: Montag, 15. Juli

Belfast

Ein Bett und ein Erfrischungsgetränk haben sich noch eingestellt, gegen einen Burger sprach die fortgeschrittene Uhrzeit.
Ein Irish-Breakfast bringt alles wieder in die Ordnung. In Belfast lauert die Gefahr an jeder Ecke, die Rechts-Links-Problematik macht die erste Ausfahrt zum Abenteuer. Schau genau! Und immer andersrum als gewohnt! Hop-On-Hop-Off auf der Busroute durch die Stadt, nur ohne Bus dafür am Faltrad. Belfast eine zerrissene Stadt – teils verfallen, teils rausgeputzt, teils in Arbeit. Zuerst runter zum Fluss. Der Langan (irisch: An Lagáin) entspringt in den Bergen von County Down, fließt durch die Stadt und mündet in der Bucht von Belfast. An seiner Mündung residiert das Titanic-Belfast-Museum. Der Luxusliner verließ 1912 zum ersten und letzten Mal den Belfaster Hafen, der Rest ist Geschichte. In der Nacht zum 15. April versank er im eiskalten Atlantik. Eine Tragödie! An Tragödien hat Belfast keinen Mangel – da wäre noch der immerwährende Nordirlandkonflikt. Der Konflikt («The Troubles») zwischen Katholiken und Protestanten, Republikaner und Loyalisten, IRA und Ulster Volunteer Force, Iren und Briten nimmt kein Ende. Er hat sich beruhigt aber «The Troubles» sind noch immer am Köcheln. Die Falls Road (katholisch-irisch) und die Shankill Road (protestantisch-britisch) sind von einer «Friedensmauer» («Peace Line») getrennt, einer durchlässigen Mauer die bei Bedarf oder über die Nachtstunden geschlossen werden kann. Tagsüber gehört die «Peace Line» den Tourist_innen. Taxi- und Busladungen werden ausgeschüttet und «The Wall» ist um hunderte «Messages» reicher. Jede Seite hat ihre Helden, auf der Falls Road wird Bobby Sands (Mitglied der IRA, starb am 5. Mai 1981 an den Folgen eines Hungerstreiks) auf Wandbildern («Murals») verehrt, in der Shankill Road wird die Queen gehuldigt. Der Lokalaugenschein zu Fuß bringt mehr Verwirrung als Erleuchtung. Ein unqualifizierter Erlebnisbericht: Eine Polizeikontrolle wegen eines Fotos. Alkoholverbot im öffentlichen Raum rund um die Falls-/Shankill-Road. Ein republikanischer sowie ein loyalistischer Pubbesuch. Beide Pubs haben ihre «Hinterzimmer» im Freien für Tabak-Junkies. In beiden Pubs laufen Pferde um die Wette. Und in beiden Pubs wird ordentlich getschechert. In der Shankill-Road ist gerade «Happy-Hour», eine Alleinunterhalterin singt «There’s a bad moon on the rise» (CCR). Die Belegschaft sowohl die Herren als auch die Damen sind am späteren Nachmittag bereits hochgradig übererfrischt! Alles sehr nette Menschen. Eine Biereinladung später, mittendrin: «Austria? Australia!» «No Australia. Vienna! Austria! Close to Germany!» «Germany? Nazi!» «Nein! Aber …!» Kauderwelsch auf der einen Seite, Hauptschulenglisch auf der anderen – No way! Besser nach Hause, zu viele Eindrücke, zu viele Gedanken, zu wenig Erkenntnis – der Schädel brummt. Morgen geht es raus aus der Stadt – Ruhe! – aber für heute ein erschöpftes Baba!

IMG_5533

Ein Haus, ein Bett und vier Mal Untergatte


1. Tag: Sonntag, 14. Juli

Strecke: Wien – Dublin – Belfast (Flug/Bus)

Anreisetag ist ungleich Freudentag: Flughafen, Rad falten, in einer Kiste verstauen, ebenfalls alle «gefährlichen» Gegenstände wie Essbesteck, Fahrradwerkzeug, Zelt-Heringe, … So ein Hering zwischen den Rippen kann tödlich sein! Also, rein in die Aufgabe-Kiste. Alles andere wie Bett, Gewand, Hygieneartikel, Hi-Tech-Allerlei (Kamera, I-Pad, Kabelsalat, …) müssen ins Handgepäck! Weniger ist mehr ist das große Geheimnis der Packkunst und fast nix ist am meisten!
Ist die erste Hürde überwunden, verspätet sich der Abflug, die Luft im Flugvogel ist nicht besser als die in der U6 und die Erfrischungsgetränke sind überteuert! Auch dieser Kelch (Anm. Ärger) wird vorübergehen. Beim Landeanflug zarte Anflüge eines Glücksgefühls. Halbzeitpause. Brompton abholen, Busstation suchen, Sitzplatz erkämpfen. Das allerletzte Ticket Richtung Belfast wird mein Eigen! Hälfte Zwei. Kein Platz, die Radtasche ruht auf meinem Schoß, Bewegungen sind unmöglich. Meine innere Ruhe ist beängstigend! Die vorbeifliegende Landschaft ist in erster Linie grün, grün in allen Schattierungen. Den Grenzübertritt nach Nordirland hab ich verschlafen, farblich hat sich nichts verändert. Am Horizont warten Belfast, ein Bett, ein Burger und ein Erfrischungsgetränk – Cheers!

PS.: österreichisch-deutsch: Untergatte-Schlüpfer

vorhangauf im Falter

Fotoserie im Falter


Am Mittwoch (27.3.2019) ist bereits der 5. Teil meiner Fotoserie «Vorhangauf» in der Wiener Wochenzeitung Falter erschienen. Das Rad dreht sich weiter, die Serie auch …

vorhangauf mario lang

12. März 2019 @ Aktionsradius Wien Iron Curtain Tour – Fotos und Reiseblog


Großes Land mit wenigen, im nüchternen Zustand sprachlosen Menschen. Viel Wasser und ganz, ganz viel Holz. Viele Rentiere, ein Vogelparadies, nur das mit den wilden Elchen und Bären ist eine Erfindung der Tourismus-Industrie. Dafür sind alle Horror-Geschichten über Gelsen und Schlechtwetter nicht nur wahr, sondern flächendeckend untertrieben! Trotzdem, es war jeden Kilometer wert zu fahren und am aufregendsten war es in Lappland bei den «Gscherten im Pelz» (© Helmut Qualtinger).

Am 14. Juli dieses Jahres beendete der Fotograf der Straßenzeitung Augustin, Mario Lang, seine Iron Curtain Tour mit dem Fahrrad. Die Strecke entlang des Eisernen Vorhangs zwischen dem Schwarzen Meer und der Barentssee, die er in mehreren Etappen zurücklegte, ist mehr als 10.000 Kilometer lang. Das Zitat oben, seinem Reise-Blog http://www.vorhangauf.international/ entnommen, bezieht sich auf eine der letzten Strecken des Abenteuers: die Tour von Helsinki über Virolahti zum Campingplatz Vaalimaa. Mario Langs Foto-Show im Aktionsradius dokumentiert, wie der Spalt, den der Kalte Krieg quer durch Europa zog, überwunden geglaubte gesellschaftliche, geografische, städtebauliche Zustände bis heute konservierte. Künftige Iron Curtain-BikerInnen werden schon «reformierte» Zustände kennen lernen. Die Schlaglöcher werden bleiben, aber nach jedem zehnten Schlagloch wird globalisierte Systemgastronomie zur Einkehr locken. Denn die kommunistische Vision der Gleichheit wird auf paradoxe Weise realisiert sein: Jedem Menschen, ob arm oder reich, ob russisch oder antirussisch, das gleiche Fastfood aus der argentinischen Pampa!

Dienstag, 12. März

Aktionsradius Wien , Gaußplatz 11, 1200 Wien

Infos: https://aktionsradius.at

E: office@aktionsradius.at

T: +43 1 332 26 94

IMG_5449

Letztes Abendmahl, lange Busstunden und eine Zusammenfassung


9. Tag: Freitag, 21. Dezember

Strecke: Szeged (HU) – Wien (A)

Letztes Abendmahl, lange Busstunden und eine Zusammenfassung

Nachtrag: In Szeged, in der schicken Zentrums-Trinkerhütte «Delirium» essen die Angestellten hinter der Bar, sitzend auf leeren Bierkisten. Ist das Orbánismus? Dafür waren die Bier-Preise fürstlich. Viel besser gestaltete sich der Abend in der «Gulyáscsárda» (Mars tér 15) in der Nähe des Busbahnhofes. Bodenständige Ausstattung, ordentliche Küche und Kellner die nicht auf Bierkisten sitzen müssen. Ein «erdiges» Tischtuch, deftige Küche, volle Punkte! Später im «Városi Rock » (Stefánia 6) ist das Rauchen gestattet, aber nur im «Luftschutzkeller». An der Bar werden Kabeln geschweißt und der Bühnen-Sound wird gedämpft mit Eierkartons.
Der Abreisetag beginnt mit Sonnenschein und Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt. Es warten sechs lange Stunden bis der Bus in Erdberg landet.
Der Tour-Abschluss wird tags darauf im großartigen «Weinhaus Sittl» gefeiert, mit lieben Freund_innen und dem einzigartigen «Kollegium Kalksburg»!

Zusammenfassung:
Strecke: Kladovo – Szeged
Länder: Serbien, Rumänien, Ungarn
Gefahrene Kilometer: 456 (inkl. Mitfahrgelegenheiten)

Danke fürs Lesen, Mitfiebern, Liken, …, die nächste Ausfahrt folgt bestimmt!
Alles Liebe
Mario

IMG_5440

Der Ehrgeiz macht Winterpause, der Schalter fällt und Weihnachtsmärkte, Rauchverbot, …


8. Tag: Donnertag, 20. Dezember

Strecke: Kikinda – Kanjiža – Horgoš – Szeged

Streckenlänge: 85 Kilometer

Die Bremsen machen Sorgen, die Lust auf das ewig-selbe-weiße-(Landschafts-)Bild ist enden wollend und mein Ehrgeiz macht Winterpause. Lieber ein Stück Weg mit dem Bus. Die restlichen Dinar verleiten auf ein letztes Jelen-Pivo. Wieder auf zwei Rädern nähert sich die ungarische Genze wie im Flug. Auf einmal fällt der Schalter – Licht an! – die Sonne gibt ein kurzes Gastspiel. Auf ungarischen Straßen rollt es sich entspannter, aber auch nur weil ein Ende der Winterfestspiele in Sichtweite ist. Das serbische Abendessen/Frühstück rumort im Baucherl, großartige Küche, aber schon ein bisserl fett – gut, dass ich immer Servietten vorrätig habe ;-)!
Szeged ist bald erreicht, die Sonne wieder verschwunden und nach einer ganzen Woche «OHNE» – mir hat es an nichts gefehlt – glitzern in der Stadt an der Theiß, ein, zwei Weihnachtmärkte :-(!
Und in den Wirtshäusern ist Rauchen strengstens untersagt. Danke Serbien! Da wird geraucht in allen Lebenslagen. Also essen, trinken, schlafen und flix mit dem Bus nach Hause!

IMG_5437

Josip Broz forever, eine Sackgasse und sprechen mit den Tieren


7. Tag: Mittwoch, 19. Dezember

Strecke: Srpski Itebej – Hetin (Sackgasse) – Banatsko Karađorđevo – Nova Crnja – Kikinda

Streckenlänge: 56 Kilometer

Ein kurzer Abstecker ins lokale Wirtshaus musste dann doch noch sein. Und natürlich hab ich auch einen neuen Freund gefunden. Aleksandar, hat 35 Jahre in Dortmund gearbeitet und ist im Ruhestand wieder nach Srpski Itebej zurückgekommen. «Ich lebe hier wie ein Fürst», gibt er sich sichtlich zufrieden. Seine Frau schaut «Kochsendungen» und derweilen vertreibt er sich die Zeit in der Gastwirtschaft. Er hat einen fixen Platz und so sitzen wir am selben Tisch. Das Lokal ist schlicht eingerichtet und der gute Josip Broz Tito hat noch immer seien Platz in einem Rahmen hinter der Theke. Es wurde angeregt geplaudert, doch diesmal verabschiedete ich mich zur rechten Zeit!
Die ersten Kilometer durch die weißgraue Nebel-Suppe sind jeden Tag aufs Neue eine Überwindung. Eine anfangs noch zweispurige Straße verengt sich zu einer einspurigen Piste, die Abzweigung Richtung Kikinda ist nicht geräumt, ein befahren ist unmöglich und in Hetin ist Serbien am Ende. Sackgasse! Glück im Unglück, das einzige entgegenkommende Auto bringt mich zurück zum Start. Neue Route. Auf schlechten Straßenbelegen kämpfe ich mich Richtung Kikinda, die Grundfarbe ist Weiß, die Stimmung ist vernebelt. Zur Ablenkung mach ich auf Franz von Assisi und unterhalte mich mit den mich umgebenden «Viechern», den lebendigen (Fasane und sonstiges Geflügel) und den toten am Straßenrand (Hasen, Hunde, …). Irgendwann taucht aus dem Nebel die Ortstafel von Kikinda auf. Herausfordernder als das Rollen auf zwei Rädern, ist das Gehen auf zwei Füßen in der Kleinstadt. Spiegelglatte Eisplatten machen die Fortbewegung zur Balanceakt. Noch einmal «Pljeskavica» mit viel Zwiebel und «Laku noć»!

IMG_5433

Noch einen «Loza», Eiszapfen im Bart und ein Bett im «Garnichts»


6. Tag: Dienstag, 18. Dezember

Strecke: Vršac – Sutjeska – Krajišnik – Torak – Srpski Itebej

Streckenlänge: 98 Kilometer

Ich wurde eingeladen, ich habe zurück eingeladen, …, einen nehmen wir noch, noch einen «Loza» (Traubenschnaps)! Es wurden Freundschaften geschlossen, es wurde die Geschichte bearbeitet, es wurden Grenzen niedergerissen, es wurden Welten gerettet, …, glaub ich halt?!
Für die ersten Kilometer des heutigen Tages nehme ich den Bus, ab Sutjeska wird wieder bromptonisiert. Das Thermometer zeigt «Minus 7 Grad». Im Bart gefrieren die Tröpfchen und Eiszapfen wachsen am unteren Ende. Die umgebende Landschaft ist hochgradig unspannend, die Schneedecke macht alles gleich! In jedem Dorf wird eine Pause eingelegt um Wärmeeinheiten aufzuladen. In Krajišnik geht der Kaffee kopfschüttelnd auf’s Haus! Holprige, dafür trockene Straßenbeläge führen durch die «Weiße Wüste». Ich denke, beneide gerade meinen «Buam» den «Konsti-Monsti», der tourt gerade, schlau wie er ist, nicht durch Serbien, sondern in Kolumbien (Blog unter: https://konstisadventures.business.blog). Gute Wahl!
Endlich  dort angekommen, dort wo sicherlich niemand hin will, inmitten im Garnichts, aber der «Iron-Curtain-Trail» (Eiserner-Vorhang-Radweg/Eurovelo 13) will es so. Beim letzten Tageslicht will noch schnell das Rad gepflegt werden und ansonsten mach ich heute einen großräumigen Bogen um die «erdigen» Gaststätten!

IMG_5423

Eine Kurzstrecke, ein weißes Meer und zwei Welten


5. Tag: Montag, 17. Dezember

Strecke: Bela Crkva – Vršac

Streckenlänge: 45 Kilometer

Heute ist eine Kurzstrecke vorgesehen. Die Problemstellung im Vergleich zu den letzten Tagen ist eine andere. Kein Neuschnee in Sicht, dafür ist es rutschig wie nur und nebenbei eisig kalt. Die Nebenstraßen verkommen zur Rutschpartie, einzig die gut aufgeräumte Hauptstraße Richtung Vršac ist befahrbar. Ein grauer Beistrich mitten in einem Meer aus Weiß. Gefühlt immer gerade aus, die einzige Ablenkung ein paar mickrige Dörfer. Die Häuser-Ansammlungen wirken bei dieser Wetterlage noch trostloser als zu gemäßigteren Jahreszeiten. Die Aussicht ist gleich Null, Nebel verdeckt die umliegende Weite. Heute helfen auch die Plastik-Sackerl in den Schuhen nix, die trockene Kälte kriecht bis unter die Haut. Die Weinstadt Vršac wird zur Tagesmitte erreicht. Erster Lichtblick der Mittagstisch im erdigen «Restoran FK». Sarma (Kohlrouladen) vom Feinsten. «Reine Männersache», im spärlich beleuchteten Inneren spielen Männer-Runden Karten und erfrischen sich an hochprozentigen Erfrischungsgetränken. Einzig die Bedienung ist weiblich.
Die Schneeräumung in der Stadt ist mehr als dürftig ausgefallen, der Weg zum Busbahnhof morgen wird aufgrund der zu erwartenden Minusgrade zum Hürdenlauf, die Strecke wird gesplittet. Der Blog entsteht heute in der rauen Männerwelt des Wirtshaus FK.
Und zur Krönung des heutigen Abends mach ich einen auf «Feinspitz», das Dinner nehme ich im «Ethno Restaurant Dinar». Sehr rustikal, Holzverstrebungen, orthodoxe Gesichter blicken von den Wänden, Holzfässer und Weinkultur rundherum, passendes Tisch-Gedeck, schwarze Hosen, weiße Hemden, … Es wird ein geiles Tröpferl serviert, «Beli Burgundac», ein wunderbares Schweinderl vom Grill und ein wunderbarer Schopska Salat, alles traumhaft! ABER, den Absacker nehm ich doch lieber in der «Männerwirtschaft FK», wo der Bodensatz zu Hause ist – jede/r dort wo er/sie hingehört – ich hab mich entschieden! Zum Schluss, ein Detail am Rande: Die Karten-Runde ist immer noch vor Ort …

IMG_5410

Ein Hoch auf das Plastiksackerl, fahren wie der Hirscher und ein Wintermärchen


4. Tag: Sonntag, 16. Dezember

Strecke: Liubcova – Moldova Veche – Măcești (RU) – Bela Crkva (SRB)

Streckenlänge: 67 Kilometer

Der Schneefall macht keine Pause, alles rundherum ist weiß! Mit dem Rad wird die heutige Etappe zur Gänze nicht zu bewältigen sein, aber Tritt für Tritt und situationsbedingt entscheiden. Es kommt anders, nach der gestrigen «Winter-Tragödie» läuft heute alles wie am Schnürchen! Zur Vorbereitung: obwohl es gerade nicht en vogue ist, weil sehr böse, trotzdem: «ein Hoch auf das Plastiksackerl»! Sind mir gestern noch die Füße vor Nässe und Kälte fast abgefroren, kommt heute ein «Sackerl» über die Socken und siehe da – perfekt! Die Ausfahrt beginnt auf einer reinen Schneefahrbahn, weshalb gilt: «Carven wie der Hirscher», immer in der Spur bleiben, weil sonst ist man schnell im Out! Schneepflüge bringen Ordnung in das Chaos. Schnurgerade geht es, durch verschneite Landschaften, herzseitig immer den «Schdrom» entlang. Keine Menschen, kein Trubel, kein Verkehr, nur der «Schdrom» und Landschaft. Am anderen Ufer versinkt Serbien im Schnee, einzig die Festung Golubac erhebt sich über die weißen Massen. Etwas später meldet sich eine Grenz-Polizei-Streife. In Rumänien sind auch die «Kibera» außergewöhnlich freundlich, auf eine Pass-Kontrolle wird verzichtet, stattdessen werden Freundlichkeiten ausgetauscht – «Drum Bun», gute Reise! Auf die einzige Hunde-Attacke des Tages wird mit Gelassenheit reagiert und in Măcești verführt eine erdige Kneipe auf ein hopfenhaltiges Erfrischungsgetränk. Das gekennzeichnete Rauchverbot wird allseits leidenschaftlich ignoriert. Bei Pojejena zweigt die Straße ab vom «Schdrom», es geht durch die Berge. Zeit sich um eine Mitfahrgelegenheit zu kümmern. Das erste vorbeikommende Vierrad bringt mich und mein Zweirad über die Höhenmeter bis zur rumänisch-serbischen Grenze. Die letzten 13 Kilometer bis nach Bela Crkva rollen sich wie von alleine. Die Kleinstadt ist bereits eine alte, liebgewonnene Bekannte, nur diesmal wird es nicht der Campingplatz, diesmal gibt es ein gemachtes Bett. Einziger Wermutstropfen, in der Stadt gibt es ein Wasserproblem, die warme Dusche ist somit vertagt. Trotzdem, der Tag zusammengefasst: ein «Wintermärchen»!

IMG_5399

Schneechaos, Straßenhunde und drei Mal Danke Rumänien!


3. Tag: Samstag, 15. Dezember

Strecke: Kladovo – Orșova – Liubcova

Streckenlänge: 105 Kilometer

Der Tourstart steht unter dem Motto: «Coming Home For Christmas» (Chris Rea)! Wie alle Jahre wartet am 24sten zu Hause bei Mama und Papa ein «Fischerl im Bröselmantel», dazu ein Erdäpfelsalat. Und zu späterer Stunde gibt es ein Wiedersehen mit der Liebsten und den Kinderleins.
Am Einstiegstag warten ganze 105 Kilometer, bei TIEFSCHNEE, bis zur heutigen Schlafstation. Über Nacht ist der Winter über das Land gekommen, gekommen um zu bleiben. Auf weißen Straßen geht es retour in Richtung «Đerdap I» (Laufkrauftwerk Eisernes Tor I), auf der Staumauer entlang führt der Weg über die Donau auf die rumänische Seite. Die Grenzbeamten (beiderseits) sind aufgrund meiner Erscheinung amüsiert bis verwundert, aber immer freundlich. In Rumänien laufen die Uhren schneller, es ist bereits eine Stunde später als auf der serbischen Seite des «Schdroms». Rumänien ist anders. Die 15 Kilometer vom Grenzübergang bis nach Orșova, sind keine Genuss-Strecke. Schwerverkehr im Sekunden-Takt, kein Pannenstreifen, teilweise schlechter Asphalt – kurz, eine Verkehrs-Hölle. Aber, schon nach wenigen Radumdrehungen bleibt ein Kleinbuslenker – unaufgefordert! – stehen, um mich und mein Faltrad zu erlösen. Einfach so. DANKE!
Nach Orșova geht es «bergauf», leider nur mit der Fahrbahn-Steigung. Der Schneefall bleibt hartnäckig, das Weiß auf der Fahrbahn kaschiert die Straßen-Löcher und dann wäre da noch die Hinterbremse fast ohne Belag. Nicht nachdenken, treten, treten, weitertreten, … Bei Eșelnița verläuft die Straße wieder neben dem «Schdrom», immer auf der «Herz-Seite». Die Situation beruhigt sich. Kurzfristig. Labestationen sind so gut wie nicht vorhanden, eine einzige ist mir begegnet, eine mit kaputter Kaffee-Maschine. Das Verkehrsaufkommen wird  immer spärlicher, niemand unterwegs bei dem Sauwetter. Außer, Straßenhunde! Drei Attacken im Rudel, jeweils drei «Kälber» stürmen auf mich los und verfolgen mich lautstark. Äußerlich cool, gradeaus schauen, weitertreten, nichts anmerken lassen, schrillen innerlich die Panik-Glocken. Alle drei Mal nix passiert. Der Weg nimm kein Ende und das Gefühl in den nasskalten Füßen verschwindet. Weit und breit kein Automobil zum Anhalten. Bei einem Parkplatz mit Holztisch, Bänken und Unterstand wird halt gemacht um den Gaskocher anzuwerfen – Kaffee kochen und auftauen. Kaum ist das Heißgetränk  fertig, kündigt sich in der Ferne ein Vierrad an. Rufen, Winken, Bitten, … Es fährt vorbei, bremst, fährt retour und nimmt uns mit. Erfrierungen abgewendet. Die Retter heißen Tica (Vater/Fahrer), Flavius (Sohn) und Coco (Freund). Flavius spricht Englisch, versorgt mich mit Schokolade und teilt sein Erfrischungsgetränk mit mir. Direkt vor der im voraus gebuchten Unterkunft wird zur Verabschiedung ein Erinnerungs-Selfie geknipst. DANKE!
In der ersehnten Unterkunft (Pensiunea Sanella, direkt am Fluss) sind im Gastraum Tische aneinandergereiht und festlich geschmückt. Menschen kommen, ein bärtiger Mann sprechsingt, es wird Weihrauch geschwenkt, es wird gebetet, es wird gegessen – und – ich werde dazu (ausgehungert von einem mehr als anstrengenden Tag) eingeladen. DANKE!
Ein einziger Tag, drei wunderbare Begegnungen, die wären was für unsere heimischen «Krawall-Blätter» die ansonsten nur die rumänischen Gruselgeschichten erzählen. Gerädert und überwältigt von so viel Gastfreundschaft/Hilfsbereitschaft freu ich mich jetzt auf ein alkoholisches Erfrischungsgetränk! Im Übrigen: «Österreich muss Rumänien werden»!

IMG_5387

Danke Belgrad, liebgewonnene Bekannte und frühstücken am «Schdrom»


2. Tag: Freitag, 14. Dezember

Strecke: Belgrad – Požarevac – Veliko Gradište – Donji Milanovac – Kladovo (Bus)

Zwei Uhr in der Nacht, raus mit der ganzen doppelstöckigen Reiseladung! Männer, Frauen, Kinder, alle müssen den Bus verlassen um den ungarischen Grenzbeamten ihre Pässe persönlich vorzuführen. Im Gegensatz, die serbischen Grenzer geben sich mit den abgesammelten Reisedokumenten zufrieden. Licht aus, weiterschlafen! Kurz nach Fünf rollt der Doppeldecker über die Save in Belgrad ein, gefühlt ist es noch mitten in der Nacht. Belgrad ist anders, die Menschen geben bereitwillig und freundlich Auskunft, alles ist «kein Problem», auch das Brompton wird ohne Murren im Überlandbus nach Kladovo verstaut. Hop-On-Hop-Off! Abfahrt Punkt sechs Uhr. Nach einer kurzen Autobahnstrecke wird es ab Pozarevac ländlich, ab Veliko Gradište romantisch und ab Golubac führt die Piste direkt am «Schdrom» entlang. Auf der gegenüber liegenden, rumänischen Seite blitzen Schneeflecken von den sanften Bergrücken. Am Weg winken lauter alte, liebgewonnene Bekannte: Veliko Gradište, Golubac, Donji Milanovac, alles Ortschaften an der Donau die mir ans Herz gewachsen sind. Nach 16 Stunden Reisezeit rollt der Bus endlich in Kladovo ein. Ein kleiner Schock für zwischendurch, auf die Erneuerung meiner sträflich abgefahrenen Bremsbelege wurde bei der Wiedertüchtigmachung meines Bromptons vergessen.
Wie schon bei den letzten Besuchen in Kladovo ist das «sozialistisch» anmutende Hotel Đerdap die Schlafburg meiner Wahl. Achter Stock, Balkon, Ausblick auf den «Schdrom» und die rumänische Schwerindustrie auf der anderen Seite.
Ein Frühstück zur Mittagszeit, promenieren am Schdrom, eine Runde Müßiggang bevor morgen das Beintraining beginnt. Inzwischen hat der Nebel die Umgebung verschleiert und Schneefall setzt ein, das Wetter ist eindeutig wieder auf meiner Seite ; ). Nahrungsaufnahme und die nicht geschlafenen Stunden nachholen …

IMG_5382

Wien ist Glasgow, Erdberg ist Ostblock und flix mit dem Bus nach Belgrad


1. Tag: Donnerstag, 13. Dezember

Strecke: Wien – Budapest (HU) – Belgrad (SRB) (Bus)

Die Wiener Innenstadt spricht heute hauptsprachlich Englisch. Im Bermudadreieck drängen sich die Männer aus Glasgow, tragen Schals in blau-weiß-rot, hängen Transparente, haben ein Glas Bier in der Hand (noch vor der Mittagspause) und alle wälzen große Hoffnungen. Für nicht ballsportbegeisterte Menschen, heute Abend rittern die Glasgow Rangers gegen Rapid Wien um die Gunst der runden Kugel.
Derweilen in der Innenstadt der Alkoholpegel steigt werden letzte Reisevorbereitungen getroffen und eine möglichst «schlanke» Radtasche gepackt … Noch ein letztes Erfrischungsgetränk mit der Liebsten am Rochusmarkt. Gut erfrischt rollt es sich hinunter zum Busbahnhof Erdberg. Der internationale Busbahnhof Erdberg ist tiefster «Ostblock» von der unromantischen Seite. Oben eine vielspurige Autobahn, unten Beton. Ein grindiges Imbiss und ein nicht funktionierendes «50-Cent-WC». Die Münzen werden vom Automaten verweigert, das Drehkreuz bleibt undurchdringlich starr …
Das Faltrad wird im Bauch des Buses verstaut und der Passagierraum ist bis auf den letzten Platz belegt. Auch im Bus ist das «Häusl» fest verriegelt – «ein technisches Gebrechen», gesteht der Busfahrer. Ein Traumstart!
Zweck und Ziel der Reise sind zum einen dem vorweihnachtlichen Wiener-Punsch-Wahnsinn zu entkommen, zum anderen geht es um Bewegung in der frischen Luft und ein Rendezvous am «Schdrom» (© Ernst Molden, für die Donau). Der (angedachte) Reiseverlauf: Mit dem Bus nach Belgrad (SRB), gleich weiter nach Kladovo, einer Kleinstadt direkt am Fluss. Kladovo ist sozusagen der Kilometer Null, von hier aus geht es auf zwei Rädern zurück in Richtung Wien …
Die Grenze nach Ungarn ist inzwischen überschritten und der Druck auf die Blase steigt … Györ bringt Erleichterung, Budapest einen modernen Busbahnhof und den Anschluss-Bus nach Belgrad. Mein kleines Faltrad macht große Probleme, will nicht mitgenommen werden, es bedarf einiger Wortverdrehungen und ein zarter Aufpreis lassen es letztendlich doch noch mitreisen. Aber vorwärts jetzt und ein bisschen die Augenlider runterlassen.